t3n News Software

Datenschutz: Funkt die Google Toolbar nach Hause, auch wenn es der Nutzer abgeschaltet hat?

Datenschutz: Funkt die Google Toolbar nach Hause, auch wenn es der Nutzer abgeschaltet hat?

Die Google Toolbar ist für viele Internetnutzer zu einem unverzichtbarem Werkzeug geworden, da man mit ihr einen schnellen und bequemen Zugriff auf die vielen Funktionen und Dienste von bekommt. Das hat allerdings auch seinen Preis, denn Google bekommt dafür allerhand Daten der Nutzer, wie beispielsweise die IP-Adresse oder verwendete Suchbegriffe und speichert auch Daten lokal in Cookies ab. Wer das nicht möchte kann die Toolbar jederzeit deaktivieren, verspricht Google in den Datenschutzbestimmungen. Doch scheinbar werden auch dann noch Daten übertragen.

So zumindest beschreibt es Benjamin Edelman, Assistant Professor an der Havard Business School. In verschiedenen Testszenarien hat er über ein Monitoring-Tool Verbindungen zu den Google Servern nachgewiesen, obwohl er zuvor die Google Toolbar deaktiviert hatte. Dieser Screencast zeigt seine Vorgehensweise.

Der Screenshot zeigt die Verbindung zum Google Server bei deaktivierte Toolbar
Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
6 Antworten
  1. von sven.eisenschmidt am 26.01.2010 (12:48 Uhr)

    Das PageRank-Widget scheint noch mitzulaufen um den PageRank der besuchten Seite zu erfahren, vielleicht um den Nutzer bei der sofortigen Aktivierung der Sidebar den PageRank anzeigen zu können?

    Antworten Teilen
  2. von Falk Hedemann am 26.01.2010 (13:36 Uhr)

    Das PageRank-Widget könnte tatsächlich der Grund sein, warum die Toolbar trotz Deaktivierung noch Kontakt zum Google-Server hält. Dennoch: Wenn Google eine Deaktivierung anbietet und damit signalisiert, dass keine Daten mehr übertragen werden, dann sollte es auch so sein.

    Anderenfalls sollte Google im Sinne der Transparenz klar sagen, dass weiterhin auf Google-Server zugegriffen wird und vor allem aus welchem Grund.

    Antworten Teilen
  3. von sven.eisenschmidt am 26.01.2010 (13:41 Uhr)

    Definitiv sollte die Informationspolotik dann auch so transparent sein. Die Frage ist auch wideerrum inwiefern sind die PageRank-Request personalisiert und bieten Aufschluss über das Nutzungsverhalten. Das sind alle Fragen über die Google Klarheit schaffen sollte.

    Antworten Teilen
  4. von benedikt am 26.01.2010 (15:15 Uhr)

    Die Google-Toolbar ist doch ohnehin veraltet und unbrauchbar. Das Feld für die Googlesuche ist mittlerweile in jedem Browser nativ vorhanden. Es gibt überhaupt keinen Grund, diese zu nutzen. Auf der anderen Seite mindert das natürlich nichts an der hier vorliegenden Nutzerveräpplung.

    Antworten Teilen
  5. von Martin am 26.01.2010 (15:26 Uhr)

    Ich hab das gerade mal getestet (mit der deutschen Toolbar) und habe keine Datenaktivität feststellen können sobald die Toolbar deaktiviert war (mit oder ohne Pagerankfunktion).

    Antworten Teilen
  6. von Abro, Kerpen am 29.01.2010 (13:38 Uhr)

    Vorbei der Spuk:
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Datenschutzproblem-in-Google-Toolbar-behoben-917558.html

    Aber ich schließe mich an - man hat sowieso schon genug Toolbars, es gibt keinen vernünftigen Grund (für mich) die Googlebar zu nutzen...

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Game over für den Datenschutz: Warum die Hysterie um Pokémon Go so gefährlich ist [Kolumne]
Game over für den Datenschutz: Warum die Hysterie um Pokémon Go so gefährlich ist [Kolumne]

Schon lange hat keine App mehr einen solchen Hype ausgelöst wie Pokémon Go. Und dieser Hype scheint innerhalb weniger Tage alles zunichte zu machen, wofür Datenschützer – gerade in Deutschland … » weiterlesen

Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?

Viele Autokonzerne sammeln heimlich die Daten ihrer Fahrzeuge für meist unbekannte Zwecke. Ein Münchner Startup hingegen zeigt, dass die Fahrer mit ihren Autodaten selbst Geld verdienen können. » weiterlesen

Windows 10 und der Datenschutz: Verbraucherzentrale NRW verklagt Microsoft
Windows 10 und der Datenschutz: Verbraucherzentrale NRW verklagt Microsoft

Die Konsumentenschützer der Verbraucherzentrale NRW nehmen es mit Microsoft auf. Wegen der unzureichenden Datenschutz-Klauseln und der Weigerung, eine entsprechende Abmahnung umzusetzen, wird der … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?