t3n News Karriere

Flexible Arbeitswelt: Mit Collaboration-Tools zu effektiverem Teamwork [Sponsored Post]

Flexible Arbeitswelt: Mit Collaboration-Tools zu effektiverem Teamwork [Sponsored Post]

Collaboration-Tools sind der Schlüssel zum Erfolg, wenn ein Unternehmen flexiblere Arbeitsmodelle einführt. Und davor kann sich heutzutage kaum noch ein Unternehmen drücken, das als attraktiver Arbeitgeber gelten möchte.

Young woman using laptop in cafe

Von der Präsenzkultur hin zu flexibleren Strukturen

Alle reden von der neuen Arbeitswelt. Dabei ist sie längst da. Nur noch nicht für jeden und alle. Die Art und Weise wie wir zusammenarbeiten ist einem steten Wandel von Globalisierung, technischem Fortschritt und soziologischen Entwicklungen unterworfen. Vor allem kleine und mittelgroße Unternehmen sind dem Spannungsfeld dieser Faktoren ausgesetzt und müssen sich der Herausforderung stellen, Aufgaben schneller, flexibler und verteilter zu bewältigen.

Eine Entwicklung, die bestehende Arbeitsmodelle und die bisherige „Präsenzkultur“ vieler Unternehmen in Frage stellt und Platz für neue, flexiblere Strukturen schafft. Die Mehrheit praktiziert die neue Arbeitswirklichkeit bereits – vielleicht ohne sich dessen bewusst zu sein. Ob bei der Zusammenarbeit mit räumlich verteilten Teams, der Abstimmung mit externen Dienstleistern oder der Inanspruchnahme von Home-Office-Tagen: disruptive Collaboration-Technologien wie FileSharing, Online-Meetings und virtuelle Team-Plattformen haben die physische Anwesenheit an einem bestimmten Ort längst überflüssig gemacht.

Ist der Büroarbeitsplatz damit ein Relikt von Gestern und arbeiten wir in Zukunft nur noch von Zuhause und unterwegs? Nein. Das Büro hat auch in der Zukunft seinen festen Platz in der Arbeitswelt. Moderne Bürokomplexe kommen flexiblen Arbeitsstrukturen entgegen, bieten offene Räume, lassen Hierarchien verschwinden und fördern so eine effizientere Kommunikation und barrierefreie Zusammenarbeit.

Ohne Selbstdisziplin und Selbstmanagement geht es nicht

Collaboration Tools Citrix

In der Pflicht als Wegbereiter für die neue Arbeitswelt stehen hier vor allem Entscheider und Führungskräfte, denn an ihnen ist es, ihre Teams erfolgreich durch die Zeit des permanenten Wandels zu führen. Führungskräfte stoßen dabei oft auf den Widerstand von Mitarbeitern, denn der Aufbruch in die flexiblen Arbeitsmodelle erfordert von Arbeitnehmern ein erhöhtes Maß an Selbstdisziplin und Selbstmanagement und von Führungskräften Vertrauen in ihre Teammitglieder.

„Kleine und mittelgroße Betriebe müssen soziologische Entwicklungen im Auge behalten, um für neue Mitarbeiter attraktiv zu bleiben“

Um Widerstände und Missverständnisse zu vermeiden, ist es deshalb wichtig, neue Technologien als Chance zu begreifen und den digitalen Transformationsprozess mit Trainingsangeboten zu begleiten, ob Zeitmanagement-Kurse für Mitarbeiter oder Führungsseminare für Manager. Diese können Experten in Form von virtuellen Trainings und Präsenzschulungen abhalten, so dass auch hier bereits keine gemeinsame Anwesenheit an einem bestimmten Ort mehr nötig ist.

Mittel- und langfristig müssen kleine und mittelgroße Betriebe auch soziologische Entwicklungen im Auge behalten, um für neue Mitarbeiter attraktiv zu bleiben. Laut dem „Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend“ ist für die große Mehrheit der Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein erfülltes Familienleben wichtiger als reine Karriereorientierung. Laut Ministerium meinen über 90 Prozent, dass Familie und Kinder gegenüber der Arbeit nicht zu kurz kommen dürfen. „Das ist der Anspruch an die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, den die 25- bis 39-jährigen schon jetzt geltend machen und der sich in der folgenden Generation noch einmal verstärken wird“, so Bundesfamilienminsterin Manuela Schwesig.

Das Angebot flexibler Arbeitsmodelle, sowohl in Bezug auf Ort und Zeit, dürften demnach zukünftig eine wichtige Rolle spielen, um die zunehmenden Anspruchserwartungen von Arbeitnehmern an die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erfüllen. Arbeitgeber profitieren auf der anderen Seite davon, dass sie aus einem globalen Bewerberpool schöpfen können.

Die digitale Transformation spielt kleinen und mittelgroßen Betrieben in die Hände

Kleine und mittelgroße Unternehmen profitieren übrigens überproportional von der digitalen Transformation, denn gerade durch den Einsatz digitaler Collaboration-Werkzeuge erhalten sie die nötigen Mittel, die Unternehmenseffizienz und Mitarbeiterattraktivität drastisch zu erhöhen und im globalen Wettbewerb mit Großunternehmen mitzuhalten.

Teste jetzt selbst, wie einfach Online-Meetings sind.

Jetzt kostenlose 30-Tage-Testversion von GoToMeeting anfordern!

 

 

 

Eine Antwort
  1. von Marcel am 16.02.2016 (16:52 Uhr)

    Wow, ich mag die Art, wie der Sponsored Post dargestellt wird. Ohne diese Seitenleiste.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
Recruitainment: So kreativ gehen Arbeitgeber auf Talentjagd [#rpTEN]
Recruitainment: So kreativ gehen Arbeitgeber auf Talentjagd [#rpTEN]

Wie gewinnt man heute noch richtig gute Talente? Mit lustlosen wie drögen Stellenanzeigen jedenfalls nicht, sind sich Experten sicher. Einen kreativen Lösungsansatz sollen Arbeitgeber im … » weiterlesen

Innovativer arbeiten: Was Arbeitgeber sich bei Konferenzen abschauen sollten [Kolumne]
Innovativer arbeiten: Was Arbeitgeber sich bei Konferenzen abschauen sollten [Kolumne]

Im heutigen digitalen Zeitalter ist der Besuch einer Konferenz eine willkommene Abwechslung zu den Stunden im Büro. Konferenzen bieten, was uns am Arbeitsplatz beizeiten fehlt: Sie inspirieren, … » weiterlesen

Jobplattform aus Österreich: RefugeesWork bringt Flüchtlinge und Arbeitgeber an einen Tisch
Jobplattform aus Österreich: RefugeesWork bringt Flüchtlinge und Arbeitgeber an einen Tisch

Das österreichische Startup RefugeesWork hat eine gleichnamige Jobplattform gestartet, auf der Flüchtlinge und Arbeitgeber zusammenkommen sollen. Der erste Andrang ist groß. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?