Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Codio: Schicke Cloud-IDE für Webentwickler

Seit rund einem Monat läuft die Open Beta der Cloud-IDE Codio. Ohne Anmeldung können Frontend-Entwickler den jungen Webdienst auf Herz und Nieren prüfen. Wir werfen einen Blick auf Funktionen und Möglichkeiten der schicken Entwicklungsumgebung.

Codio: Schicke Cloud-IDE für Webentwickler

Immer mehr Desktop-Software wandert aus Gründen der Zugänglichkeit und Einfachheit in die . Auch Webentwickler können mittlerweile zwischen mehreren cloud-basierten IDEs wählen, darunter Cloud9 und SourceKit. Mit Codio ist Mitte März ein weiterer Webdienst gestartet, der Frontend-Entwicklern „die perfekte Entwicklungsumgebung“ verspricht.

Codio unterstützt HTML5, CSS und JavaScript

Codio verspricht Entwicklern eine „moderne und effiziente cloud-basierte IDE“. Als Grundlage dient der Open-Source-Editor Ace, der um Community- und Import-Funktionen erweitert wurde. So lassen sich Teams formen, um gemeinsame Produkte voranzubringen, und Projekte via Git oder Mercurial importieren. Der Fokus lieft auf der mit HTML5, und JavaScript.

Codio im Einsatz: die JavaScript-Applikation Impress.js.

Derzeit sind alle Codio-Projekte öffentlich. Abspaltungen dieser Projekte können Nutzer ohne Anmeldung weiterentwickeln, indem sie die entsprechende Projekt-URL bookmarken. In Zukunft soll Codio allerdings um kostenpflichtige Accounts erweitert werden, die dann auch private Projekte ermöglichen. Auch ein sogenannter Organisations-Account ist in Planung.

Codio plant Integration von Tutorial-Funktionen

Im Unternehmensblog heißt es, man plane die Integration mehrer Features zur Umsetzung von Online-Tutorials. Doch auch hier ist nur von vagen Zielen die Rede, konkrete Zeitangaben zur Veröffentlichung gibt es nicht. Wer Codio schon einmal testen möchte, sollte sich die Entwicklungsumgebung am Beispiel der JavaScript-Applikation Impress.js ansehen. Weitere Demos listen die Macher auf der Projekt-Website Codio.com.

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von Gabriel am 05.04.2013 (11:34Uhr)

    Kann man damit auch direkt auf einem FTP-Server arbeiten?

    Antworten Teilen
  2. von Rocco Rock am 05.04.2013 (16:16Uhr)

    Ich bin auch kein großer Fan von Cloud-Applications, auch wenn mir das Teil ganz gut gefällt!

    Rocco

    Antworten Teilen
  3. von jswebschmiede am 06.04.2013 (20:34Uhr)

    es gibt nix bessere als das Apatana Studio, das hier ist ein besser Editor. Nutzlos für Profis.

    Antworten Teilen
  4. von Sebastian Limbach am 07.04.2013 (19:33Uhr)

    Der beste Editor ist und bleibt Sublime Text! (http://www.sublimetext.com)
    Wahnsinnig gut un kostenlos! Der hammer!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Cloud-Computing
Amazon Zocalo: Einfacher Cloud-Speicherdienst für Unternehmen
Amazon Zocalo: Einfacher Cloud-Speicherdienst für Unternehmen

Amazon hat mit „Zocalo“ einen neuen Cloud-Speicherdienst vorgestellt. Zocalo funktioniert ähnlich einfach wie Dropbox oder Box, richtet sich an Unternehmen und wird ähnlich wie … » weiterlesen

Fog-Computing: Vergesst die Cloud, der Nebel ist da [Kommentar]
Fog-Computing: Vergesst die Cloud, der Nebel ist da [Kommentar]

Viele Geräte sind fast permanent mit der Cloud verbunden und immer mehr wird in die Cloud verlagert. Doch bei allem im Zusammenhang mit der Cloud gibt es ein Problem – die Bandbreite. » weiterlesen

Papierkram adé: Mit Contract Live kannst du Verträge wie E-Mails verwalten
Papierkram adé: Mit Contract Live kannst du Verträge wie E-Mails verwalten

Das französische Startup Contract Live ermöglicht es Unternehmen, alle ihre Verträge über die Cloud zu verwalten. Letzte Woche hat es dafür eine Finanzierung in Millionenhöhe erhalten. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen