t3n News

Conversion-Optimierung: 10 Umsatzbringer für die Vorweihnachtszeit

Conversion-Optimierung: 10 Umsatzbringer für die Vorweihnachtszeit

Die umsatzstärkste Zeit hat schon ihren Anfang genommen, trotzdem können Onlinehändler mit einigen Kniffen noch ein paar Weichen stellen, um ihren Onlineshop zu noch mehr Umsatz zu führen. Wir haben einige Ansätze – auch zur Conversion-Optimierung – für euch gesammelt.

Conversion-Optimierung: 10 Umsatzbringer für die Vorweihnachtszeit

(Grafik: Shutterstock)

Die Weihnachtszeit ist die umsatzstärkste Zeit, und auch wenn das Alltagsgeschäft hier hektischer abläuft als unterm Jahr, ist es wichtig, an den Marketing- und Konversions-Stellschrauben zu drehen. Schon kleine Verbesserungen können große Umsatzsprünge bringen: ungewöhnliche Kampagnen ausprobieren, die besser konvertieren als gewöhnliche, Nischen ansteuern – und den Mut aufbringen, um gerade in der Weihnachtszeit A/B-Tests vorzunehmen.

(Foto: Shutterstock)
Conversion-Optimierung und Umsatzbringer für die Weihnachtszeit erfodern Kreativität. (Foto: Shutterstock)

1. A/B-Tests in der Weihnachtszeit

Im Blog der Experten von Konversionskraft ist die Diskussion zum Thema Testen in der Weihnachtszeit vor zwei Jahren schön auf den Punkt gebracht worden: Die umsatzstärkste Zeit ist logischerweise gleichzeitig die Zeit, die auch den größten Ansatzpunkt für Hebel zur Profitmaximierung bietet. Es ist also unverständlich, dass Optimierungstests genau in dieser Zeit ruhen sollen.

Mindestens die Weihnachtkampagnen  sollten grundsätzlich mit A/B-Test überprüft werden, damit im nächsten Jahr optimierte Kampagnen durchgeführt werden können.

2. Weihnachtskampagnen müssen sich nicht immer an die Zielgruppe richten

Die Facebook-Ads richten sich immer an deine Zielgruppe, 20-jährige Geeks, die gerne Computerspiele zocken? Ebenso deine Adwords-Kampagnen? An Weihnachten lohnt es sich, auch mal Kampagnen für Menschen zu schalten, die eigentlich nie in deinem Onlineshop einkaufen, beispielsweise für die Mütter der fanatischen Zocker.

Die Weihnachtsgeschenke unter dem Baum müssen ja schließlich irgendwo herkommen. Auch eine mögliche Entscheidung: zusätzliche Informationen für diese „fremden“ Kunden bereithalten oder Standardinformationen deutlicher hervorheben – zum Beispiel ein deutlicher Hinweis auf das Betriebssystem, für das das Spiel bestimmt ist.

3. Weihnachtskampagnen für Weihnachts-einmal-Käufer

Im Dezember sind in deinem Spezial-Versand für kubanische Zigarren plötzlich sprunghaft die Kundenanteile in der Gruppe der 30- bis 50-jährigen Frauen angestiegen? Die nur einmal etwas gekauft haben – dann nie wieder? Vermutlich klassische Weihnachts-einmal-Käufer, die sich für ein Weihnachtsgeschenk in deinen Shop verirren.

Starte eine klassische Weihnachtskampagne nach dem Motto „Brauchen Sie vielleicht wieder ein Weihnachtsgeschenk, letztes Jahr durften wir doch auch schon helfen?“ Ein kleiner Gutschein baut vielleicht noch weitere Hemmschwellen ab.

4. Last-Minute-Kampagne mit lieferbaren Artikeln und einkalkulierter Express-Lieferung

In letzter Minute in einen Onlineshop stolpern, kann den Kunden die letzten Nerven kosten: Welche Produkte sind verfügbar? Und können die Artikel noch rechtzeitig per Express geliefert werden? Hier kann es umsatzsteigernd wirken, dem Kunden entgegenzukommen.

Die erste Möglichkeit: eine spezielle Landingpage, die nur Produkte auflistet, die jetzt noch per Express rechtzeitig geliefert werden können. Zugpferd für die Conversion der Kampagne: Die Expresslieferung und Weihnachtsverpackung ist schon inklusive. In diese Kampagne logischerweise nur Artikel aufnehmen, deren Marge eine solche Lieferung zulässt.

Die zweite Möglichkeit: eine spezielle Filterregel anlegen für die Produktsuche: „Nur noch Artikel anzeigen, die rechtzeitig zu Weihnachten geliefert werden können“.

5. Weihnachtliches Design: Humbug?

Wie einst Charles Dickens grantiger Weihnachtsmuffel Scrooge könnten Onlinehändler den Hinweis auf weihnachtliches Design mit einem verächtlichen „Humbug“ abtun. Aber nein, es ist kein Humbug. Es ist eine Erinnerung an den Kunden: „Du musst noch Weihnachtsgeschenke kaufen.“

Ein kleines I-Tüpfelchen, das den Ausschlag für eine Bestellung darstellen kann. Schnee, Tannen und 1.000 Wichtelmännchen müssen es nicht sein – gut platzierte Störer sind auch ein brauchbares Mittel.

6. Geschenke-Hitliste mit Express-Checkout

Der blanke „Was-soll-ich-bloss-schenken?-Gesichtsausdruck“ ist wohl bekannt, deshalb kann eine kleine Inspirationshilfe Umsatz bringen: eine Top-10-Geschenke-Hitliste aus verschiedenen Produktkategorien auf einer Landingpage zusammenstellen und schon auf der Übersichtsseite mit einem Express-Checkout-Button oder bei eingeloggten Bestandskunden mit einem One-Klick-Checkout versehen.

Neben einer manuellen Auswahl können Onlinehändler, die eine Business-Intelligence- und eine Recommendation-Engine verwenden, eine Auswertung der Bestellungen vornehmen: Als Filter bietet sich die gesetzte Option „als Geschenk verpacken“ oder ähnliches an. Ab „x“ Bestellungen eines Artikels mit der gesetzten Option wird der Artikel in die Hitliste aufgenommen.

7. Es ist Zeit für den One-Page-Checkout

Vermutlich werde ich das in jeden Artikel zum Thema Conversion schreiben, den ich je veröffentlichen werde: Ein vernünftig gemachter Checkout auf einer Seite ist verkaufsfördernd, ein klassischer, mehrstufiger Checkout kostet den Kunden nur Zeit und Nerven. Die Tatsache, dass 98 Prozent der Top-100-Onlineshops in Deutschland einen mehrstufigen Prozess einsetzen, zeigt nur, wie Standard-treu die E-Commerce-Branche ist. Raus aus dem Einheitsbrei!

Die Weihnachtszeit ist, wie eingangs schon erklärt, die richtige Zeit für A/B-Tests, also auch die richtige Zeit, um endlich den veralteten Checkout mit sieben Schritten und einer erschreckend langen Prozessleiste mit sieben Schritten versuchsweise mit einem schicken One-Pager zu ersetzen. Knackige Tipps zur Umsetzung eines One-Page-Checkouts gibt es bei Konversionskraft.

8. Der letztmögliche Bestelltermin: Pünktliche Zustellung zusichern

Es sind noch wenige Tage vor Weihnachten, aber es muss noch schnell ein Geschenk her. Jetzt stecken Kunden in einer Zwickmühle: Liefert der Onlineshop noch rechtzeitig? Im Zweifelsfall habe ich in den vergangenen Jahren kurzfristig nur in Shops bestellt, denen ich vertraue – was die Lieferzeit betrifft.

Onlinehändler, die auf einen klassischen Weihnachts-Erstkäufer treffen, müssen sein Vertrauen mit einer klaren Aussage erst gewinnen. Eine Aussage, die schon auf der Startseite und auf jeder Produktdetailseite sichtbar sein sollte: „Bei einer Bestellung bis zum 21.12. erhalten sie ihre Lieferung garantiert noch zu Weihnachten.“

9. Last-Minute-Kunden informieren: „Heutige Bestellungen kommen noch rechtzeitig zu Weihnachten“

Eine Stufe weiter lässt sich die Vertrauensgewinnung treiben, wenn die Infobox mit der Zustellgarantie dynamisch befüllt wird. Wenige Tage vor dem Stichtag: „Bestellen Sie Heute, 20.12., und ihr Geschenk ist rechtzeitig zu Weihnachten da.“  Weder muss der Kunde überlegen, ob das Datum stimmt, noch, ob die Werbebotschaft der Box vielleicht überholt – und der Stichtag schon verstrichen ist.

Das ist der Fall? Dann sollte die Box jetzt mit einem neuen Inhalt befüllt werden: „Jetzt für xx Euro per Express bestellen und die Ware rechtzeitig zu Weihnachten erhalten.“

10. Expresszustellungsoption im Checkout mit Weihnachten verknüpfen

Ein Kunde wählt kurz vor Weihnachten die Expressoption aus. Vermutlich wird es sich dann um ein Last-Minute-Geschenk handeln. Wieso also nicht die Express-Checkbox beim Checkout mit dem unmissverständlichen Hinweis „Rechtzeitig zu Weihnachten liefern“ versehen? Das beseitigt letzte Unsicherheiten und damit auch eventuelle Konversionskiller.

Mehr zum Thema findest  du in unserem Artikel zur Conversion-Optimierung „A/B-Testing: Der große Starter-Guide“.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Daniel.79 am 10.11.2015 (08:19 Uhr)

    Vielen Dank für die hilfreiche Tipps. Das A/B Testing sehe ich ebenfalls als unerlässliche Maßnahme (insbesondere in der Weihnachtszeit), um die Umsätze zu steigern.
    Wer des Weiteren noch auf der Suche nach Geschenken ist, findet hier bestimmt etwas:( http://goo.gl/1xdgUi )
    Beste Grüße
    Daniel

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?