t3n News Entwicklung

CSS-Regions vor dem Aus: Google und Opera stellen sich gegen die Adobe-Technik

CSS-Regions vor dem Aus: Google und Opera stellen sich gegen die Adobe-Technik

Google- und Opera-Entwickler sehen keine Zukunft für CSS-Regions in der Blink-Engine. Bei sieht man in der Unterstützung vor allem ein Performance-Hindernis.

CSS-Regions vor dem Aus: Google und Opera stellen sich gegen die Adobe-Technik

CSS-Regions. (Screenshot: Adobe)

Google und Opera wollen die Unterstützung für CSS-Regions streichen. (Screenshot: Adobe)
Google und Opera wollen die Unterstützung für CSS-Regions streichen. (Screenshot: Adobe)

CSS-Regions: Adobes Vorschlag für komplexe Layouts

CSS-Regions basiert auf einem Vorschlag von und soll komplexe Layouts im Web ermöglichen. So lässt sich damit Fließtext über verschiedene HTML-Elemente verteilen. Auch eine entsprechende Implementierung hat Adobe für geschrieben, sie wurde nach der Abspaltung in die von Google und entwickelte Browser-Engine Blink übernommen. Bisher mussten Chrome-Nutzer die Unterstützung für CSS-Regions allerdings manuell aktivieren. Zukünftig könnte aber auch diese Möglichkeit der Vergangenheit angehören.

Laut Google-Entwickler Eric Seidel ist es oberste Priorität, die Performance der Blink-Engine vor allem im mobilen Bereich zu erhöhen. Dazu soll auch die Unterstützung für CSS-Regions entfernt werden. Laut Seidel entfallen von den 350.000 Code-Zeilen der Engine insgesamt 10.000 auf CSS-Regions. Außerdem sei der Code auf mehr als 140 Dateien verteilt. Damit stehe CSS-Regions dem Ziel der Vereinfachung des Codes entgegen.

CSS-Regions: Auch Opera ist kein Fan

Der Opera-Technologiechef und CSS-Erfinder Håkon Wium Lie ist ebenfalls kein Freund der CSS-Regions. Er hat allerdings Probleme mit dem Konzept als solches. In einem Artikel auf A LIST APART erklärte er CSS-Regions sogar für schädlich, da es HTML-Tags für Präsentationszwecke missbrauchen würde. Außerdem kritisierte Lie seiner Meinung nach mangelnde Responsive-Eigenschaften und einen verwirrenden Textfluss.

Ohne die Unterstützung für CSS-Regions in der Blink-Engine werden kommende Versionen von Chrome wie auch Opera ohne das Feature auskommen. Dann würden wohl auch mittelfristig nur neuere Versionen vom Internet Explorer und von Safari (OS X und iOS) CSS-Regions unterstützen.

via arstechnica.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Thomas am 28.01.2014 (21:48 Uhr)

    Opera läuft ja auch mit Webkit von Google. Daher verwundert die Ablehnung überhaupt nicht.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Sneak Peek: 5 Entwicklungen, an denen Adobe bisher im stillen Kämmerchen gearbeitet hat
Sneak Peek: 5 Entwicklungen, an denen Adobe bisher im stillen Kämmerchen gearbeitet hat

Beim Adobe Summit in London hat das Unternehmen Einblick in fünf Projekte gegeben, die gerade als Prototyp getestet werden.  » weiterlesen

Opera veröffentlicht kostenlose VPN-App für iOS
Opera veröffentlicht kostenlose VPN-App für iOS

Nachdem der Opera-Browser kürzlich um eine kostenlose VPN-Funktion erweitert wurde, bietet das Unternehmen jetzt auch eine VPN-App für alle iOS-Nutzer an. Wir verraten euch, was euch die App bringt. » weiterlesen

Browser-Test: Edge schlägt Chrome, Firefox und Opera bei der Akkulaufzeit
Browser-Test: Edge schlägt Chrome, Firefox und Opera bei der Akkulaufzeit

Microsoft will über einen Test nachgewiesen haben, dass sein Edge-Browser eine deutlich längere Akkulaufzeit am Laptop ermöglicht als die Konkurrenz. Besonders eklatant ist demnach der Unterschied … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?