Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung & Design

Cloud-Whiteboard mit GitHub-Integration: Das kann Cnverg

    Cloud-Whiteboard mit GitHub-Integration: Das kann Cnverg

Cloud-Whiteboard. (Grafik: Cnverg)

Cnverg ist ein Echtzeit-Whiteboard in der Cloud. Das Tool soll sich vor allem an Entwicklerteams richten und bietet eine einfache GitHub-Integration.

Cnverg: Das Online-Whiteboard bietet eine direkte GitHub-Integration. (Grafik: Cnverg)
Cnverg: Das Online-Whiteboard bietet eine direkte GitHub-Integration. (Grafik: Cnverg)

Cnverg: Echtzeit-Cloud-Whiteboard mit GitHub-Integration

Whiteboards sind noch immer ein wichtiges Planungswerkzeug für viele Teams. Problematisch wird es allerdings, sobald sich auch nur ein Team-Mitglied nicht vor Ort befindet. Genau da soll Cnverg einspringen. Dabei handelt es sich um ein webbasiertes Whiteboard. Sämtliche Teammitglieder können vom Desktop oder Tablet darauf zugreifen und in Echtzeit Änderungen vornehmen.

Teammitglieder können beispielsweise virtuelle Notizzettel in Cnverg anlegen, Bilder einfügen oder auch direkt auf euer Whiteboard zeichnen. Für Entwicklerteams gibt es außerdem die Möglichkeit, Cnverg direkt mit eurem GitHub-Account zu verbinden. Damit könnt ihr offene GitHub-Issues direkt auf euer Whiteboard ziehen.

Anzeige

Cnverg: Whiteboard bietet einfache Chat-Funktion

Um euch direkt über euer Whiteboard auszutauschen, verfügt Cnverge auch über eine integrierte Chat-Funktion. Außerdem könnt ihr Bilder in einer Galerie ablegen und zukünftig soll es auch eine Dropbox-Integration geben. Die ist derzeit aber noch nicht verfügbar.

In der kostenlosen Variante bietet euch Cnverge bis zu fünf Whitespaces und fünf Gigabyte Speicher dafür an. Hier ist die Anzahl der Teammitglieder auf fünf beschränkt und habt lediglich auf öffentliche GitHub-Repositoriess Zugriff. Ab zehn US-Dollar monatlich darf euer Team aus zehn Mitgliedern bestehen und könnt auf bis zu zehn private Repositories zugreifen.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Digitales Whiteboard im Test: Smart Kapp bringt die Notizen aufs Smartphone“.

via www.producthunt.com

Finde einen Job, den du liebst

Eine Reaktion
Roch

ich hätte gerne einen testaccount

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot