t3n News Software

CMSCrawler.com: Wer veröffentlicht womit in Europa?

CMSCrawler.com: Wer veröffentlicht womit in Europa?

Die Seite CMSCrawler.com stellt derzeit 441 unterschiedliche Publishing-Techniken und ihre aktuelle Verbreitung in Europa vor. Der gecrawlte Index beinhaltet aktuell rund 17 Millionen Seiten und davon wurden auf fast 2 Millionen Seiten unterschiedlichste Publishing-Techniken gefunden, die nach verwendetem Werkzeug, Land und Region innerhalb von Europa tabellarisch aufbereitet sind. Die Daten werden täglich aktualisiert und sind somit stets in Bewegung.

CMSCrawler.com: Wer veröffentlicht womit in Europa?

Dabei wird nicht nur auf 300 (Enterprise) Content Management Systeme eingegangen, sondern auch HTML-Entwicklungsumgebungen und Editoren wie zum Beispiel Frontpage, Dreamweaver oder Meybohm’s HTML Editor kommen zum Vorschein – wenn auch die CMS bis auf eine Ausnahme die Top 5 belegen. Hier und da begegnen uns E-Commerce-Lösungen und Shop-Systeme wie Magento (auf Platz 12) oder Blogging-Software wie Posterous - insgesamt also eine bunte Mischung aller vertretenen Publishing-Techniken in Europa.

Unter den CMS führt WordPress europaweit mit heute exakt 429.766 gefundenen Installationen. Danach kommt Joomla auf Platz 2 mit 358.935 Installationen. Verwundert hat uns, dass publishme.se bei CMSCrawler europaweit auf Platz 3 direkt vor Frontpage mit 161.888 Fundstellen und TYPO3 mit 145.414 gefundenen Installationen liegt. Hier ein Screenshot von CMSCrawler:

Publishme.se ist dabei ein rein schwedisches Phänomen: Dort ist publishme.se mit 70,6 Prozent Marktanteil vertreten, hat aber europaweit keine Bedeutung. Außerhalb Schwedens wird publishme.se nur 1 Mal auf den Aland Islands, 1 Mal in Russland und 1 Mal in UK verwendet – es wird immerhin ganze 5 Mal in der gesamten EU eingesetzt.

In der gesamten Top 10 bei CMSCrawler.com sind neben CMS auch Website-Tools und HTML-Entwicklungsumgebungen wie NetObjects Fusion auf Platz 7, Adobe GoLive auf Platz 8, Web2Date auf Platz 9 und Serif WebPlus auf Platz 10 zu finden. Frontpage ist in Europa offenbar noch stärker verbreitet, als erwartet und liegt europaweit vor TYPO3 und nach Drupal auf Platz 5. Auch Klassiker der Webprogrammierung wie Meybohm’s HTML Editor auf Platz 37 oder Dreamweaver (in etwa gleich verbreitet) auf Platz 42 sind zu finden – wenn auch wie erwartet inzwischen seltener als CMS. Microsoft Word (Platz 30) wird offensichtlich noch 5.968 Mal als Veröffentlichungswerkzeug für Webseiten innerhalb Europas verwendet. OpenOffice liegt hingegen auf Platz 48 mit 3.606 Zählungen.

Etwas außer der Reihe erscheinen in der langen europäischen Toplist einige Bildbearbeitungsprogramme wie Corel Draw Paint Shop Pro auf Platz 229 oder PhotoImpact auf Platz 154.

Top 6 Publishing Systeme in Europa

Aufgrund der geringen Verbreitung von publishme.se (hier Platz 3) außerhalb Schwedens haben wir in der folgenden Auflistung eine etwas unübliche Top 6 nach der Anzahl der meist gefundenen CMS-Installationen zusammengestellt:

  • Platz 1 WordPress: 429.766 Installationen
  • Platz 2 Joomla!: 358.935 Installationen
  • Platz 3 publishme.se - 246.863 Installationen (fast ausschließlich in Schweden)
  • Platz 4 FrontPage: 161.888 Installationen
  • Platz 5 TYPO3:145.414 Installationen
  • Platz 6 Drupal: 67.496 Installationen

TYPO3 nach Ländern

Die folgende Grafik zeigt ein Top-5-Länder-Ranking nach gefundenen TYPO3-Installationen:

Nach dem Marktanteil sortiert ist TYPO3 aktuell in Österreich am weitesten verbreitet mit 26.7 Prozent. Fast 20 Prozent Marktanteil sind es in der Schweiz und 18,66 Prozent in Deutschland. Das Ursprungsland Dänemark des TYPO3-Gründer Kasper Skårhøj belegt Platz 9 in der TYPO3-Länderliste nach Marktanteil mit 8,75 Prozent. EU-weit verzeichnet TYPO3 trotz der starken Konkurrenz durch Joomla und Wordpress immerhin noch einen Marktanteil von 7,39 Prozent.

Und was kommt dann?

Wie die Macher des CMSCrawler auf ihrer Seite schreiben, handelt es sich bei dem derzeitigen Angebot erst um eine Vorschau, und die komplette CMSCrawler.com-Seite kommt erst noch. Wir können also gespannt sein auf noch mehr spannende Zahlen zu unterschiedlichsten Publishing-Techniken in ganz Europa.

Ähnliche Seiten in diesem Bereich sind BuiltWith und Wappalyzer. In der BuiltWith Technology Usage Statistik finden wir auch Zahlen zu der Einbindung von z.B. Twitter-Tweet-Buttons, eingesetzter Webserver-Software oder verwendeten JavaScript-Bibliotheken.

Wappalyzer kann auch als Browser-Plugin installiert werden, bietet ein paar mehr anschauliche Visualisierungen seiner Zahlen, und deckt neben verwendeten CMS und E-Commerce-Lösungen eine breite Palette von verbreiteten Technologien ab, wie z.B. MessageBoards, CAPTCHAs, Datenbankmanagementsoftware, Widgets, Video Player oder Wikis.

Bildnachweis für die Newsübersicht: Foto: depone / flickr.com, Lizenz: CC-BY-SA

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
14 Antworten
  1. von womit in Europa am 01.12.2011 (16:11 Uhr)

    1+2 machen 750.000 Installationen. Schwedens System 250.000.
    Damit kommt Schweden auf einen gigantischen Site-Anteil an Europäischen Sites ?

    Da wird man vielleicht nicht abgemahnt oder existenzvernichtet.
    349.000 Schweden vs. 506.000 Deutsche (Bild) und nur 109.000 Polen würde ich mal der Bevölkerungs-Menge relations-mäßig entgegenstellen und einen Repressions-Faktor oder Schmalband-Verbreitung ableiten. Auch die 148.000 Holländer sind auffällig viele gegen 116.000 königstreue Engländer die aber 200.000 WiFi-Punkte haben wenn man British-Telecom-Kunde ist, während man bei T-Shops vermutlich nicht mal WiFi kriegt.

    Die sozialen Aussagen der Statistik sind also möglicherweise viel erschreckender. In Italien und Frankreich ist freie Meinung womöglich nicht gefragt.

    Oder gibts in Schweden sowas wie myspace wo jeder automatisch eine Domain kriegt und jeder Schwede der eine Steuerklärung macht oder ein Auto anmeldet oder Schwedens Xing-Substitut nutzt z.B. automatisch eine Nils.Smörebröd.publishme.se-Site hat ?

    Antworten Teilen
  2. von lum am 01.12.2011 (16:59 Uhr)

    Hm, so eine Statistik ist doch etwas fraglich. Der Crawler kann ja nur erfassen, was eine eindeutige Signatur hat. Bei vielen Sites besonders statischen kann das doch aus dem Quellcode garnicht ermittelt werden. Aber auch bei dynamischen steht nicht immer was im Quellcode. Z.B. hinterläßt webEdition nichts, was man nicht selbst reingeschrieben hat.

    Antworten Teilen
  3. von Andreas Lenz am 01.12.2011 (17:05 Uhr)

    @lum richtig! trotzdem fanden wir den blick auf die umfangreichen daten spannend! aktuell sind uns keine besseren daten bekannt und wie im text erwähnt handelt es sich bei dem derzeitigen angebot erst um eine vorschau.

    bitte last uns wissen, wenn jemand bessere datenquellen zum thema CMS-verbreitung kennt.

    Antworten Teilen
  4. von Maik Siegert am 02.12.2011 (09:46 Uhr)

    hallo,

    es wird zwar davon gesprochen, dass es sich bei dieser analyse im moment nur um eine vorschau handelt. denoch wundert es mich, dass sehr viele kleine cms auftauchen und ein cms wie contao (typolight) nirgends gerankt ist? findet mit dieser statistik ein marktwirtschaftliches ausstechen statt und wird damit nur noch mehr werbung für die eh schon großen cms gemacht?

    mfg

    Antworten Teilen
  5. von Monika Steinberg am 02.12.2011 (13:07 Uhr)

    @Maik Siegert danke für den Hinweis! Da ist was dran! OpenCms habe ich z.B. auch vermisst ;) Allgemein denke ich schon, dass die Top6 (bis auf publishme.se) einigermaßen representativ ist (verglichen mit ähnlichen Statistiken). Aber es bleibt spannend, was die Vollversion von CMSCrawler bringt. Falls Du irgendwo Extra-Zahlen zu Cantao findest, würde ich mich freuen, wenn Du sie uns mitteilst. Viele Grüße!

    Antworten Teilen
  6. von Oliver am 03.12.2011 (00:03 Uhr)

    @Monika

    Ich habe mir mal den Quelltext einiger der Referenz-Auftritte von OpenCMS angesehen:
    http://www.opencms.org/de/support/references/index.html

    Scheint so, als wenn OpenCMS standardmäßig auch keine sprechende Signatur in den Quelltext schreibt.
    Ist aus Sicht eines Unternehmens eigentlich auch wünschenswert.
    Schließlich geht es hierbei darum so wenig Angriffsfläche (auch Informationen) wie möglich zu bieten.

    CMS-Systeme, die hierauf Wert legen werden daher in der Statistik leider vernachlässigt.

    Aber für den Privatmensch/semiprofessionellen Bereich bietet sich denke ich schon eine recht gute Übersicht.

    Die Seite http://trends.builtwith.com/ kannte ich außerdem noch nicht.
    Vielen Dank für den nützlichen Link!

    Gruß
    Oliver

    Antworten Teilen
  7. von Pär Abrahamsson, MD Infobyte (owner of… am 03.12.2011 (22:27 Uhr)

    Hi! Nice to see that our service is appreciated. I'll try to answer some of the questions here. I understand som German but I'll answer in English and I hope that is fine.

    @womit in Europa: We started in Sweden, and then with our neigbours and about a year ago we went all the way and started to scan all of Europe. Since we use a crawler to find the sites we still have a better "density" of sites in Sweden and Scandinavia than in the rest of the Europe. That explains why the numbers are so high for Sweden. And yes, there are a few blog sites that give every user their own host name that explains why Publish.me is uses by so many people.

    @lum: Correct, we can only identify if we have a "signature". Another "problem" is the fact that we use a crawler. We can't "see" intranets and it's hard to find sites with only a few links pointing to them.

    Antworten Teilen
  8. von Monika Steinberg am 05.12.2011 (13:00 Uhr)

    @Oliver vielen Dank für die Info zu OpenCms! Oh ja, aus Unternehmenssicht ist es wirklich besser, der Welt nicht das verwendete System auf dem Sibertablett zu präsentieren. Viele Grüße!

    Antworten Teilen
  9. von Monika Steinberg am 05.12.2011 (13:04 Uhr)

    @Pär Abrahamsson thank you for answering some of our open questions! Much appreciated! Best regards from Germany!

    Antworten Teilen
  10. von Michael Hammer am 13.12.2011 (12:07 Uhr)

    Hallo zusammen,

    weiß jemand, wie CMSCrawler arbeitet? Also, wie die Systeme auf den Websites analysiert / gefunden werden?

    Antworten Teilen
  11. von Pär Abrahamsson, Infobyte am 13.12.2011 (12:12 Uhr)

    @Michael: We look at the Generator-tag, we try to find CMS-specific info/"signatures" in the content of the landing page and we also try to load pages like /admin/ and CMS-specific CSS-files. To find sites we use a typical crawler that scan for links by going from site to site.

    Antworten Teilen
  12. von Michael Hammer am 13.12.2011 (13:00 Uhr)

    @Pär Abrahamsson thank you for answering

    Antworten Teilen
  13. von piezunka.cps-it.de am 30.03.2012 (11:47 Uhr)

    Wir haben auch kuerzlich eine Erhebung zur Verbreitung von Content Management Systemen gemacht. Statt das gesamte Web zu durchsuchen haben wir uns allerdings sehr stark auf betriebliche Websites fokussiert. Das macht fuer uns Sinn, da sich unsere Kunden miest dafuer interessieren, was andere Unternehmen ihren Typs oder in ihrer Region fuer Systeme nutzen. Wir wollten daher einen etwas anderen Blickwinklen auf die Verbreitung von Content Management Systemen und insbesondere TYPO3 haben.

    http://www.cps-it.de/wissen/marktanteil-typo3/

    Antworten Teilen
  14. von Pär Abrahamsson, Infobyte am 30.03.2012 (11:54 Uhr)

    @piezunka.cps-it.de: Correct. CMS Crawler can't identify if a site owner is i company or an individual and in terms of how to valuate the data it's a problem. We have done some cross checks with e. i. local authoroties web sites but it's hard since the crawler that identifies sites need to cross check you owns the site from some other data. So if you want to determine company usage traditional market analyzis is probably the best way to do it.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
Selbstfahrende Autos bald in Europa? London verhandelt mit Google
Selbstfahrende Autos bald in Europa? London verhandelt mit Google

Die Roboter-Fahrzeuge testet Google derzeit nur in den USA, die britische Hauptstadt bietet sich aber als erster Testmarkt in Europa an. Man führe seit drei Jahren Gespräche, sagt die … » weiterlesen

Künstliche Intelligenz und mehr: Womit sich Onlinehändler in Zukunft befassen sollten [Interview]
Künstliche Intelligenz und mehr: Womit sich Onlinehändler in Zukunft befassen sollten [Interview]

Unsere Handelslandschaft wie wir sie heute kennen, ist ein Auslaufmodell. Und während sich hierzulande die Händler noch überlegen, ob sie Multichannel mitmachen oder nicht, rollt laut Experten … » weiterlesen

„Ein schwarzer Tag für Europa“: Wie die deutsche Startup-Szene den Brexit sieht
„Ein schwarzer Tag für Europa“: Wie die deutsche Startup-Szene den Brexit sieht

Nach dem Brexit wird sich im europäischen Startup-Ökosystem einiges ändern. Was erwarten Briten und Deutsche, Jungunternehmen und Experten nach dem Referendum? Ein Stimmungsbild. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?