Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Datenleck bei Facebook: Insgesamt 6 Millionen betroffene Nutzer

hat ein Datenleck bekannt gegeben, von dem insgesamt sechs Millionen Nutzer betroffen sind. Das soziale Netzwerk sei "bestürzt und beschämt", hat die geschlossen und verschickt derzeit Entschuldigungen an die Betroffenen.

Datenleck bei Facebook: Insgesamt 6 Millionen betroffene Nutzer

Facebook verschickt Entschuldigungsschreiben zum Datenleck

Facebook hat ein Problem beim Datenschutz eingeräumt, von dem rund sechs Millionen Nutzer betroffen sind. Dies gab das soziale Netzwerk letzte Nacht in einem offiziellen Blogpost bekannt. Durch eine Sicherheitslücke war es einigen anderen Nutzern möglich auf Adressen von Kontakten zuzugreifen, obwohl die Informationen nicht unter einem öffentlichen Status standen. Zwar gab das Unternehmen bekannt, dass das Problem mittlerweile behoben wurde, jedoch ist noch nicht klar, ob durch das Datenleck etwaige Folgeschäden zustande kamen. Derzeit verschickt Facebook an Betroffene Entschuldigungsschreiben. Auch einem t3n-Leser wurde ein solches Schreiben übermittelt:

(Hier die komplette Nachricht lesen)

Dieses Schreiben zum Facebook Datenleck wird derzeit an sechs Millionen Betroffene verschickt. Die komplette Nachricht hier lesen. (Quelle: t3n-Leser Daniel)
Dieses Schreiben zum Facebook Datenleck wird derzeit an sechs Millionen Betroffene verschickt. Die komplette Nachricht hier lesen. (Quelle: t3n-Leser Daniel)

Facebook-Datenleck kam durch Synchronisation des Adressbuchs zustande

Der Fehler trat auf, sobald ein Nutzer seine Kontakt- oder Adressliste mit Facebook synchronisierte. Wurden im Anschluss darauf die gesammelten Facebook-Daten heruntergeladen, enthielt der Download auch Datensätze der Person, die für die Öffentlichkeit gesperrt sein sollten. Facebook-Security gab allerdings auch zu verstehen, dass kein systematisches Ausnutzen dieser Sicherheitslücke festgestellt werden konnte – obwohl der Fehler bereits seit dem letzten Jahr bestand. Die Verantwortlichen des sozialen Netzwerkes beteuern, dass man "bestürzt und beschämt" sei und dass nun "doppelt so hart daran gearbeitet werde, dass sich so etwas nicht wiederholen kann". Der Fehler ist übrigens von einem externen Sicherheitsexperten entdeckt worden. Dieser wurde von Facebook mit einer Prämie belohnt.

Weiterführende Links

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von Dirk am 22.06.2013 (15:04 Uhr)

    @Tobias Reinhard:
    1. Du bist intolerant, wenn du Hasser hasst. Die Hasser haben durchaus seine Gründe.
    2. Du bist zu jung und daher wohl zu naiv. Facebook hat schon oft gravierende Fehler öffentlich bekannt gehabt (wie beim Chat konnte man auf den Namen des Chatpartnerd klicken und schon sah man seine ganze Seite inklusive dem privaten Nachrichtensystem und diesen schrecklichen Fehler gab es mind. ein halbes Jahr - unter Blackhats vielleicht schon viel länger bekannt).
    Und Facebook hat offiziell 1 Jahr gesagt. Inoffiziell war es sicherlich schon länger bekannt.
    => Träum du also nur weiter und hasse alle begründeten Facebook-Hasser ...

    Antworten Teilen
  2. von Moritz am 22.06.2013 (18:00 Uhr)

    Ich war leider auch betrofen. Gibt es da die Möglichkeit, auf Schadensersatz zu klagen

    Antworten Teilen
  3. von Dirk am 23.06.2013 (00:02 Uhr)

    @Moritz: Seit wann hast du Daten auf Facebook? Falls du denkst, dass ich blöd sei, dann lies doch endlich die AGB durch.

    Antworten Teilen
  4. von Jonathan am 24.06.2013 (01:05 Uhr)

    Kann heut zu Tage alles vorkommem so ist das Internet :)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Schrecken ohne Ende: Noch immer sind 300.000 Server von Heartbleed betroffen
Schrecken ohne Ende: Noch immer sind 300.000 Server von Heartbleed betroffen

Die Sicherheitslücke Heartbleed hat für Furore in der IT-Branche gesorgt. Viele Webseiten waren von dem OpenSSL-Fehler betroffen und handelten. Dennoch sind rund 300.000 Server weltweit nicht … » weiterlesen

POODLE: Google warnt vor kritischer Sicherheitslücke in SSL 3.0
POODLE: Google warnt vor kritischer Sicherheitslücke in SSL 3.0

Google hat eine Sicherheitslücke in SSL 3.0 aufgedeckt. Obwohl es sich dabei um eine sehr alte Version des Protokolls handelt, wird es noch immer von allen gängigen Browsern verwendet und der Bug … » weiterlesen

Nach dem eBay-Hack: Schwacher Passwortschutz und weitere Sicherheitslücken endeckt
Nach dem eBay-Hack: Schwacher Passwortschutz und weitere Sicherheitslücken endeckt

Das Online-Marktplatz eBay kommt aus den schlechten Schlagzeilen nicht heraus. Nach dem eBay-Hack wird auf weitere Sicherheitslücken und einem schwachen Passwortschutz im Netz hingewiesen. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen