t3n News Marketing

Pornos für den guten Zweck: Wie Pornhub mit uns allen die Wälder retten will

Pornos für den guten Zweck: Wie Pornhub mit uns allen die Wälder retten will

Für jeden 100. Video-View will das Portal Pornhub.com einen Baum pflanzen. Ist das clever? Oder ist das billig? Die grenzwertigen Marketing-Aktionen der Sex-Seite sind in der Vergangenheit jedenfalls nicht immer gut angekommen.

Pornos für den guten Zweck: Wie Pornhub mit uns allen die Wälder retten will

Kampagnen-Site von Pornhub. (Screenshot: Pornhub.com)

Pornhub: Feiertags-Marketing zum „Tag des Baumes“

Pornos gucken für den guten Zweck: Pro 100 Videos will das Portal Pornhub einen Baum pflanzen.
Pornos gucken für den guten Zweck: Pro 100 Videos will das Portal Pornhub einen Baum pflanzen. (Screenshot: Pornhub)

In der Porno-Branche arbeiten kreative Köpfe. Das stellt Pornhub, eines der bekanntesten Online-Sex-Portale, derzeit mit einer kuriosen Marketing-Aktion unter Beweis: Für jedes 100. angesehene Video in der Kategorie „Big Dick“ verspricht es, einen Baum zu pflanzen.

In den USA, wo am 25. April der Tag des Baumes zelebriert wird, nutzt Pornhub damit die aktuelle Themenkonjunktur, um geschickt auf sich aufmerksam zu machen. Und warum auch nicht? Dass Umweltbewusstsein ein Konsumanreiz sein kann, ist nicht neu. Und der Bezug zwischen Pornos und Bäumen ist zumindest nicht ganz so abwegig, wie es zunächst scheint – im Englischen steht „to give wood“ für „eine Erektion verschaffen.“ Die gesamte Kampagne firmiert daher auch unter dem Namen „Give America Wood“.

Pornhub und Susan G. Komen: Wenn aufgesetztes Gutmenschentum schiefgeht

Es ist nicht die erste clevere Kampagne, mit der Pornhub auf sich aufmerksam macht: Zum Valentinstag warb das Portal beispielsweise erfolgreich mit unlimitiertem Zugriff für alle einsamen Singles. Im März setzte es bei der Suche nach neuen Anzeigenmotiven medienwirksam auf die Crowd – der besten Einreichung winkte eine Stelle als Creative Director bei Pornhub für ein Jahr. Bei einer Aktion im Jahr 2012 verbrannte sich das Sex-Portal allerdings die Finger: Für je 30 Video-Views in den Kategorien „Big Tits“ und „Small Tits“ wollte es einen Cent an die Susan G. Komen Breast Cancer Foundation spenden.

Die als Aktion gegen Brustkrebs getarnte Marketing-Kampagne „Rettet die Titten“ bescherte Pornhub vor allem negative Aufmerksamkeit.
Verkalkuliert: Die als Aktion gegen Brustkrebs getarnte Marketing-Kampagne „Rettet die Titten“ sorgte für viel negative Aufmerksamkeit. (Screenshot: Pornhub)

Obwohl mehrere Millionen Dollar zusammen kamen, wies die Stiftung für an Brustkrebs erkrankte Frauen das Angebot zurück: „Wir sind keine Partner, akzeptieren keine Spenden und haben Pornhub darum gebeten, unseren Namen nicht mehr zu verwenden.“ Bei dem sensiblen Thema kam das als Gutmenschentum getarnte gar nicht gut an – was verständlich wird, wenn man sich den von Porno-Referenzen nur so strotzenden Kampagnentext und Begleitaktionen wie den als Vorsorge-Mobil beworbenen „Titten-Bus“ ansieht. Schlechte Presse inklusive wütender Kommentare und Posts von Betroffenen waren die Folge.

Give America Wood: Ist die Rettung der Wälder in Sicht?

Solche Probleme dürfte Pornhub mit den dieses Mal ins Visier genommenen Bäumen wohl nicht bekommen. Ob das Portal allerdings einen signifikanten Beitrag zur Aufforstung der Wälder liefern kann, ist fraglich. Denn die Aktion läuft nur noch bis zum 2. Mai – danach will Pornhub das Pflanzen der Bäume bei einer von drei Umwelt-Organisationen in Auftrag geben. Bislang steht der Baum-Zähler auf der Pornhub-Kampagnenwebsite (die übrigens safe for work ist – falls jemand aus professionellem Interesse einen Blick darauf werfen will) bei knapp 13.500 Bäumen.

Was sagt ihr? Eine clevere Marketing-Aktion oder doch eher peinlich?

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Mario H. am 30.04.2014 (12:13 Uhr)

    Ich finde die Werbung gut. Besser als eines Bierbrauers "Saufen für den Regenwalt" auf jeden Fall.
    Naja, Porno ist i-bäh, aber andererseits gelten solch moralinsaure Kommentare immer nur dem Tun des Anderen und für die eigenen fragwürdigen Machenschaften gibt es stets gute Gründe...

    Antworten Teilen
  2. von Georg am 30.04.2014 (13:22 Uhr)

    Naja, das Marketing ist immerhin so gut, dass nun dank t3n auch ein paar Deutsche zur Aufforstung der USA beitragen. :-)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Marketing
Content-Marketing-Strategie: 5 praktische Lösungsansätze für den Start
Content-Marketing-Strategie: 5 praktische Lösungsansätze für den Start

46 Prozent der deutschen Unternehmen planen den Aufbau einer Content-Marketing-Strategie – eine sinnvolle Entscheidung, wenn man bedenkt, dass sich über zwei Drittel der Konsumenten vor allem im … » weiterlesen

E-Commerce, Online Marketing, Content Marketing oder Online Redaktion: AOK, Promondo, Smarketer, FitX, Daimler und mehr suchen Mitarbeiter
E-Commerce, Online Marketing, Content Marketing oder Online Redaktion: AOK, Promondo, Smarketer, FitX, Daimler und mehr suchen Mitarbeiter

Zweimal pro Woche verweisen wir hier auf aktuelle und interessante Jobangebote aus unserer Stellenbörse „t3n Jobs“. Heute können wir euch 16 Angebote aus den Bereichen „Marketing“ und … » weiterlesen

Hype-App: 3 Gründe, warum Snapchat ein geeigneter Kanal für Influencer-Marketing sein kann
Hype-App: 3 Gründe, warum Snapchat ein geeigneter Kanal für Influencer-Marketing sein kann

Snapchat macht derzeit die halbe Marketing-Welt verrückt. Jeder will das vermeintlich nächste große Ding nicht verpassen. Ex-YouTuber Oguz Yilmaz (Y-Titty) und sein Geschäftspartner Lukas … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?