t3n News Hardware

Palim, Palim: Wie Danalock den vergessenen Schlüssel wett macht [Video]

Palim, Palim: Wie Danalock den vergessenen Schlüssel wett macht [Video]

Das erobert die eigenen vier Wände – allen voran smarte Türschlösser. Wir haben mit dem Danalock eines davon für euch getestet und zeigen es euch im Video.

Palim, Palim: Wie Danalock den vergessenen Schlüssel wett macht [Video]

Das smarte Türschloss Danalock im Test. (Foto: Danalock)

Danalock heißt das Smart-Home-Gadget der dänischen Firma Poly Control. Das smarte Türschloss sitzt auf der Innenseite der Tür und verbindet sich per Bluetooth mit dem Smartphone. So kann der eigene Schlüssel nach Herzenslust in der Wohnung verbleiben und auch Freunde und Bekannte können kurzzeitig Zugang zur Wohnung bekommen – ohne einen Schlüssel weiterzugeben.

Danalock getestet: Einfache Montage

Das Anbringen des Türschlosses ist ohne Bohrungen an der eigenen Tür möglich, das Gadget ist über den mitgelieferten Zylinder fixiert. Dieser muss entsprechend gewechselt werden, was anhand der Anleitung des Herstellers aber mit wenigen Handgriffen erledigt ist. Das Danalock sitzt an der Innenseite der Tür, von außen ist nur ein normales Schloss zu sehen, das auch mit den mitgelieferten Schlüsseln funktioniert. Nach der Einrichtung der App ist das Schloss einsatzbereit, die Batterie soll etwa zwei Jahre halten.

Danalock zeigt: Smarte Türschlösser sind noch am Anfang

Das Danalock ist ein Gadget für das Smart Home, das zeigt, wohin die Richtung geht. Es ist ohne Frage praktisch, die Tür mit dem Smartphone öffnen zu können, allerdings geht das aktuell noch nicht schneller als mit dem guten alten Schlüssel. Und wenn der Akku leer ist, sollte man den besser dabei haben. Natürlich kann man auch Nachbarn kurzzeitig Zugriff geben, damit sie einen in die eigene Wohnung lassen – nach einer langen Nacht freut sich der aber sicherlich nicht über ein Klingeln.

Das Danalock lässt sich leicht an der eigenen Tür anbringen und hört dann auf die App – oder auf den klassischen Schlüssel. (Foto: Danalock)
Das Danalock lässt sich leicht an der eigenen Tür anbringen und hört dann auf die App – oder auf den klassischen Schlüssel. (Foto: Danalock)

Beim Danalock speziell fällt auf, dass die Übergabe des Befehls zum Öffnen oder Schließen von der App zur Tür eine ganze Weile dauert. Außerdem merkt sich das Danalock den Status nicht, wenn es von Hand geöffnet oder geschlossen wurde. Da muss die Aktion in der App dann doppelt ausgeführt werden.

Fazit: Ein guter Anfang ist gemacht

„Ein smartes Türschloss zeigt, wohin die Smart-Home-Reise geht.“

Generell merkt man beim smarten Türschloss, dass es ein Gadget ist, das zeigt, wo die Smart-Home-Reise hingeht. Poly Control ist da mit seinem Danalock auf einem guten Weg. Die App ist intuitiv, die Montage des Schlosses kinderleicht. Für die Zukunft bleibt noch zu wünschen übrig, dass die Verbindung zwischen Schloss und App einen besseren Weg findet, damit der Nutzer nicht entweder Bluetooth vor der Haustür anschalten oder es dauerhaft angeschaltet haben zu müssen.

Bei einem Preis von 229 Euro in Deutschland muss jeder Interessierte selbst entscheiden, ob sich die Investition für ihn lohnt. Praktisch aber: In Deutschland wird das Danalock in einem Set vertrieben, das vier Zylinder von Haus aus enthält, damit das Schloss an alle Deutschen Türen passt.

Wenn ihr die neuesten Gadgets für euer smartes Zuhause haben wollt, ist das Danalock also ein solider Anfang. Dann kann auch euer Zimmergenosse ohne Schlüssel mit einem „Palim, Palim, ich hätte gerne eine Flasche Pommes Frites“ zum nächsten Kaufmannsladenspiel hereinkommen.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
9 Antworten
  1. von Timo Schwiersch am 04.02.2015 (12:14 Uhr)

    Was ich etwas befremdlich finde, ist der Umstand, dass man an der Außenseite dann auch eine ganz normale Türklinke hat. Ich muss also meine Haustür selbst dann von innen abschließen, wenn ich zu Hause bin, damit niemand einfach so hereinplatzen kann.

    Antworten Teilen
  2. von Christian am 04.02.2015 (15:27 Uhr)

    Es wird doch nur das Schloß ausgewechselt. Die Türklinke bleibt doch so wie sie ist. http://www.smartlock.de/Einbauanleitung_Danalock_smartlock.pdf

    Für mich passen Begriffe wie Schloß, App und Batterie nicht zusammen. Was macht man eigentlich beim Verlust des Smartphones? Einem leeren Handy-Akku? Leerer Batterie am Schloß? Bluetooth Problemen? Mit dem Schlüssel aufschließen... dann kann man sich das Teil doch gleich sparen, oder?

    PS: Außerdem ist das aufschließen mit einem realen Schlüssel bestimmt noch schneller als mit dem Smartphone und der App.

    Antworten Teilen
  3. von Stephan Düchtel am 05.02.2015 (15:22 Uhr)

    Hallo zusammen,

    das Danalock kann auch die Türfalle öffnen. D.h. auch Türen ohne Klinke können geöffnet werden. Hier ein Video dazu:
    https://www.youtube.com/watch?v=HBdI2Jt8C1I

    Viele Grüße
    Danalock

    Antworten Teilen
  4. von Johannes Schuba am 05.02.2015 (16:26 Uhr)

    Um hier noch mal Klarheit zu schaffen: Wie einige Kommentatoren bereits richtig angemerkt haben, kann an der Außenseite weiterhin ein Knauf verbleiben. Mit dem Danalock wird ja nur der Zylinder ausgetauscht und das smarte Türschloss sitzt an der Innenseite. Nur das Testmuster im Video hat an beiden Seiten eine Klinke. Auf der im Artikel verlinkten Seite gibt es außerdem alle nötigen Infos zum Einbau und den Möglichkeiten mit dem Danalock, beispielsweise gibt es auch eine Version, die zum Home-Control-System Z-Wave kompatibel ist.

    Antworten Teilen
  5. von guido1 am 06.02.2015 (13:48 Uhr)

    Noch uninteressant. Solange man noch das Handy aus der Tasche holen, die App öffnen und Knöpfe drücken muss, habe ich lieber den Schlüssel am Bund. Erst wenn sich die Tür öffnet, sobald ich mich nähere, wird es interessant, zumal ich fast immer in beiden Händen Taschen u.a. halte.

    Antworten Teilen
  6. von DJay am 14.02.2015 (17:22 Uhr)

    Für das *Danalock Bluetooth Smartlock* habe ich mich entschieden, da ich den Gedanken ganz nett fand nicht immer nach dem Haustürschlüssel kramen zu müssen, gerade wenn man die Hände voll hat mit Tüten nach einem Einkauf, nach dem Gang aus dem Keller/Garage, oder beim Entladen des Autos.
    Gleich vorweg.. mit der Auto-Unlock Funktion des Danalock, ist das für mich ein Highlight.

    M̲o̲n̲t̲a̲g̲e̲
    Da ich handwerklich nicht der routinierte Profi bin und daher vor dem Kauf noch skeptisch war an meiner Haustür ein Schloss auszutauschen, gestaltete sich die Montage des Danalock erfreulich einfach.
    Im Lieferumfang sind 4- Zylinder enthalten, so dass sich schnell die passende Größe gefunden hat.
    Ebenfalls liegen im Paket noch verschiedene Schrauben zur Befestigung bei. In meinem Fall brauchte ich diese gar nicht, da die Schrauben des alten vorhandenen Schloss, perfekt zur Montageplatte des Danalock passten. Dennoch gut, dass auch hier mitgedacht wurde und verschiedene Schrauben gleich beiliegen. Die Montage war bei mir in 15-20 Min. erledigt. Die Qualität von Material und Verarbeitung des Danalock sind sehr gut und es fühlt sich robust an.
    youtube.com/watch?v=HqTrZ3ODX0M

    K̲o̲n̲f̲i̲g̲u̲r̲a̲t̲i̲o̲n̲
    Nach dem Download der App (in meinem Fall iOS mit iPhone 6) und erfolgreicher Erstellung eines kostenfreien Danalock Zugangskontos, war auch das Koppeln über die Bluetooth-Verbindung der App mit dem Danalock schnell erledigt.
    Bei der Konfiguration der Schlosseinstellung in der App gibt es einige Einstellungsmöglichkeiten die ganz individuell dabei helfen das Danalock auf die eigene Tür anzupassen.
    Wichtig war bei mir die Richtung der Drehung Anzupassen "Gegen den Uhrzeigersinn" und den Drehwinkel "400°", sowie auch das Verhalten der "Türfalle öffnen".
    Dies ist von Tür zu Tür und Nutzer zu Nutzer natürlich unterschiedlich zeigt aber auch, dass hier das Schloss individuell gut angepasst werden kann.
    youtube.com/watch?v=PEpr4MfNWII

    A̲l̲l̲t̲a̲g̲s̲e̲i̲n̲s̲a̲t̲z̲ ̲&̲ ̲F̲a̲z̲i̲t̲
    Das Schloss tut, was es tun soll. Es lässt sich über die App öffnen/schließen und der physische Haustürschlüssel kann getrost in der Tasche, oder sogar zu Hause bleiben.

    Die App wirkt an einigen Stellen noch etwas rudimentär, funktioniert aber ohne Probleme und die wichtigsten Konfigurationsmöglichkeiten lassen sich einstellen. Im besten Fall macht man das auch nur einmalig. Und auch eine optische Überarbeitung der App wurde schon in Aussicht gestellt.

    Die Auto-Unlock Funktion lässt sich separat in der App aktivieren, wenn man sich im definierten GPS Bereich befindet und das Schloss in der Nähe ist dieses geöffnet wird. Bei der Ersteinrichtung von Auto-Unlock sollte man darauf achten, dass eine Bluetooth Verbindung zum Schloss besteht und man einen guten GPS Empfang zur Lokalisierung hat. Eventuell mit dem Smartphone einfach mal kurz ans geöffnete Fenster stellen.
    Verlässt man später mit aktivierter Auto-Unlock Funktion den Bereich wird das mit einer Push Benachrichtigung signalisiert, genauso wie beim Betreten des Bereich.

    Die Auto-Unlock Funktion ist wie eingangs bereits erwähnt für mich ein tolles Feature, funktioniert in meinem Fall aber leider nicht immer 100%, was nach ersten Test wohl am nicht-erkennen des Betreten des GPS Bereich liegt. Das mag von Standort zu Standort, je nachdem wo das Schloss im Einsatz ist auch besser- oder schlechter funktionieren. Auch durch ein Softwareupdate kann hier bestimmt noch optimiert werden.

    Für mein Empfinden dauert es auch 1-2 Sekunden zu lange bist die Bluetooth Verbindung zum Schloss aufgebaut ist. Gerade im Vergleich zu modernen Bluetooth Headsets oder anderen Geräten die teils in 1-2 Sekunden bereits eine Verbindung haben dauert es beim Danalock 4-5 Sekunden. Subjektiv 1-2 Sekunden zu lange, so dass man zunächst vor der Tür steht und wartet, bis das Schloss reagiert.

    Es lassen sich auch digitale Schlüssel an Familie und Freunde versenden, was in der App sehr einfach gelöst ist. Zudem lassen sich die Schlüssel mit und ohne Zeitbeschränkung einrichten.

    S̲e̲r̲v̲i̲c̲e̲
    Der Service über den deutschen Vertrieb ist mehr als top!
    Wer also im Vorfeld Fragen hat bei der Einrichtung oder der Konfiguration Unterstützung benötigt, ist hier in besten Händen. Freundlich, transparent, hilfsbereit und da man dort auch mit dem Hersteller in engem Austausch steht, werden Verbesserungsvorschläge und Hinweise sehr geschätzt und weitergegeben.

    Hilfreich sind die YouTube Videoanleitungen die ich bereits oben im Verlauf zu den Punkten eingebunden habe.
    YouTube: youtube.com/user/SoularEK
    Produktinfos: smartlock.de
    Kontakt & Service: info@smartlock.de

    All-in-all ist für mich die Anschaffung des Danalock mit 229,- EUR Anschaffungspreis richtig gewesen. Gerade auch weil neben dem Nutzen und Spass an der Technik ich es sehr schätze, wie nach dem Kauf auf Fragen, Wünsche und Anregungen reagiert wird.
    Die Aussicht darauf, dass kontinuierlich an der App, den Funktionen, der Stabilität und Zuverlässigkeit gearbeitet wird und hier sich auch automatisch durch Softwareupdates zukünftig Optimierungen ergeben, bestätigen meine Kaufentscheidung.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Smart Home
Kostenloser Smart-Home-Dienst von Conrad: Mit „Connect“ steuerst du alle deine vernetzten Geräte
Kostenloser Smart-Home-Dienst von Conrad: Mit „Connect“ steuerst du alle deine vernetzten Geräte

Der Elektronikhändler Conrad hat mit „Conrad Connect“ einen Smart-Home-Dienst gestartet, mit dem sich vernetzte Geräte herstellerunabhängig steuern lassen können. Die Online-Plattform kann … » weiterlesen

Trojanisches Pferd: Das Smart Home wird Wirklichkeit  – anders als man denkt [Kolumne]
Trojanisches Pferd: Das Smart Home wird Wirklichkeit – anders als man denkt [Kolumne]

Trotz aller Anstrengungen der Branche, das Konzept des Smart Home anzupreisen: Die Mehrzahl der Konsumenten ließ das vernetzte Heim bislang kalt. Doch gerade ändert sich etwas, wie Martin Weigert … » weiterlesen

Apple-Gerücht: iOS 10 kommt mit integrierter Smart-Home-Plattform
Apple-Gerücht: iOS 10 kommt mit integrierter Smart-Home-Plattform

Apple soll für seine neue mobile Betriebssystemversion iOS 10 eine eigene Plattform für Smart-Home-Anwendungen planen. iOS-Nutzer könnten verschiedene smarte Geräte dann über eine HomeKit-App steuern. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?