Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Bosch und Daimler kooperieren beim vollautomatisierten und fahrerlosen Fahren

    Bosch und Daimler kooperieren beim vollautomatisierten und fahrerlosen Fahren
Daimler forciert mit der neuen Marke EQ und zehn Milliarden Euro an Investitionen die Elektroauto-Zukunft. (Bild: Daimler)

Daimler und der Bosch haben ein gemeinsames Entwicklungsprojekt angekündigt. Die beiden wollen autonom fahrende Autos für den Stadtverkehr bis Anfang des nächsten Jahrzehnts auf den Markt bringen.

Selbstfahrende Autos von Daimler schon in drei bis vier Jahren?

Der Automobilzulieferer Bosch und der Autobauer Daimler haben am Dienstag angekündigt, gemeinsam die Entwicklung des vollautomatisierten und fahrerlosen Fahrens voranzutreiben. Schon Anfang der nächsten Dekade sollen erste vollautonom fahrende Autos Insassen nach SAE Level 4 und Level 5 durch den urbanen Raum chauffieren.

Daimler will zusammen mit Bosch die Mobilität der Zukunft gestalten. (Bild: Daimler)

Wie Daimler in einer Pressemitteilung ankündigt, vereine das Projekt „die Gesamtfahrzeugkompetenz des weltweit führenden Premiumherstellers mit der System- und Hardwarekompetenz des weltgrößten Zulieferers“. Die daraus entstehenden Synergieeffekte zielten „auf eine möglichst frühe und abgesicherte Serieneinführung der Technologie ab“. Bisher hieß es, Daimler wolle erst ab 2030 seine vollautonomen Fahrzeuge auf den Markt bringen. Laut Daimler-Entwicklungsvorstand Ola Källenius sollen bis 2020 erste Prototypen vom Band rollen, bis 2025 könne damit begonnen werden - sofern die „Kosten runtergehen“ – Geschäftsmodelle zu realisieren und die Serienproduktion zu starten.

SAE-Einstufungen – Level 5 entspricht einem vollautomatisiertem Auto . (Bild: SAE International)

Daimler: Das Auto kommt zum (Mit-)Fahrer – Fokus auf stationsunabhängige Car-Sharing-Dienste

Mithilfe von vollautonom fahrenden Autos beabsichtige Daimler unter anderem den „Verkehrsfluss in Städten zu verbessern, die Sicherheit auf der Straße erhöhen“ und darüber hinaus „einen wichtigen Baustein für den Verkehr der Zukunft“ zu liefern. Durch autonome Fahrzeuge solle überdies die Attraktivität von Car-Sharing-Diensten gesteigert werden – künftig ein wichtiges Standbein Daimlers – geht man man davon aus, dass immer weniger Menschen Autos noch selbst besitzen.

Selbstfahrende Autos: Car-Sharing und Robotertaxis sind für Daimler die Zukunft. (Bild: Daimler)

Daimler zufolge sollen die Car-Sharing-Fahrzeuge – Daimler ist mit Car2Go Marktführer auf dem Sektor – künftig zum Fahrer respektive Mitfahrer kommen, nicht der Fahrer zum Auto. Das Fahrzeug könne künftig bequem per Smartphone-App innerhalb eines bestimmten Stadtgebiets gerufen und genutzt werden. Nach abgeschlossener Fahrt steigt der Insasse aus und muss sich nicht um die Parkplatzsuche kümmern.

Das Wettrennen um selbstfahrende Autos ist längst gestartet

Daimler ist nicht das einzige Unternehmen, das darauf aus ist, selbstfahrende Autos auf die Straße zu bringen – auch BMW, Ford und andere Hersteller sind eifrig dabei, ihre Fahrzeuge autonom fahren zu lassen. BMW hatte schon im letzten Jahr angekündigt, selbstfahrende Autos bis 2021 liefern zu können. Tesla erklärt, bereits in diesem Jahr Level-5-Autos auf die Straßen zu bringen, wobei derzeit noch der rechtliche Rahmen fehlt.

Laut Navigant Research ist Ford derzeit führend im Bereich der Entwicklung selbstfahrender Autos. (Grafik: Navigant Research)

Einer aktuellen Studie des unabhängigen US-Marktforschungsinstituts Navigant Research zufolge gehört Daimler zu den Auto-Unternehmen, die derzeit am weitesten mit der Entwicklung selbstfahrender Fahrzeuge vorangeschritten sind. Vor Daimler liegen der Studie zufolge aber noch die Renault-Nissan-Alliance, GM und zuoberst Ford.

Weiterführende Artikel: 

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden