t3n News E-Commerce

Millionen Produkte 10 Prozent günstiger: Crowdfox will sich mit Amazon anlegen

Millionen Produkte 10 Prozent günstiger: Crowdfox will sich mit Amazon anlegen

Durchschnittlich sollen Produkte bei Crowdfox zehn Prozent günstiger sein als bei . Wie das funktioniert und wann der Anbieter in Deutschland an den Start geht, verraten wir euch in diesem Artikel.

Millionen Produkte 10 Prozent günstiger: Crowdfox will sich mit Amazon anlegen

Crowdfox. (Foto: Shutterstock)

Crowdfox: Mit innovativem Shopping-Modell gegen Amazon & Co.

Während der Shopping-Club Jet.com versucht, Amazon in Amerika Marktanteile streitig zu machen, startet mit Crowdfox in Europa inklusive Deutschland bald ein ähnlicher Anbieter. Noch im Herbst 2015 will der Anbieter hierzulande an den Start gehen und verspricht dabei im Schnitt zehn Prozent günstiger zu sein als Amazon. Dabei fungiert Crowdfox lediglich als Plattform für andere Händler. Die wiederum müssen bei Crowdfox keinerlei Gebühren entrichten. Genau diese Ersparnis, oder eben ein Teil davon, sollen als exklusive Rabatte an die Käufer wiedergegeben werden.

Um als Kunde davon zu profitieren, müsst ihr allerdings eine Crowdfox-Mitgliedschaft abschließen. Die gibt es wahlweise in einer kostenfreien Variante oder in einer kostenpflichtigen Version. Wählt ihr die kostenfreie Variante reduziert sich allerdings eure Ersparnis. Nur wer ein kostenpflichtiges Crowdfox-Prime-Abo abschließt, soll alle Rabatte mitnehmen können. Für dieses Privileg sollen Kunden dann wahlweise 4,99 Euro monatlich oder 49,99 Euro pro Jahr bezahlen. Allerdings verspricht der Anbieter, euch die Differenz zu erstatten, wenn ihr weniger bei den Einkäufen einspart als euch die Mitgliedschaft kostet.

Crowdfox: Der Shopping-Club will günstiger als Amazon sein. (Screenshot: Crowdfox.com)
Crowdfox: Der Shopping-Club will günstiger als Amazon sein. (Screenshot: Crowdfox.com)

Crowdfox-Prime: Konzept zur Kundenbindung könnte aufgehen

Amazons bezahlte Prime-Mitgliedschaft ist Studien zufolge ein extrem effektives Mittel zur Kundenbindung. So sollen weniger als ein Prozent der Amazon-Prime-Kunden während derselben Online-Session nach anderen Anbietern im Netz suchen. Effektiv spielen andere Anbieter für diese Kunden also kaum noch eine Rolle. Auch Crowdfox scheint sich dieses Prinzip zunutze machen zu wollen.

Ob der Anbieter seine vollmundigen Preisversprechungen halten kann, können die ersten Nutzer schon bald herausfinden. Demnächst soll die sogenannte „Family&Friends-Phase“ starten. Die soll auf eine bestimmte Anzahl Nutzer begrenzt sein und nur eine begrenzte Auswahl an Produkten bieten. Dafür fallen hier keinerlei kosten an. Wer möchte, kann sich dafür auf der Crowdfox-Website anmelden.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Wer in Zukunft Amazon-Pakete ausliefern soll? Wir selbst“.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
5 Antworten
  1. von 7ero am 09.09.2015 (17:29 Uhr)

    Der Grund warum ich hauptsächlich amazon verwende ist nicht der Preis, sondern die Geschwindigkeit mit der Pakete versandt werden und die leichte Rückgabe von gekauften Produkten.

    Solange das kein anderer Dienst anbietet bleib ich bei amazon oder kaufe in Geschäften.

    Antworten Teilen
  2. von Kundenbindung am 09.09.2015 (17:40 Uhr)

    "Amazons bezahlte Prime-Mitgliedschaft ist Studien zufolge ein extrem effektives Mittel zur Kundenbindung."
    Das basiert aber nicht auf Preis-Ersparnissen (höchstens Gelegentlich) oder z.B. Besserstellung in der Offerings-Queue(Primer dürfen 10 Minuten vorher das Produkt in den Warenkorb legen geht dort wohl leider nicht) sondern auf Lieferung am nächsten Tag und halt Prime Video.

    Die Frage ist also, ob solche Systeme erfolgreich sein können.
    Bei meinen Amazon-Verkäufen hatte Amazon alles abgewickelt (ausser Versand) aber halt etwa 15% Gebühren genommen. So gesehen kann man Amazon-konkurrierend kalkulieren für die Market-Place-Angebote. Die Frage ist, ob und wie viel Gewinnspanne Amazon bei Eigenprodukten hat und ob das mehr oder weniger als 10% sind.

    Wenn ich Crowdfox wäre, würde ich die von Jimmy Wales geforderte Produkt-Datenbank aufbauen (crowdbasiert durch die Händler was 95% vom Personal dafür einspart) und ein Firefox/Chrome/Safari/...-bestpreis-Plugin liefern was den besten Preis weltweit liefert und halt auch den Preis von Crowdfox.
    Denn Multi-surfing und 10 Anbieter Abcheckern machen die meisten eben nicht.
    Aber elegant und unaufdringlich wie Ghostery (ghostery meldet Tracker, aber billigere Preise könnte man ja auch Melden) auf kleinere Preise hinweisen wäre schnell beliebt.

    Antworten Teilen
  3. von Rudi am 10.09.2015 (18:04 Uhr)

    Die angepriesene Kamera EOS 700D mit Objektiv 18-55mm gibt es in anderen Shops nochmal 40 Euro günstiger (445,-). Dort brauche ich kein Prime Abo wie bei Amazon oder Crowdfox abschliessen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Amazon
Schnäppchen bei Amazon: Der Prime-Day ist zurück [Update]
Schnäppchen bei Amazon: Der Prime-Day ist zurück [Update]

Mit dem Prime-Day will Amazon auch dieses Jahr wieder exklusiv reduzierte Angebote für Mitglieder seines Kundenbindungsprogramms Prime anbieten. Am Dienstag, den 12. Juli 2016, soll es weltweit … » weiterlesen

Lexi: Amazons Alexa auf dem iPhone testen
Lexi: Amazons Alexa auf dem iPhone testen

Amazons smarte Echo-Lautsprecher sind nach wie vor nicht in Deutschland verfügbar. Eine iOS-App bringt den darin enthaltenen Sprachassistenten Alexa jetzt aber auf euer iPhone. » weiterlesen

Standalone-Musikdienst: Amazon will Spotify-Alternative im Herbst starten
Standalone-Musikdienst: Amazon will Spotify-Alternative im Herbst starten

Die Gerüchte, dass Amazon einen neuen Streaming-Service launcht, verdichten sich. Das neue Musikangebot soll unabhängig von Prime Music aufgebaut werden und 9,99 US-Dollar pro Monat kosten. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?