Vorheriger Artikel Nächster Artikel

CMS „fokus“ ab sofort als Open-Source-Software kostenlos

Das Content-Management-System Fokus wird künftig als Open-Source-Projekt weiter betrieben. Nach Angaben der Entwickler von Avida Websolutions, bedeutet der Schritt keinen Einschnitt in die Fortentwicklung der Software. Das soll demnächst auf GitHub zu finden sein und unter die GPL gestellt werden.

CMS „fokus“ ab sofort als Open-Source-Software kostenlos
Fokus: Das CMS steht ab sofort unter der GPL. (Screenshot: Fokus)
Fokus: Das CMS steht ab sofort unter der GPL. (Screenshot: Fokus)

Fokus CMS: Von 14.799 auf 949 auf 0

Das CMS gab es seit seiner Veröffentlichung im Jahre 2011 in verschiedenen Versionen zu kaufen. Die umfangreichste Version der Fokus Suite kostete im Jahr 2011 noch stolze 14.799 Euro. Nach späteren radikalen Preisveränderungen gab es die Spitzenversion des CMS dieses Jahr bereits für 949 Euro. Mitte dieser Woche hatte man dann mitgeteilt, die Software zukünftig unter die GNU General Public License, kurz GPL, zu stellen und den Quellcode auf GitHub offenzulegen. Interessierte Entwickler können sich ab diesem Zeitpunkt an der Weiterentwicklung von Fokus beteiligen. Die Macher von Avida beteuern, sie selbst werden sich auch nach diesem Schritt unverändert der Weiterentwicklung und der Produktpflege widmen. In der dazugehörigen Stellungnahme verwiesen sie darauf, dass gerade die Preisänderungen ihnen vor Augen geführt hätte, dass nicht der Preis hinderlich für die Verbreitung des Systems war. Vielmehr hätte es an der proprietären Natur der Software gelegen.

Auf Nachfrage wurde uns vonseiten des Avida Inhabers Florian Petri mitgeteilt, dass man den gewählten Weg durchaus auch mit Hinblick auf Bestandskunden für positiv erachtet. Diese erhielten jetzt immerhin kostenfreie Updates. Bis zur letzten Preisänderung in diesem Jahr waren auch Software-Updates mit Kosten verbunden. Darüber hinaus sei man gegenüber Großkunden zu Kulanzgutschriften bereit.

Fokus: Auch komplexe Seiten sind mit dem Layout-Werkzeug kein Problem. (Screenshot: Fokus)
Fokus: Auch komplexe Seiten sind mit dem Layout-Werkzeug kein Problem. (Screenshot: Fokus)

Fokus: Das Content-Management-System aus Siegen

Die Fokus-Macher legen viel Wert auf die einfache Syntax, und die Möglichkeit mit Dokumentenklassen feste Strukturen zu schaffen, was auch die Automation von Prozessen vereinfachen soll. Nutzern des CMS verspricht man den Funktionsumfang von TYPO3 und die einfache Handhabung von WordPress. Das Backend erinnert eher an eine Desktop-Anwendung, als man es vielleicht von anderen Systemen gewohnt ist. Die einzelnen Bereiche des CMS öffnen sich in eigenen Fenstern. Der Ansatz ist interessant. Es kann dadurch allerdings etwas unübersichtlich werden, wenn man die Fenster nach Bearbeitung nicht wieder schließt. Es bleibt eine Frage des persönlichen Geschmacks.

Inwiefern der Schritt in Richtung Open-Source zu einer weiteren Verbreitung des Systems beiträgt, wird sich zeigen. Immerhin besteht kein Mangel an einsatzfähigen Content-Mangement-Systemen. Allerdings verfolgt Fokus einige interessante Konzepte und in einigen Bereichen einen ganz eigenen Weg. Wer mal reinschauen möchte, findet die Software als kostenfreien Download auf der Fokus-Webseite.

Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
14 Antworten
  1. von Christian am 21.06.2013 (13:14 Uhr)

    Sehr schön das das Thema CMS wieder öfter vorkommt! Lese ich lieber als den xten Entwurf des neuen Superhyper Smartphones ;)

    Antworten Teilen
  2. von Daniel Weiß am 21.06.2013 (13:24 Uhr)

    Da bin ich mal gespannt...
    Allein von dem Video bin ich nicht überzeugt von dem CMS, werde es mir aber mal auf einer lokalen Maschine installieren und testen. ;)

    Antworten Teilen
  3. von Carolina am 21.06.2013 (13:51 Uhr)

    Schade, dass die nicht dabei waren: http://www.heise.de/newsticker/meldung/BSI-nimmt-WordPress-Typo3-Co-unter-die-Security-Lupe-1894120.html. DAS wäre mal spannend gewesen.

    Antworten Teilen
  4. von Daniel am 21.06.2013 (14:02 Uhr)

    Das wäre auf jeden Fall wäre das interessant gewesen. Hab mir gerade die Quelltexte angeguckt, selten sowas lieblos dahin programmiertes gesehen. Statt Templates wird das meiste HTML per echo im PHP ausgegeben. Auf den ersten Blick kein MVC. Variablennamen ein Mischmasch aus Deutsch und Englisch. Aus Programmierer-Sicht eher eine Enttäuschung. Vielleicht ist das auch der Grund, warum die das jetzt als Open Source-Projekt veröffentlichen: damit deren Dreck mal jemand kostenlos für sie aufräumt. Mein erster Eindruck.

    Antworten Teilen
  5. von Florian am 21.06.2013 (14:57 Uhr)

    Hey,

    danke für den Artikel und Danke für eure Kommentare. Das war ein großer Schritt für uns und es freut mich sehr, dass er im Großen und Ganzen so positiv ankommt.

    @Daniel Weiß: Schau es dir einfach an. Wenn du Lust hast dich bei Fragen zu melden, einfach machen.

    @Daniel: Der code funktioniert zwar sehr gut, ist aber noch alles andere als perfekt. Vor einigen Monaten sah es noch wesentlich schlimmer aus. Wir haben bereits viel umgestellt und verbessert und sind auch weiter dabei. Wir freuen uns über jeden der helfen möchte, welzen aber garantiert nichts ab.

    Antworten Teilen
  6. von uwekeim am 21.06.2013 (16:00 Uhr)

    Ist das jetzt ein Offenbarungseid? Wenn Firmen Software ins "Open Source" geben, verstehe ich das stets als "Unlukrativ, weg damit. Bevor wir's ganz löschen, legen wir es halt zu GitHub & Co.".

    Siehe StarOffice, IronPython, uvam.

    Antworten Teilen
  7. von Andreas Dolleschal am 21.06.2013 (16:00 Uhr)

    Also ich habe jetzt mal das System heruntergeladen und installiert, und das was hier geboten wird ist WEIT WEIT WEIT weg von einer TYPO3 Funktionalitaet.

    Es bietet zwar ein paar gute Ansaetze aber mit einem Schwergewicht wie TYPO3 kann es von der Funktionalitaet einfach nicht mithalten. Das beginnt bereits damit das es nicht moeglich ist das Backend in einer anderen Sprache als Deutsch zu betreiben! Das Rechtemanagement der Backendend-Benutzer ist auch weit weg von den Moeglichkeiten die TYPO3 bietet. usw. usw.

    Den Quellcode kann ich nur belaecheln wie ein Benutzer das bereits ebenfalls weiter oben anmerkt.

    Mein Fazit nach etwa 2 Stunden: nett gemeint, aber das was die Marktingabteilung der Agentur hier vollmundig verspricht koennen sie beim besten Willen nicht einhalten - das gilt sowohl fuer den Vergleich mit TYPO3 als auch fuer den Vergleich mit Wordpress.

    Mein Test wird an dieser Stelle abgebrochen weil einfach die Basis schon nicht stimmt.

    Antworten Teilen
  8. von Andreas am 21.06.2013 (16:36 Uhr)

    Fast nur negative Kommentare zu dem CMS und deren extremen Sicherheitslücken und der Florian spricht von "im Großen und Ganzen positiv".

    Wenigstens kann man jetzt mal endlich 90% des Codes wegschmeißen und neu machen. Sofern Pull Requests bei Github gerne gesehen sind.

    Antworten Teilen
  9. von Florian am 21.06.2013 (16:50 Uhr)

    Hey Leute,

    naja, auf facebook (siehe unsere Page) z.B. war es schon im Großen und Ganzen positiv, hier eher nicht. Macht aber nix, ich freu mich sehr über ehrliches Feedback.

    Also wie gesagt: Der code ist alles andere als perfekt, er funktioniert zwar, kann aber definitiv noch wesentlich verbessert werden. Wir freuen uns über jeden, der helfen möchte.

    Bezüglich dem Slogan: Das ist natürlich absichtlich etwas provokant (und stark vereinfacht). Aber versteht uns nicht falsch, WordPress und TYPO3 sind beides gute CMS. Es soll nur zeigen, in welche Richtung wir gegangen sind. Nur kurz zur Erklärung: Wir haben halt z.B. beim Templating eine sehr einfache Syntax, können aber dafür Dinge wie Slots, Teaser, etc recht gut. Und es wird viel Funktion mitgeliefert, die sonst nachgerüstet werden muss. Aber ich will garnicht werben, soll jeder selbst entdecken und entscheiden :-)

    Wer will kann sich das system ja noch weiter anschauen. Vele Agenturen oder Freelancer, die die fokus einmal verstanden haben, sind sehr zufrieden. Aber die coolen Features (dezentrale Inhalte, Inhaltselemente, Dokumentenklassen, Lieferumfang) erkennt man oft erst auf den zweiten Blick ... :-)

    Viel spaß beim testen, und schönes Wochenende, wir freuen und über feedback.

    Antworten Teilen
  10. von Andreas am 21.06.2013 (17:06 Uhr)

    Das ist ja auch alles super und hört sich faszinierend an wenn man keine Ahnung hat. Aber jeder Entwickler mit etwas Erfahrung sieht das ihr da auf ganz schlechtem Niveau codet.

    Sowas z.B. ist ein absolutes NoGo!!!

    https://github.com/TorbenL/fokus-extensions/blob/master/google-plus-one/index.php

    Wenn jemand in unserer Agentur sowas schreiben würde, wäre die nächste Abmahnung 100% sicher. Entweder ihr könnt sowas in Zukunt extrem verbessern und ordentliches MVC abliefern oder ihr werdet trotz Open Source Gedanken mit wehenden Flaggen untergehen. Das ist ein gut gemeinter Tipp von einem FE'ler der gerne nach neuen Systemen Ausschau hält.

    Antworten Teilen
  11. von Florian am 21.06.2013 (17:19 Uhr)

    Danke für den guten Tipp. Du beziehst dich da zwar auf einer Extension, aber ist ja im Prinzip egal.

    Ich denke, wir können da noch einiges lernen. Ich selber wage mich da mit meinem Halbwissen (Projetmanager) nicht einzumischen- ich würde einfch mal sagen, dass wir auf GitHub da gemeinsam vieles Verbessern können :)

    Wir haben jetzt ersteinmal ein spannendes Gesamtkonzept konstruiert was die Funktionsweise angeht (das ist eher unsere Stärke). Den Code in eine entsprechende Qualität zu heben, bekommen wir nun gemeinsam auch noch hin.

    Antworten Teilen
  12. von Andreas am 21.06.2013 (17:25 Uhr)

    Nur nochmal für das Protokoll:

    "fokus ist ein von der avida websolutions ins Leben gerufenes CMS-Projekt, bei dem ich als leitender Entwickler involviert bin."

    Dieser Satz kommt von Torben Leuschner. Und der ist der Entwickler der Extension. Daher finde ich den Code der Extension gleichbedeutend mit dem Core Code.

    Alleine von der Website her sieht man das ihr extrem gute Grafiker habt. Stellt noch paar extrem gute Entwickler ein und dann läufts. Aber so wird das nix. Und bei der Codebasis will auch niemand bei Github mithelfen.

    Antworten Teilen
  13. von guido.ueffing am 21.06.2013 (23:29 Uhr)

    Das CMS setzt kein Template System ein, kennt kein MVC und im Content kann PHP notiert werden. Und das Beispiel von Andreas (Extension, siehe Link oben) ist wirklich absolut NoGo. Euer Bemuehen in Ehren, aber sorry das ist einfach nicht mehr zeitgemäss.

    Antworten Teilen
  14. von Marcel am 26.06.2013 (22:52 Uhr)

    Servus,

    also an den Code müsst ihr nochmal ran, da muss noch was gehen. Ist zwar erstaunlich schnell, aber elegant ist anders. Wollen wir hoffen, dass ihr da ein paar Helfer findet.

    Aber ich muss jetzt auch mal eine Lanze für euch brechen: Einige nette Ideen habt ihr da wirklich gehabt. Ich bin nicht wirklich durch, aber das Entwickeln von Templates ist schon ganz easy und sowas wie der Formulargenerator und vor allem die Idee mit dem beliebigen anlegen von Spalten rockt schon ziemlich.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Open Source
PencilBlue: Open-Source-CMS-Alternative auf Node.js-Basis
PencilBlue: Open-Source-CMS-Alternative auf Node.js-Basis

Einfach, erweiter- und skalierbar, das will das Open-Source-CMS PencilBlue sein. Wir stellen euch das System kurz vor. » weiterlesen

Modular, modern und elegant: Wir stellen das neue CMS Pagekit vor
Modular, modern und elegant: Wir stellen das neue CMS Pagekit vor

Pagekit ist ein neues CMS, das auf Symfony Components setzt. Wir stellen es euch in einem Screencast vor. » weiterlesen

Die 10 beliebtesten Artikel der Woche: Googles Design-Sprints, elementare Soft-Skills und WhatsApp für Überweisungen
Die 10 beliebtesten Artikel der Woche: Googles Design-Sprints, elementare Soft-Skills und WhatsApp für Überweisungen

In dieser Rubrik stellen wir turnusgemäß die beliebtesten t3n-Artikel der Woche vor. Heute im Kreis der auserwählten Favoriten: Auf welche Headlines Nutzer am häufigsten anspringen, wie man mit … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen