t3n News Software

Chrome 9 will den Flash-Player in die Sandbox sperren

Chrome 9 will den Flash-Player in die Sandbox sperren

9 wird eine erweiterte Sandbox besitzen, in der auch der Flash-Player laufen soll. Die kommende Version des Google-Browsers wird, wie bereits die jetzt veröffentlichte Entwicklerversion, das Flash-Player-Plugin in der sicheren Sandbox ausführen. Das Ziel soll dabei sein, Chrome noch sicher zu machen, heißt es im Chromium-Blog. In der Vergangenheit hat der Flash-Player von immer wieder für Sicherheitslücken gesorgt, auf die sich bereits viele konzentrieren.

Chrome 9 will den Flash-Player in die Sandbox sperren

Chrome 9 schirmt unsicheren Flash-Player ab

Seit letzten März arbeite man bereits eng mit Adobe zusammen, um den Flash-Player in die Sandbox von Chrome zu integrieren. Mit der neuesten Entwicklerversion von Chrome 9 ist es nun endlich soweit. Damit sei ein wichtiger Schritt getan, um Chrome noch sicherer zu machen, erklären die Entwickler Justin Schu und Carlos Pizano. Zudem sei Chrome 9 der erste Browser, der über eine solche Absicherung für den Flash-Player verfüge. Die besagte Sandbox nutzt Chrome bereits um HTML- und JavaScript-Code in einem abgeschotteten Bereich auszuführen, der den Vorteil besitzt, dass in der Sandbox auftretende Probleme keinen Einfluss auf den gesamten Browser haben.

Chrome 9 wird den Flash-Player in der sicheren, abgeschotteten Sandbox ausführen (Foto: katalicia1, Flickr.com)

Viele Sicherheitslücken im Flash-Player

In der Vergangenheit wurden im Flash-Player immer wieder zahlreiche Sicherheitslücken entdeckt, die zum Teil auch als kritisch eingestuft wurden. Zwar werden diese Lücken dann von Adobe mit Sicherheitsupdates auch wieder geschlossen, doch das reicht Google nicht. Nachdem sie schon dazu übergegangen sind, den Flash-Player direkt in Chrome zu integrieren, damit Sicherheitsupdates schneller greifen können, soll die Sandbox jetzt für noch mehr Sicherheit sorgen.

Adobe Flash 10.2 Beta mit Hardwarebeschleunigung

Adobe hat derweil eine neue Beta von 10.2 veröffentlicht. Deren hauptsächliche Neuerung besteht in der breiten Unterstützung der Hardwarebeschleunigung für HD-Videos. Über die neue „Stage Video“-API kann der Grafikchip nun im Idealfall bis zu 100 Prozent der Videoverarbeitung übernehmen und damit die CPU-Auslastung beim Abspielen von hochauflösenden Videos im Flash-Player theoretisch auf 0 Prozent reduzieren.

Die Betaversion sei allerdings noch fehlerbehaftet und einige Basisfunktionen fehlen wohl auch noch. Wer trotzdem mutig ist und die Beta testen möchte, findet hier die verschiedenen Versionen für Windows, Mac und Linux.

Weiterführende Links:

Bildnachweis: Foto von katalicia1 auf Flickr. Lizenz: CC BY

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Flash
War‘s das für Flash? Selbst Adobe rät Web-Entwicklern jetzt zu HTML5
War‘s das für Flash? Selbst Adobe rät Web-Entwicklern jetzt zu HTML5

Die Tage von Flash scheinen schon lange gezählt, so ganz totzukriegen scheint der Standard aber nicht zu sein. Ob daran die jüngste Ankündigung von Adobe etwas ändert? » weiterlesen

Nutzt du Adobes Flash-Player? Dann installiere dringend das neue Sicherheitsupdate
Nutzt du Adobes Flash-Player? Dann installiere dringend das neue Sicherheitsupdate

Der Flash-Player lebt: Adobe hat dem unbeliebten Browser-Plugin ein Sicherheitsupdate beschert, mit dem 35, teils kritische Sicherheitslücken geschlossen werden sollen. Nutzer sollten das Update … » weiterlesen

Chrome pausiert Flash-Werbung automatisch: Ab dem 1. September ist es soweit [Update]
Chrome pausiert Flash-Werbung automatisch: Ab dem 1. September ist es soweit [Update]

Google macht ernst: Ab September 2015 sollen Flash-Animationen automatisch pausiert werden. Wer noch immer auf Flash-Werbung setzt, sollte daher schnell reagieren. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?