Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

Codio: Schicke Cloud-IDE für Webentwickler

Seit rund einem Monat läuft die Open Beta der Cloud-IDE Codio. Ohne Anmeldung können Frontend-Entwickler den jungen Webdienst auf Herz und Nieren prüfen. Wir werfen einen Blick auf Funktionen und Möglichkeiten der schicken Entwicklungsumgebung.

Codio: Schicke Cloud-IDE für Webentwickler

Immer mehr Desktop-Software wandert aus Gründen der Zugänglichkeit und Einfachheit in die . Auch Webentwickler können mittlerweile zwischen mehreren cloud-basierten IDEs wählen, darunter Cloud9 und SourceKit. Mit Codio ist Mitte März ein weiterer Webdienst gestartet, der Frontend-Entwicklern „die perfekte Entwicklungsumgebung“ verspricht.

Codio unterstützt HTML5, CSS und JavaScript

Codio verspricht Entwicklern eine „moderne und effiziente cloud-basierte IDE“. Als Grundlage dient der Open-Source-Editor Ace, der um Community- und Import-Funktionen erweitert wurde. So lassen sich Teams formen, um gemeinsame Produkte voranzubringen, und Projekte via Git oder Mercurial importieren. Der Fokus lieft auf der mit HTML5, CSS und JavaScript.

Codio im Einsatz: die JavaScript-Applikation Impress.js.

Derzeit sind alle Codio-Projekte öffentlich. Abspaltungen dieser Projekte können Nutzer ohne Anmeldung weiterentwickeln, indem sie die entsprechende Projekt-URL bookmarken. In Zukunft soll Codio allerdings um kostenpflichtige Accounts erweitert werden, die dann auch private Projekte ermöglichen. Auch ein sogenannter Organisations-Account ist in Planung.

Codio plant Integration von Tutorial-Funktionen

Im Unternehmensblog heißt es, man plane die Integration mehrer Features zur Umsetzung von Online-Tutorials. Doch auch hier ist nur von vagen Zielen die Rede, konkrete Zeitangaben zur Veröffentlichung gibt es nicht. Wer Codio schon einmal testen möchte, sollte sich die Entwicklungsumgebung am Beispiel der JavaScript-Applikation Impress.js ansehen. Weitere Demos listen die Macher auf der Projekt-Website Codio.com.

Weiterführende Links

Autor:
53 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
10 Antworten
  1. von Raymond Schreiber via facebook am 05.04.2013 (11:26Uhr)

    Was ich mich bei solchen Teilen immer frage: Wer braucht sowas? Solang man nicht nur bisschen "klick bunt" Frontend-Entwicklung macht, fehlen da haufenweise Features: Code Completion? Frameworks Support? Refactoring? Callback References? Integration von SVN/CVS/Versionierung in BEIDE Richtungen? UML Diagramme? PHP Profiler? Integration/nutzung von Bugtracking Systemen wie Trac etc?Befürchte das dauert noch Jahre, bis die ganzen "Cloud Programme" einen Standard erreicht haben, um wirklich mit etablierten "Desktop Programmen" konkurrieren zu können.

  2. von Birger Allais via facebook am 05.04.2013 (11:31Uhr)

    Coole Sache! Der Link zu c9.io ist allerdings falsch.

  3. von Gabriel am 05.04.2013 (11:34Uhr)

    Kann man damit auch direkt auf einem FTP-Server arbeiten?

  4. von Christoph Tietz via facebook am 05.04.2013 (11:46Uhr)

    Für mehr als ein bisschen Skripting ist das nicht zu gebrauchen. Hab es mal mit koding.com versucht, aber da fängt es ja schon beim Datei-Upload an. PHPUnit-Unterstütztung gibt es auch nicht. Da lob ich mir meinen PHPStorm.

  5. von Alexander Majonek via facebook am 05.04.2013 (12:18Uhr)

    Nichts schlägt Proton bei einfachen Dingen

  6. von Daniel Schäfer via facebook am 05.04.2013 (15:52Uhr)

    bin auch kein Fan von Cloud software.. ständig hat man Angst sich zu verklicken, Tab zu schließen oder der Browser wegen JS-Fehlern abstürzt.. nutze hier und da mal jsFiddle, aber auf Dauer ist mir das nichts.. meine bevorzugte Umgebung ist übrigens die deutsche Freeware Scriptly/Webocton geworden, sehr angenehm und wirklich brauchbar.

  7. von Rocco Rock am 05.04.2013 (16:16Uhr)

    Ich bin auch kein großer Fan von Cloud-Applications, auch wenn mir das Teil ganz gut gefällt!

    Rocco

  8. von jswebschmiede am 06.04.2013 (20:34Uhr)

    es gibt nix bessere als das Apatana Studio, das hier ist ein besser Editor. Nutzlos für Profis.

  9. von Sebastian Limbach am 07.04.2013 (19:33Uhr)

    Der beste Editor ist und bleibt Sublime Text! (http://www.sublimetext.com)
    Wahnsinnig gut un kostenlos! Der hammer!

  10. von Codio: Schicke Cloud-IDE für Webentwick… am 18.04.2013 (06:44Uhr)

    [...] Codio: Schicke Cloud-IDE für Webentwickler Im Unternehmensblog heißt es, man plane die Integration mehrer Features zur Umsetzung von Online-Tutorials. Doch auch hier ist nur von vagen Zielen die … von Gabriel 05.04.2013 (11:34Uhr) 3. Kann man damit auch direkt auf einem FTP-Server arbeiten? Read more &#959n t3n Magazin [...]

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Cloud Computing
5 Cloud-Storage-Giganten im Vergleich: Das sind die Ergebnisse des Hasso-Plattner-Instituts
5 Cloud-Storage-Giganten im Vergleich: Das sind die Ergebnisse des Hasso-Plattner-Instituts

Das Hasso-Plattner-Institut hat einen Vergleich der fünf größten Cloud-Speicherdienste vorgelegt. Eine eindeutige Empfehlung sprechen die Wissenschaftler allerdings nicht aus. » weiterlesen

Zu Besuch bei fruux: Eines der spannendsten deutschen Startups sitzt in Münster [Bildergalerie]
Zu Besuch bei fruux: Eines der spannendsten deutschen Startups sitzt in Münster [Bildergalerie]

Das Münsteraner Startup fruux liefert seinen Kunden einen Dienst, der Aufgaben, Kontakte und Kalender plattformübergreifend in der Cloud synchronisiert. Wir haben das Entwickler-Team in Münster... » weiterlesen

Google Drive reduziert massiv die Preise: 100 Gigabyte für 1,99 US-Dollar
Google Drive reduziert massiv die Preise: 100 Gigabyte für 1,99 US-Dollar

Viele Daten wandern heutzutage ganz selbstverständlich in die Cloud. So kann bequem von jedem Gerät darauf zugegriffen werden – sei es mit dem Smartphone oder Desktop PC. Google hat für seinen... » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 35 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen