t3n News Infrastruktur

OpenStack auf dem Vormarsch: Nur noch 26 Prozent der Unternehmen sind „Cloud-Verweigerer“

OpenStack auf dem Vormarsch: Nur noch 26 Prozent der Unternehmen sind „Cloud-Verweigerer“

Wenn es darum geht, eine Cloud-Infrastruktur im Unternehmen bereitzustellen und Multicloud-Lösungen zu verwalten, setzen deutsche IT-Entscheider einer aktuellen zufolge zunehmend auf . Das liege unter anderem an der Offenheit der Open-Source-Plattform.

OpenStack auf dem Vormarsch: Nur noch 26 Prozent der Unternehmen sind „Cloud-Verweigerer“

(Bild: © Spiderstock – iStock.com)

OpenStack: Offen, flexibel und kostensenkend

Das Cloud-Management-Framework OpenStack kommt laut einer Umfrage von Crisp Research und HP Deutschland unter IT-Entscheidern in Unternehmen in Deutschland immer häufiger zum Einsatz, wenn es darum geht, die Integration diverser Cloud-Angebote auf Dauer zu managen. „OpenStack steht heute auf der Roadmap vieler CIOs“, so Carlo Velten, CEO und Managing-Director von Crisp Research. Demnach beschäftigen sich 29 Prozent der Befragten, die Cloud-Infrastrukturen nutzen, „aktiv mit der neuen Technologie“.

OpenStack-Nutzer sind der Studie zufolge dabei sehr viel mehr auf die Zukunftssicherheit und Funktionsvielfalt einer Cloud-Management-Lösung bedacht als übrige IT-Spezialisten. Für die OpenStack-Plattform sprechen demnach vor allem die Offenheit der Technologieplattform, die Flexibilität und die Chance, Kosten zu senken. OpenStack bietet laut den Crisp-Research-Analysten die Möglichkeit, Funktionen und Innovationen zu bündeln.

OpenStack-Interessenten stellen höhere Anforderungen an ihre Cloud-Umgebung. (Grafik: Crisp Research)
OpenStack-Interessenten stellen höhere Anforderungen an ihre Cloud-Umgebung. (Grafik: Crisp Research)

OpenStack-Studie: 700 IT-Entscheider in der DACH-Region befragt

Zum Einsatz kommt OpenStack vor allem für Anwendungen in den Bereichen Web-Services, mobile Applikationen und E-Commerce, es werden aber auch klassische Enterprise-IT-Workloads wie der Betrieb von Datenbanken, die Bereitstellung virtueller Desktops sowie Speicher- und Backup-Szenarien abgedeckt.

Obwohl OpenStack eine Open-Source-Lösung ist und die befragten IT-Entscheider sich entsprechendes Know-how zugestehen, setzen drei Viertel der Anwender auf professionelle Distributionen. Führend ist hierbei die Helion-OpenStack-Distribution von HP (42 Prozent) vor Red Hat (14 Prozent) und SUSE (6,1 Prozent). Das Abschneiden von SUSE erklären sich die Analysten mit der „jungen Vergangenheit sowie der unsicheren Zukunft von Suse in den Händen verschiedener US Private Equity-Investoren“, wie es in der Studie heißt.

Für die Studie „OpenStack im Unternehmenseinsatz“ wurden über 700 IT-Entscheider in der DACH-Region befragt. Demnach ist hierzulande für die breite Mehrheit der Unternehmen Realität geworden. Nur noch 26 Prozent der Unternehmen sind „Cloud-Verweigerer“.

via www.tecchannel.de

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema OpenStack
Dreamforce 2015: Tech-Elite stellt die Zukunft des Cloud-Computing vor
Dreamforce 2015: Tech-Elite stellt die Zukunft des Cloud-Computing vor

Über 150.000 Besucher, 1.600 Sessions, 400 Aussteller, ein zentrales Thema: Cloud-Computing. Auf der Dreamforce in San Francisco, der jährlichen Hausmesse des SaaS-Pioniers Salesforce, zeigten … » weiterlesen

German Angst: Deutschen Unternehmen ist Cloud-Computing zu unsicher
German Angst: Deutschen Unternehmen ist Cloud-Computing zu unsicher

Der Großteil der deutschen Unternehmen schreckt vor dem Cloud-Computing zurück – zu unsicher. Eine Aufklärungskampagne soll den Firmen die Angst vor der digitalen Wolke nehmen. » weiterlesen

Cloud Computing: IBM fördert IT-Infrastruktur von Startups mit bis zu 120.000 Dollar
Cloud Computing: IBM fördert IT-Infrastruktur von Startups mit bis zu 120.000 Dollar

Cloud-Services im Wert von bis zu 120.000 US-Dollar will IBM ausgewählten Startups zur Verfügung stellen, damit diese ihre IT-Infrastrukturen auf aktuelle Anforderungen des Cloud Computing anpassen … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?