t3n News Hardware

Commodore: Sie haben deinen ersten PC gebaut und jetzt bauen sie dein nächstes Smartphone

Commodore: Sie haben deinen ersten PC gebaut und jetzt bauen sie dein nächstes Smartphone

Der Computer-Hersteller Commodore, der in den Achtzigern Nerd-Herzen mit dem C64 und dem Amiga höher schlagen ließ, launcht in den kommenden Wochen ein namens PET in Europa. Das Mittelklassemodell wird um die 300 Euro kosten.

Commodore: Sie haben deinen ersten PC gebaut und jetzt bauen sie dein nächstes Smartphone

Das Commodore-Smartphone PET (Foto: Wired.com)

Foto: Commodore)
Das Logo schmückte vor über 30 Jahren schon den meistverkauften Heimcomputer – den C64. (Foto: Commodore)

Commodore ist zurück – mit einem Smartphone

Commodore, das Unternehmen, das die meisten wohl mit ihrem ersten Computer verbinden, ist zurück. Zwischen 15 und 30 Millionen Exemplare hatte der Hersteller ab Mitte der Achtziger von seinen Modellen C64 und Amiga verkauft. 1994 konnte er nicht mehr Schritt halten und ging Pleite. Jetzt meldet sich Commodore mit einem Smartphone zurück. Das berichtet Wired.com nach einem Gespräch mit dem Hersteller, Commodore Business Machines.

Das Smartphone wurde von zwei italienischen Entrepreneuren gestaltet. Unter dem Namen PET – der Name des ersten Commodore-Computers – wird das Android-Smartphone schon in den kommenden Wochen auf den Europäischen Markt kommen. Natürlich mit einem Emulator für C64- und Amiga-Games an Bord.

Dual-Sim, Wechselakku und 13-MP-Kamera

Die Ausstattung des PET-Smartphones liegt im guten Mittelklasse-Bereich. Es soll zwei Modelle zur Auswahl geben. Eine 16-Gigabyte-Version mit 2 GB RAM für etwa 270 Euro und eine 32-Gigabyte-Variante mit 3 GB RAM für ungefähr 330 Euro. Beide Modelle sollen zusätzlich mit einer microSD-Karte mit 32 GB Kapazität ausgeliefert werden.

Das weiße Polycarbonat-Gehäuse hat einen stabilen Aluminium-Rahmen in dem ein 5,5-Zoll-Display steckt. Damit fällt das Smartphone mit seinen Abmessungen schon in die Kategorie der sogenannten Phablets, wie auch das iPhone 6 Plus oder das Oneplus One.

commodore-PET-Smartphone
Das Smartphone von Commodore kommt im selben Format wie das iPhone 6 Plus und das Oneplus One. (Foto: Wired.com)

Das Display ist mit Gorilla Glass 3 und Full-HD-Auflösung (1920 mal 1080 Pixel) ausgestatt. Es arbeitet mit einem ein 64-Bit-Achtkern-Mediatek-Prozessor mit der Taktung von 1,7 GHz, der eine Grafikeinheit vom Typ ARM Mali T760 mitbringt. Für eine gute Laufzeit sorgt ein 3000-mAh-Akku, der wechselbar sein wird. Auf der Rückseite des Smartphones befindet sich eine 13-Megapixel-Kamera mit einem LED-Blitz, auf der Vorderseite ist eine 8-Megapixel-Kamera verbaut. Das LTE-Smartphone hat Steckplätze für zwei Sim-Karten und läuft mit Android 5.0 Lollipop.

In wenigen Wochen in Deutschland verfügbar

Bereits in wenigen Wochen soll das Commodore-Smartphone auch in Deutschland erhältlich sein. Und obwohl bei der Ausstattung nicht nur die Nostalgie einen Kaufgrund liefern wird, schadet es nicht, dass das PET mit vorinstallierten Emulatoren für Amiga und C64 kommt. Das Team arbeitet zudem daran, bis zum Versand einige der besten Spiele aus den Achtzigern auf das PET zu bringen. Welche das sind, hat das Unternehmen noch nicht verraten.

Lies in diesem Zusammenhang auch: Internet Archive: 900 Arcade-Games gratis im Browser spielen

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
6 Antworten
  1. von Aramon am 15.07.2015 (14:22 Uhr)

    Cooler wäre es aber, die würden einen neuen Amiga auf den Markt bringen. Hätte das Handy eine richtige Tastatur, wäre es für mich aber sehr interessant. So aber bleibe ich bei meinem Blackberry Classic.

    Antworten Teilen
  2. von Sunbeam123 am 15.07.2015 (16:46 Uhr)

    Schade, dass die Recherche so ausgefallen ist. Der Name Commodore wird lediglich als Firmenname genutzt und wurde schon vor Jahren von einem anderen Unternehmen gekauft um genau solche Artikel zu bekommen. Die Firma von heute hat mit der von damals genau 0 zu tun...

    Antworten Teilen
  3. von Flowbee am 15.07.2015 (19:40 Uhr)

    ja... scheint "nur" ein rebrandetes Orgtec Waphone aus China zu sein...

    http://www.gizchina.com/2014/12/09/64bit-lte-orgtec-waphone-officially-announced-just-145/

    Antworten Teilen
  4. von bernhard.lukas am 17.07.2015 (07:32 Uhr)

    Schade, nicht wirklich gut recherchiert. Die Firma Commodore gibt es seit 29.April 1994 nicht mehr. Der erfundene Markenname "Commodore Business Machines Ltd." wurde im März von zwei Italienern registriert, vermutlich aufgrund der unklaren Situation bezüglich der Markenrechte die schon durch viele Hände gewandert sind. Angeblich lässt sich eine "Ltd." Firma in UK recht einfach gründen. ;)

    Antworten Teilen
  5. von andy.mustermann am 18.07.2015 (16:05 Uhr)

    Für mich hat Commodore noch den ersten Heimcomputer gebaut, PCs waren damals noch unbezahlbar. Aber habt ihr eigentlich so eine klar definierte Zielgruppe, dass ihr wissen könnt, dass alle vorher einen Commodore hatten? Ansonsten ist die Überschrift sehr gewöhnungsbedürftig.

    Antworten Teilen
  6. von Thomas F. am 19.07.2015 (17:21 Uhr)

    Die Spezifikation ist in Ordnung. Das Konzept ist cool. Der Preis in einem überschaubaren Rahmen. Wo ist das Problem?

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Smartphone
Android Auto für alle: Googles Autoplattform kommt aufs Smartphone
Android Auto für alle: Googles Autoplattform kommt aufs Smartphone

Google weitet seine Ambitionen auf dem Automarkt aus. Die eigene Plattform Android Auto erfordert künftig kein kompatibles Fahrzeug mehr, alle Funktionen können direkt vom Smartphone gesteuert … » weiterlesen

iPhone 7: Das können wir von Apples nächstem Smartphone erwarten
iPhone 7: Das können wir von Apples nächstem Smartphone erwarten

Das iPhone 7 und das iPhone 7Plus (oder Pro) werden im Spätsommer vorgestellt, davon können wir ausgehen. Zur Ausstattung und zum Design der nächsten Apple-Phone-Generation gibt es jetzt schon … » weiterlesen

Konkurrenz für Number26: Sparkassen planen Smartphone-Konto
Konkurrenz für Number26: Sparkassen planen Smartphone-Konto

Die Sparkassen sollen unter dem Namen „Yomo“ an einem Smartphone-Konto nach Vorbild von Number26 arbeiten. Die Zielgruppe sollen junge Leute im Alter von 18 bis 35 Jahren sein. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?