t3n News Marketing

Google macht Cookie-Hinweis für AdSense- und DoubleClick-Nutzer zur Pflicht

Google macht Cookie-Hinweis für AdSense- und DoubleClick-Nutzer zur Pflicht

Nutzer von , DoubleClick for Publishers und DoubleClick Ad Exchange müssen bis zum 30. September 2015 einen Hinweis auf gesetzte Werbe-Cookies anzeigen. Wir verraten euch, worum es dabei geht.

Google macht Cookie-Hinweis für AdSense- und DoubleClick-Nutzer zur Pflicht

Cookie-Hinweise. (Grafik: Shutterstock / Natali Zakharova)

Google verlangt Cookie-Hinweise von DoubleClick- und AdSense-Kunden

Seit der Einführung der europäischen Cookie-Richtlinie haben sich entsprechende Hinweise in vielen EU-Ländern etabliert. Sie informiert Besucher darüber, dass eine Website Werbe-Cookies einsetzt. Im eigentlich so datenschutzverliebten Deutschland sind solche Cookie-Hinweise jedoch die Ausnahme geblieben. Der Grund: Ein entsprechender Hinweis in der Datenschutzerklärung wird hierzulande als ausreichend erachtet.

Daher verwundert es auch etwas, dass jetzt von allen Online-Anbietern, die AdSense, DoubleClick for Publishers oder DoubleClick Ad Exchange einsetzen, verlangt, dass sie einen Cookie-Hinweis auf ihre Websites und in ihre Apps integrieren. Das gilt für alle Anbieter, die Besucher oder Nutzer aus der Europäischen Union haben. Betroffene Anbieter sollen einen entsprechenden Hinweis bis spätestens 30. September 2015 in ihre Websites oder Apps integriert haben.

Google: Cookie-Hinweise werden auf Websites von AdSense- und DoubleClick-Nutzern zur Pflicht. (Grafik: Google)
Google: Cookie-Hinweise werden auf Websites von AdSense- und DoubleClick-Nutzern zur Pflicht. (Grafik: Google)

Cookie-Hinweise für eure Website: Google hilft bei der Umsetzung

Damit Website-Betreiber es möglichst einfach haben, einen solchen Hinweis in ihre Angebote zu integrieren, hat Google eine passende Hilfeseite unter cookiechoices.org eingerichtet. Hier findet ihr neben einer Erklärung auch Links zu fertigen Lösungen, die ihr kostenfrei in eure Website oder eure App integrieren könnt.

Der Vorstoß von Google dürfte dazu beitragen, dass wir auch auf deutschen Websites bald häufiger wegklickbare Hinweise auf Werbe-Cookies sehen werden. Offen bleibt die Frage, ob Google die Hinweis-Pflicht bald auch auf Analytics- und AdWords-Nutzer ausweiten wird. Da die Änderung auf dem AdSense-Blog mit einer generellen Änderung der Google-Richtlinien erklärt wird, ist das nicht auszuschließen.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „DoubleClick-for-Publishers: So wird DFP zum zentralen Steuerungselement erfolgreicher Reichweitenvermarktung“.

via www.seroundtable.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
14 Antworten
  1. von Gut Lesbar am 28.07.2015 (16:13 Uhr)

    Gute Webseiten funktionieren auch ohne Cookies und ohne Javascript und sind natürlich am Handy gut lesbar.

    Antworten Teilen
    • von Eric am 28.07.2015 (16:23 Uhr)

      Deswegen sind Cookies weder böse noch schlecht noch in irgendeiner Art verdammenswert. Genauso wenig wie das Internet, das Telefon oder der Fauskeil.

      Antworten Teilen
    • von Thomas D. am 28.07.2015 (22:40 Uhr)

      Und natürlich sehen gute Webseiten im Lynx noch genauso aus wie in allen anderen Browsern ...

      Spaß beiseite: Im Artikel geht es um Online-Werbung und da benötigt man halt Cookies. Insbesondere dann, wenn sie sich an den Nutzer anpasst. Jetzt kann man noch über Sinn und Unsinn von Werbung unterhalten, aber ich glaube, bei einem Magazin für Leute, die mit dem Web ihr Geld verdienen, stellt sich die Frage nicht unbedingt.

      Antworten Teilen
  2. von mike am 28.07.2015 (20:43 Uhr)

    Diese Cookie-Hinweise sind doch lächerlich. Wer jetzt noch Browser-Plugin schreibt das solche Hinweise automatisch bestätigt der kann sich eine goldene Nase verdienen.

    Was kommt als nächstes? Müssen wir bestätigen wenn Webseiten Javascript verwenden? Sollen wir nicht auch gleich eine Meldung bestätigen dass wir auf externe Links keinen Einfluß haben?

    Antworten Teilen
  3. von Hans-Jürgen Herbst am 29.07.2015 (09:05 Uhr)

    Zur einfachen Integration auf der eigenen Website hier ein kleines Script, um der EU-Richtlinie nachzukommen: http://website-tutor.com/cookie-plugin-script/

    Antworten Teilen
  4. von Richard am 29.07.2015 (10:46 Uhr)

    Es ist einfach nur ärgerlich - Google schreibt auch nicht, welche Folgen daraus entstehen können, also kann sich jetzt jeder selber Gedanken machen, ob er auf Google verzichten kann oder nicht!

    Antworten Teilen
  5. von Helmut am 30.07.2015 (19:46 Uhr)

    Liebe Leute von t3n,

    was schreibt Ihr denn da für Halbwahrheiten? Es geht nicht nur darum über die Verwendung von Cookies zu informieren, der Websitebetreiber ist in der Pflicht, vom Besucher seiner Webseiten eine Zustimmung zum Einsatz von Cookies einzuholen. Zitat Google:

    " Richtlinie zur Einwilligung der Nutzer in der EU

    Wenn Sie Google-Produkte verwenden, für die diese Richtlinie gilt, müssen den Endnutzern in der Europäischen Union bestimmte Informationen offengelegt werden und es müssen Einwilligungen der Endnutzer eingeholt werden.

    In Bezug auf Endnutzer in der Europäischen Union:

    Sie müssen wirtschaftlich vertretbare Maßnahmen ergreifen, damit jegliche Datenerfassung, -weitergabe und -nutzung klar offengelegt wird, die auf Websites, in Apps, E-Mails oder anderen Inhalten infolge Ihrer Verwendung von Google-Produkten erfolgt, und müssen eine entsprechende Einwilligung einholen.

    Sie müssen wirtschaftlich angemessene Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass ein Endnutzer verständliche und umfassende Informationen zur Speicherung von und zum Zugriff auf Cookies und Daten auf dem Gerät des Endnutzers erhält und diesen Aktivitäten zustimmt, wenn derartige Aktivitäten im Zusammenhang mit der Verwendung eines Produkts erfolgen, für das diese Richtlinie gilt."

    Antworten Teilen
    • von Mike am 31.07.2015 (08:51 Uhr)

      Wissen die Leute überhaupt was Cookies sind? Wenn da nur steht "Diese Seite verwendet Cookies - Akzeptieren? Ja/Nein" dann ist das nicht informativ sondern lästig. Und es hat auch keiner Lust diese Meldung auf jeder verdammten Webseite erneut wegzuklicken.

      Antworten Teilen
      • von Helmut am 31.07.2015 (18:05 Uhr)

        Der Meinung kann man sein, nur fürchte ich, das sich weder EU-Parlament noch Google davon beeindrucken lassen.

        Teilen
  6. von Tom am 31.07.2015 (10:27 Uhr)

    Zwei Fragen habe ich dazu:

    1) Was wird Google mit meiner Seite machen, wenn ich den geforderten Hinweise nicht einbaue?

    2) Welches Wordpress Plugin könnt Ihr für die Anzeige des Hinweises empfehlen?

    Danke!

    Antworten Teilen
    • von Hans-Jürgen am 31.07.2015 (10:33 Uhr)

      @Tom, es sind noch keine Konsequenzen seitens Google bekannt. Ich rechne mit keinen Auswirkungen auf das Ranking bei Nichtbeachtung. Allerdings befürchte ich, dass es einige Abmahn-Anwälte auf den Plan rufen könnte. Den Stress kann man sich dann auch einfach ersparen, indem man der Richtlinie folgt.

      Antworten Teilen
  7. von sebastian_ am 04.08.2015 (20:21 Uhr)

    Für alle, die es bequem haben wollen mit TYPO3. Wir haben eine Extension für den Cookie-Hinweis geschrieben und ins TER hochgeladen: http://typo3.org/extensions/repository/view/mindshape_cookie_hint
    Viel Spaß!

    Antworten Teilen
  8. von EliasT3N am 18.09.2015 (09:29 Uhr)

    In eigener Sache. Wer nach einer Lösung sucht welche mehr Einstellungsmöglichkeiten bietet sollte sich das http://cookieinfoscript.com etwas näher anschauen. Für Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google AdSense
Yahoo: Wie das Google der 90er scheiterte
Yahoo: Wie das Google der 90er scheiterte

Yahoo war das Google der 90er Jahre. Inzwischen geht es nur noch um eine Abwicklung der Firma. Chronik eines Niedergangs. » weiterlesen

Google: Das sind die wichtigsten Änderungen bei AdWords
Google: Das sind die wichtigsten Änderungen bei AdWords

Etwas mehr als ein halbes Jahr nach dem 15. Geburtstag von AdWords verpasst Google seinem Werbeprogramm ein umfassendes Update. Werbungtreibende dürfen sich auf neue Anzeigenformate und einen … » weiterlesen

Brexit und Google: Warum Journalisten aufhören sollten Google Trends zu nutzen
Brexit und Google: Warum Journalisten aufhören sollten Google Trends zu nutzen

Mit Google Trends versuchen Journalisten gerne Stimmungsbilder abzubilden – so auch nach dem Brexit-Referendum. Warum das in vielerlei Hinsicht sinnlos ist, verrät euch unser heutiges Fundstück. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?