t3n News Infrastruktur

Neuer Weltrekord: Das war der größte DDoS-Angriff aller Zeiten

Neuer Weltrekord: Das war der größte DDoS-Angriff aller Zeiten

Eine aktuelle wirft einen Blick auf die DDoS-Attacken des vergangenen Jahres. Der wohl größte Angriff dieser Art brachte es auf 500 Gigabit pro Sekunde.

Neuer Weltrekord: Das war der größte DDoS-Angriff aller Zeiten

DDoS-Attacken. (Grafik: Shutterstock)

DDoS-Attacken werden größer. (Grafik: Arbor Networks)
DDoS-Attacken werden größer. (Grafik: Arbor Networks)

Studie: DDoS-Attacken werden größer

Bei einem „Distributed Denial of Service Attack“ (DDoS-Attacke) handelt es sich um eine absichtlich herbeigeführte Serverüberlastung. Diese Art des Angriffs wird bisweilen aus politischen Gründen durchgeführt – entweder um oppositionelle Kräfte zu behindern, oder als Form des Protests. Aber auch Erpresser setzen DDoS-Attacken ein, wie beispielsweise im Fall von Feedly und Plentymarkets.

Als bislang vermutlich größter DDoS-Angriff galt eine Attacke, die 2013 von einem damals 16-jährigen Briten durchgeführt wurde. Sie brachte es Experten zufolge auf etwa 300 Gigabit pro Sekunde. Seit damals scheinen die Kriminellen hinter solchen Angriffen aber deutlich aufgeholt zu haben. Laut einer aktuellen Studie des Sicherheitsdienstleisters Arbor Networks könnte es der weltweit größte DDoS-Angriff auf ganze 500 Gigabit pro Sekunde gebracht haben.

DDoS-Angriffe: Deutschland ist ein beliebtes Ziel. (Grafik: Arbor Networks)
DDoS-Angriffe: Deutschland ist ein beliebtes Ziel. (Grafik: Arbor Networks)

Die größte DDoS-Attacke aller Zeiten

Im Rahmen der Studie hat Arbor Networks zum einen die eigenen Datenbestände mit Hinblick auf DDoS-Attacken auf die Kunden des Unternehmens ausgewertet, zum anderen aber auch eine Umfrage durchgeführt. Der oben erwähnte Angriff wurde von einem Teilnehmer der Umfrage gemeldet, weswegen dazu leider keine weiteren Informationen vorliegen. Grundsätzlich scheinen Angriffe dieser Art aber deutlich stärker zu werden.

Laut der Untersuchung entfielen im Jahr 2015 insgesamt 3,9 Prozent aller ermittelten DDoS-Attacken auf deutsche Ziele. Umgekehrt lag der Ursprung von 4,1 Prozent der Angriffe in Deutschland. Während früher vor allem politische Gründe für DDoS-Attacken vorlagen, scheinen heute, so die Studie, vor allem Kriminelle diese Form des Angriffs zu nutzen.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Github unter Beschuss: DDoS-Attacken sollen aus China kommen“.

via www.theregister.co.uk

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Studie
Studie: Die bestbezahlten CEOs performen am schlechtesten
Studie: Die bestbezahlten CEOs performen am schlechtesten

Gut bezahlte Chefs erbringen die besten Leistungen? Nein. Eine neue Studie attestiert vor allem Unternehmen mit geringen CEO-Gehältern großen Erfolg. » weiterlesen

Studie: Hyperloop-Strecke zwischen Helsinki und Stockholm kostet 19 Milliarden Euro
Studie: Hyperloop-Strecke zwischen Helsinki und Stockholm kostet 19 Milliarden Euro

Hyperloop One, einer der beiden Entwickler von Elon Musks Schnellzug-System, ließ eine Machbarkeitsstudie für die Strecke durchführen. Die Fahrtzeit zwischen beiden Städten wäre demnach sehr kurz. » weiterlesen

Local-SEO-Studie 2016: Der Pagerank lebt wohl doch noch
Local-SEO-Studie 2016: Der Pagerank lebt wohl doch noch

Eine neue Studie ist der Frage auf den Grund gegangen, wie Unternehmen ihre Local-SEO-Maßnahmen priorisieren sollten. Hierfür wurde untersucht, welche Faktoren bei erfolgreichen Google-My-Business-S … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?