t3n News Startups

US-Startup Dataminr präsentiert Kristallkugel für Journalisten

US-Startup Dataminr präsentiert Kristallkugel für Journalisten

Das US-amerikanische Unternehmen Dataminr hat eine neue für Journalisten vorgestellt, die aus täglich über 500 Millionen automatisch aktuelle Nachrichten filtert. „Dataminr for News“ ist derzeit bei CNN im Einsatz und liefert nach Aussagen des Unternehmens täglich relevante Meldungen.

US-Startup Dataminr präsentiert Kristallkugel für Journalisten
Dataminr erkennt frühzeitig Breaking News. (© BeTa-Artworks - Fotolia.com)

Schon seit 2009 arbeitet Dataminr an Algorithmen zur Auswertung von Tweets, vor allem für die Finanzbranche. Sie profitiert in besonderem Maße von „breaking Tweets“, zum Beispiel anlässlich der geplatzten Finanzierung von Blackberry am 4. November 2013. Eine kanadische Zeitung twitterte die Meldung um 8:12 Uhr (ET), drei Minuten vor den großen Nachrichtenagenturen. Die Kunden von Dataminr wussten Bescheid, bevor der Markt folgte – und verdienten Millionen. Der Aktienkurs des kanadischen Unternehmens fiel um 21 Prozent.

Dataminr durchsucht Twitter nach „Breaking News“

Ähnliches will Dataminr jetzt auch Journalisten bieten, vollautomatisch und spezialisiert. Auf einer Pressekonferenz präsentierte Ted Daily, Gründer und CEO von Dataminr, am gestrigen Mittwoch „Dataminr for News“. Die Software wurde in Zusammenarbeit mit CNN entwickelt und auf die Anforderungen von Journalisten angepasst. Sie überwacht alle weltweit versendeten Tweets, erkennt Zusammenhänge und ermittelt die Relevanz von Ereignissen. Sicherheitsvorkehrungen helfen darüber hinaus, gefälschte Meldungen auszusortieren.

Dataminr for News im Einsatz. (Screenshot: YouTube)
Dataminr for News im Einsatz. (Screenshot: YouTube)

Journalisten werden über einen Client, E-Mails oder Apps informiert, sobald ein Ereignis durch Algorithmen verifiziert wurde. Anschließend haben sie die Möglichkeit, alle Tweets zum Ereignis einzusehen und damit den Kontext des Ereignisses nachzuvollziehen. Ein wichtiger Schritt, um die Relevanz und Korrektheit eines Tweets zu verifizieren, ehe die Nachricht schließlich für die Öffentlichkeit vermeldet wird.

Dataminr mit Angeboten für kleine und große Publisher

Journalisten können die Software auf ihre Bedürfnisse anpassen. Sie erhalten dann nur Meldungen zu bestimmten Themen oder aus bestimmten Regionen. Die Kosten der Software sind hingegen nicht öffentlich. Dataminr hat nur angekündigt, dass es Angebote für kleine und große Kunden geben soll.

via www.wired.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von qwertzman am 30.01.2014 (14:27 Uhr)

    sehr sexy :D danke! :)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Twitter
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient

Aus einer Befragung von über 3.300 Menschen hat jobspotting.com den nach eigenen Angaben ersten repräsentativen Startup-Gehaltsreport für Berlin erstellt. t3n veröffentlicht die wichtigsten … » weiterlesen

Hilfe für Startups: Das bringt ein Accelerator wirklich
Hilfe für Startups: Das bringt ein Accelerator wirklich

Ein Konzern, der etwas auf sich hält, betreibt heute Accelerator-Programme. Während er von der Kultur und den Ideen der Startups profitieren will, ist der Zweck für die Gründer nicht belegt. » weiterlesen

Was Künstler von Startups lernen können – und was nicht [#rpTEN]
Was Künstler von Startups lernen können – und was nicht [#rpTEN]

Kunst und Startups passen auf den ersten Blick nicht unbedingt zusammen. Ein Vortrag auf der re:publica zeigt, wie sich das ändern könnte – und warum für Künstler nicht dieselben Regeln … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?