Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung

5 Entwickler Cloud-Apps für den täglichen Gebrauch

    5 Entwickler Cloud-Apps für den täglichen Gebrauch

Cloud-Apps (Screenshot: codeanywhere.com)

Cloud-Apps sind neben Cloud-Speicher eine überaus nützliche Gattung von Online-Diensten. Im Rahmen unserer Themenwoche Cloud und Hosting haben wir fünf Apps ausgesucht.

Themenwoche Cloud und Hosting

1. Codeanywhere

(Screenshot: codeanywhere.com)
(Screenshot: codeanywhere.com)

Codeanywhere ist ein Coding-Tool für den Browser und bringt eine Menge sinnvoller Features mit. Das Tool bietet Syntax-Highlighting von HTML, PHP, Javascript, CSS und XML. Codanywhere verfügt aber auch über einen FTP-Client, bietet eine Sandbox mit MySQL-Unterstützung und bringt eine Dropbox-Integration mit. Diverse Apps für unterschiedliche mobile Plattformen runden das Angebot ab. Einen einfachen Code kannst du kostenlos schreiben. Für mehr Support und Leistungen, kannst du bereits ab 2 US-Dollar im Monat und pro Benutzer beginnen – bei jährlicher Zahlungsweise.

2. Cloud-Sandbox CSSDesk

(Screenshot: cssdesk.com)
(Screenshot: cssdesk.com)

CSS so einzusetzen, dass das Markup von allen großen Desktop- und mobilen Browsern unterstützt wird, kann zu einer komplizierten Aufgabe werden. CSSDesk will hier Abhilfe schaffen. Das Ganze funktioniert dabei denkbar einfach: Man gibt einfach an, welche Elemente man für ein Design benötigt, und die Cloud-App spuckt das entsprechende Markup aus. Die Cloud-Sandbox steht kostenlos zur Verfügung.

3. GitHub

(Screenshot: github.com)
Einfache Zusammenarbeit mit GitHub. (Screenshot: github.com)

GitHub eignet sich nicht nur für Entwickler, sondern auch für Designer. So kann man beispielsweise Frontend-Frameworks oder Sammlungen von Icons hochladen und suchen. Auch wer Ausschau nach einem bewährten Markup-Tool oder Framework hält, wird auf GitHub wahrscheinlich fündig.

Was GitHub genau ist und wie ihr die ersten Schritte mit GitHub macht, könnt ihr in diesen Artikeln nachlesen.

4. TypeTester

Font-Manager für den Browser. (Screenshot: typetester.org)
Font-Manager für den Browser. (Screenshot: typetester.org)

Nicht nur für Designer interessant, auch für Frontend-Entwickler. Auch für ansehnliche Typografie gibt es entsprechende Cloud-Apps wie zum Beispiel Typetester. Das browserbasierte Tool erlaubt es Webdesignern, bis zu drei unterschiedliche Fonts gleichzeitig miteinander zu vergleichen. Man kann darüber hinaus die Schriftgröße, Schriftart und ähnliche Parameter ändern. Typetester ist kostenlos nutzbar.

5. CodePen

(Screenshot: CodePen.com)
(Screenshot: codepen.io)

Viele Webdesigner und -developer bloggen über aktuelle Probleme und ihre Lösungen oder Lösungsansätze. Hilfreiche Demos, um den Nutzen des Codes gleich zu präsentieren, lassen sich dabei sehr einfach mit CodePen erstellen und einbinden.

CodePen lädt also dazu ein, Code Snippets in HTML, CSS und JavaScript zu durchstöbern oder selbst eigenen Quellcode zu teilen. Das Teilen vom Code erfolgt einfach mit Copy-Paste der URL.

Das erstellen und teilen des Codes ist kostenlos, wer allerdings mehr Features von CodePen nutzen will, kann für 9 US-Dollar im Monat mit der Pro-Version starten.

Finde einen Job, den du liebst zum Thema iOS, Android

3 Reaktionen
Mario
Mario

Der kleinste kostenpflichtige Tarif bei Codeanywhere sind $2 pro Monat und nicht pro Jahr. Die $2 sind bei jährlicher Zahlungsweise fällig, bei monatlicher sind es $3.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen