Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Codecademy: Jetzt auch mit API-Kursen

Das interaktive Programmier-Tutorial Codecademy bietet ab sofort Kurse mit Fokus auf APIs an. Dafür kooperiert die Akademie mit neun Unternehmen, darunter , und Bit.ly. Das Ziel: Bereits Programmier-Einsteiger sollen Online-Apps bauen können, mit denen sich etwas anstellen lässt.

Codecademy: Jetzt auch mit API-Kursen

Codecademy: API-Tutorials mit YouTube und anderen Partnern

Seit geraumer Zeit bekommen Menschen bei Codecademy Programmier-Grundlagen vermittelt, mit denen sie Webseiten oder Spiele bauen können. Es sei aber immer das Ziel gewesen, Menschen dabei zu helfen, echte Anwendungen zu bauen – also etwas, das man auch benutzen könne, erklärt Codecademy-Mitgründer Zach Sims in einem Blogbeitrag. Deshalb stehen ab sofort API-Kurse auf dem Programm der Codecademy. Denn mit APIs lasse sich an Anwendungen anknüpfen, die andere schon gebaut haben. So können bereits Programmier-Anfänger vergleichsweise komplexe Produkte kreieren.

Mit den neuen API-Kurse bei Codecademy können bereits Programmier-Anfänger Online-Apps bauen".

Für die neuen API-Tutorials arbeitet Codecademy mit neun Partnern zusammen, die selbst Kurse anbieten und Schritt für Schritt aufzeigen, wie sich ihre APIs nutzen lassen. So lernen Nutzer zum Beispiel, wie sie Anwendungen bauen, die eine YouTube-Videosuche integrieren oder mit der sich Textnachrichten über Twilio verschicken lasen. Neben YouTube und Twilio gehören auch Soundcloud, Parse, Sunlight, Labs, Placekitten, Sendgrid und Bit.ly zu den Partnern, viele weitere sollen folgen. Codecademy sei aber nicht nur etwas für Einsteiger, sondern auch für etablierte Programmierer, betont das Team. Selbst für professionelle Programmierer sei es oft schwierig, in Bezug auf APIs immer auf dem neuesten Stand zu bleiben.

Im vergangenen Jahr wurde Codecademy als niedrigschwellige Möglichkeit, um mit dem Programmieren anzufangen, sehr populär. Laut VentureBeat nutzen mittlerweile mehrere Millionen User das interaktive Programmier-Tutorial. Hunderttausende hätten sich außerdem für Code Year angemeldet, ein Wettbewerb bei dem es darum geht, irgend etwas „mit Technologie“ zu bauen. Außerdem erweiterte das Team 2012 sein Portfolio um Ruby, Python, HTML, CSS und jQuery. Auch in diesem Jahr sollen wieder neue Sprachen mit aufgenommen werden.

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Marc am 14.01.2013 (13:44 Uhr)

    @Sven:

    Direkt auf der Startseite:

    "Learn to code interactively, for free."

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema SoundCloud
Hilfe vom YouTube-Partner: So will SoundCloud Urheberrechtsverletzungen monetarisieren
Hilfe vom YouTube-Partner: So will SoundCloud Urheberrechtsverletzungen monetarisieren

Der Dienst Zefr hilft YouTube dabei, nicht autorisierte Musikstücke aufzufinden und diese mit Werbung zu monetarisieren. Auf dieses Modell soll jetzt auch SoundCloud setzen. » weiterlesen

SoundCloud am Scheideweg: Wie das Berliner Startup jetzt Geld verdienen will [Kolumne]
SoundCloud am Scheideweg: Wie das Berliner Startup jetzt Geld verdienen will [Kolumne]

Nach über sechs Jahren macht sich die Berliner Musikplattform SoundCloud ans Geldverdienen. Martin Weigert analysiert in „Weigerts World“ diese hochknifflige, aber auch extrem spannende … » weiterlesen

Hotspots sicher nutzen: So könnt ihr euch in öffentlichen WLANs schützen
Hotspots sicher nutzen: So könnt ihr euch in öffentlichen WLANs schützen

Öffentliche WLANs sind unsicher – selber für Sicherheit sorgen ist unbequem und wenig sexy. Doch es wird Zeit für einen Sinneswandel: Sicherheit muss sexy werden! Der Autor Daniel Kuhn erklärt, … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 39 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen