Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software & Infrastruktur

Kuriose Deals: Das waren die teuersten und längsten Domains 2015

    Kuriose Deals: Das waren die teuersten und längsten Domains 2015

(Bild: Shutterstock)

Die Domainhandelsbörse Sedo hat die teuersten und längsten Domains 2015 veröffentlicht. Die wichtigsten Erkenntnisse: Die Nachfrage aus China nach sehr kurzen und nach Ziffern-Domains ist enorm gestiegen. Für die teuerste Domain zahlte ein Käufer 500.000 US-Dollar.

Teuerste Domains 2015: give.com kostete 500.000 US-Dollar

Noch ist auf der teuersten Domain 2015 nichts passiert. (Screenshot: give.com)
Noch ist auf der teuersten Domain 2015 nichts passiert. (Screenshot: give.com)

Die nach eigenen Angaben weltweit größte Domainhandelsbörse Sedo hat die Verkäufe der vergangenen Monate analysiert und ein Ranking der teuersten und längsten Domains 2015 aufgestellt. Die teuerste Domain, die im vergangenen Jahr den Besitzer gewechselt hat, war demnach give.com. Für diese Domain gab ein Käufer 500.000 US-Dollar aus. Heika.com und same.com haben für 300.000 beziehungsweise 233.000 US-Dollar einen neuen Eigner gefunden.

Sedo konstatiert eine „enorm gestiegene Nachfrage bei Käufern aus China“. Sie seien insbesondere an sehr kurzen Domains und an Ziffern-Domains interessiert gewesen. Ziffern-Domains waren 2015 vergleichsweise „günstig“ zu haben, die teuerste, 0857.com, hat mit 38.333 US-Dollar zu Buche geschlagen.

Längste Domains: Deutschland dominiert

Obwohl Domains eigentlich im Idealfall so kurz wie möglich sein sollten, gibt es offenbar auch eine rege Nachfrage nach möglichst langen Domains. Die längste URL 2015 war „xyzxyzxyzxyzxyzxyzxyzxyzxyzxyzxyzxyzxyzxyzxyzxyzxyzxyzxyzxyzxyz.xyz“, die für immerhin 140 US-Dollar einen neuen Besitzer fand. In der Kategorie längste Domains dominieren übrigens die Deutschen, was nicht zuletzt auf die Verwendung von zusammengesetzten Nomen zurückzuführen ist, wie Sedo in einer entsprechenden Pressemitteilung schreibt.

Die 5 teuersten Domainverkäufe 2015:

  • give.com - 500.000 US-Dollar
  • heika.com - 300.000 US-Dollar
  • same.com - 233.333 US-Dollar
  • pax.com - 200.000 US-Dollar
  • response.com - 150.000 US-Dollar

Top 5 der verkauften Ziffern-Domains 2015:

  • 0857.com - 38.333 US-Dollar
  • 8255.com - 26.500 US-Dollar
  • 2009.com - 22.500 US-Dollar
  • 2675.com - 16.500 US-Dollar
  • 0622.com - 10.000 US-Dollar

Top 5 der längsten Domains 2015:

  • xyzxyzxyzxyzxyzxyzxyzxyzxyzxyzxyzxyzxyzxyzxyzxyzxyzxyzxyzxyzxyz.xyz - 140 US-Dollar
  • atlantacommercialrealestateagent.com - 297 US-Dollar
  • haftpflichtversicherungvergleich.de - 7.500 Euro
  • betriebskostenabrechnungvorlage.de - 450 Euro
  • fernwanderweg-oberstdorf-meran.de - 1.250 Euro

Auch interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Netzgeschichte: Das sind die 100 ältesten Domains der Welt“.

via onlinemarketing.de

Finde einen Job, den du liebst

2 Reaktionen
grep

Hallo ...,

ich finde alle im Artikel genannten Domains - gänzlich - unattraktiv; manche Leute haben anscheinend zu viel Geld übrig.

Ciao, Sascha.

Antworten
Kai Schwarz
Kai Schwarz

Sie verweisen zwar auf sedo, dennoch ist der Artikel sehr allgemein gehalten.
Wirft man einen Block hierein: http://www.dnjournal.com/ytd-sales-charts.htm
So machen diese Charts schon einen Unterschied. m.E. hätte man sedo noch klarer herausstellen müssen. Dennoch guter Artikel.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen