Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung & Design

Code for Germany: Mit offenen Daten zu besseren Städten

    Code for Germany: Mit offenen Daten zu besseren Städten

Stolpersteine App. (Screenshot: Code for Germany)

Das Projekt „Code for Germany“ nutzt offene Daten, um das Miteinander in deutschen Städten zu verbessern. Mitmachen können neben Entwicklern und Designern auch interessierte Laien.

Code for Germany: Gemeinsam an Open-Data-Projekten arbeiten. (Screenshot: Code for Germany)
Code for Germany: Gemeinsam an Open-Data-Projekten arbeiten. (Screenshot: Code for Germany)

Code for Germany: Mit offenen Daten unsere Städte verbessern

Anhand von offenen Daten deutsche Städte und das Zusammenleben darin zu verbessern, das ist das Ziel von „Code for Germany“. Das Programm ist eine Kooperation der Open Knowledge Foundation Deutschland, deren Projekt „Jugend hackt“ wir euch bereits vorgestellt haben, sowie der Organisation Code for America und dem Unternehmen Google. Bundesweit wurden Einrichtungen geschaffen, in denen sich Entwickler, Designer und interessierte Laien treffen können, um gemeinsam an Projekten zu arbeiten. Auch Politiker und Verwaltungsmitarbeiter sind eingeladen, sich an diesen Projekten zu beteiligen.

In lokalen Teams sollen anhand von offenen Daten Projekte umgesetzt werden, die das Leben vor Ort verbessern. Die Anwendungen sollen die Chancen für Bürgerservice, Partizipation und staatlicher Transparenz durch offene Daten demonstrieren. So hat ein Team aus Köln beispielsweise eine Web-App geschaffen, die Besuchern zeigt, wo sich der nächste Defibrillator befindet. Ein anderes Team versucht sich daran, Vorhersagen über freie Parkplätze in Dresden zu treffen.

Anzeige

Code for Germany: Teams treffen sich in verschiedenen Städten

Zum Werkeln an Projekten und zum Ideenaustausch treffen sich die Teams in den sogenannten OK-Labs, die es in mehr als einem Dutzend deutscher Städte gibt. Eine Übersicht über die vorhandenen OK-Labs findet ihr auf der Code-for-Germany-Seite. Dort erfahrt ihr auch, wie ihr euch an dem Programm beteiligen könnt, und welche Projekte die verschiedenen Teams bereits bearbeiten. Hier finden sich auch Links zu den entsprechenden Repositories auf GitHub und zu den genutzten Datenquellen.

Die Open Knowledge Foundation Deutschland hat mit Code for Germany ein weiteres spannendes Programm für technologiebegeisterte Menschen geschaffen. Einige der Projekte, die von den Teams entwickelt werden, zeigen deutlich, was eine motivierte Gruppe von Menschen aus offenen Daten machen kann, und wie unsere Gesellschaft davon profitiert.

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden