Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

E-Commerce

Couch Commerce vs. M-Commerce: Doppelte Größe, doppelter Umsatz

    Couch Commerce vs. M-Commerce: Doppelte Größe, doppelter Umsatz

Tablet oder Smartphone? Couch Commerce oder Mobile Commerce? Im E-Commerce offenbar eine bedeutende Frage, zumindest wenn man sich die Ergebnisse einer umfangreichen Studie von Adobe Digital Publishing ansieht. Die Studie zeigt auch weitere interessante Trends auf - beispielsweise, das Interesse der Konsumenten an speziellen Shopping-Apps. Darüber hinaus gibt Adobe Einsichten in die Erwartungen der Käufer an das Einkaufserlebnis.

Zu den Ergebnisse der Studie mit dem Titel „2013 Digital Publishing Report: Retail Apps & Buying Habits“ gehört unter anderem, dass Konsumenten vermehrt auf mobile Shopping-Apps setzen und dass der Handel sich anpassen muss, um die Erwartungen der Kunden zu erfüllen. So weit, so bekannt.

Couch Commerce effektiver als Apps für Smartphones

Interessanter ist dagegen, dass Tablet-Nutzer fast doppelt so häufig Geld für Produkte und Dienstleistungen ausgeben wie Smartphone-Nutzer. 55 Prozent der befragten Personen (1.003 US-Amerikaner) gaben an, dass sie mit ihrem Tablet einkaufen. Bei den Smartphone-Nutzern waren es lediglich 28 Prozent. Lapidar könnte man sagen: je größer der Screen eines mobilen Geräts, desto höher der Umsatz mit Shopping-Apps.

Couch Commerce ist erfolgreicher als Shopping-Apps auf dem Smartphone. Tablet-Nutzer geben fast doppelt so häufig Geld für Produkte und Dienste aus wie Smartphone-Nutzer. Quelle: Adobe Digital Publishing.

Geräteunabhängig kommt Adobe zu dem Ergebnis, dass die Nutzung von Shopping- und Katalog-Apps im laufenden Jahr um etwa 15 Prozent zunehmen wird. Ohnehin sind dedizierte Shopping-Apps den mobilen Browsern auf der Ferse. Fast die Hälfte aller Nutzer, die mobil einkaufen, interessieren sich für eine dedizierte App statt den Browser ihres Geräts für ihren virtuellen Einkaufsbummel zu nutzen. Als Grund dafür gaben die meisten Befragten an, dass ihr Browser auf dem Smartphone zu langsam sei und Apps in der Regel über eine bessere Navigation verfügen.

Brand Awareness im Couch Commerce

Egal ob Couch Commerce oder Apps auf dem Smartphone - Freunde beeinflussen die Kaufentscheidung von Konsumenten weiterhin am stärksten. Quelle: Adobe Digital Publishing.

Apps bieten Unternehmen im Gegensatz zur mobilen Website ebenfalls Vorteile. Dazu gehören unter anderem die Möglichkeiten des Nutzers zur Interaktion mit dem Brand und die Bindung, die der Konsument zum Brand aufgbauen kann. 38 Prozent der Tablet-Nutzer gaben an, dass die Interaktion über eine App ihre Verbindung zum jeweiligen Brand stärke. Bei den Smartphone-Nutzern gaben sogar 42 Prozent an, dass dies der Fall sei. Dennoch zeigen die Ergebnisse der Studie, dass Kaufentscheidungen unabhängig davon am stärksten von Empfehlungen aus dem Bekanntenkreis beeinflusst werden. Aus diesem Grund ist die Integration von sozialen Funktionen in Apps für Händler ein Muss.

Weitere Ergebnisse und Tipps für Händler

Eine Zusammenfassung der wichtigsten Kennzahlen aus der Adobe-Studie findet sich in der folgenden Infografik mit dem Titel „Mobile shopping: retail app usage on the rise“. Detailliertere Informationen (beispielsweise zu Spar- und Rabattaktionen) und Tipps für Händler finden sich in der Studie selbst. Diese ist kostenlos als PDF bei Adobe Digital Publishing erhältlich. Für den Download muss man sich registrieren.

Ein Klick auf untenstehenden Ausschnitt öffnet die vollständige Infografik.

Weiterführende Links:

 

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Magento, Online Marketing

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen