t3n News Hardware

Dell XPS 13: Gut ausgestattetes Entwickler-Notebook mit Ubuntu

Dell XPS 13: Gut ausgestattetes Entwickler-Notebook mit Ubuntu

hat in Kooperation mit Canonicial das XPS13 Ultrabook neu aufgelegt und mit ausgestattet. Das aus dem Projekt „Sputnik“ hervorgegangene Notebook ist laut Dell für gedacht, mit seiner Ausstattung und ansprechendem Äußeren dürfte es aber auch außerhalb der Entwickler-Community interessant sein.

Dell XPS 13: Gut ausgestattetes Entwickler-Notebook mit Ubuntu

Dell XPS 13 Developer Edition – schickes Ultrabook mit Ubuntu

Das XPS 13 wurde bereits auf der CES 2012 vorgestellt und ist eines der ersten von Dell. Im Rahmen des Pilot-Projekts „Sputnik“ hat man dieses schicke Ultrabook genommen und es mit Ubuntu 12.04 LTS ausgestattet. Mit diesem Produkt möchte man Entwicklern ein ordentliches Werkzeug bieten und Linux womöglich auch der breiten Masse als interessante Alternative zu Windows schmackhaft machen. Bislang sah das Angebot an mit vorinstalliertem Linux mehr als mager aus und  waren sowohl in Bezug auf Ausstattung als auch Design alles andere als ansprechend. Als Dell im Sommer dieses Jahres das Projekt „Sputnik“ vom Stapel ließ, um ein Oberklasse-Linux-Notebook zu entwickeln, war der Zuspruch der Community enorm. Das Resultat in Form des Dell XPS 13 Developer Edition wurde am gestrigen Donnerstag im Canonical-Blog präsentiert.

Dell XPS 13 Developer Edition – Ubuntu und diverse Tools vorinstalliert (Bild: Dell)

Das Dell XPS 13 hat als Recheneinheit einen Intel Core i7-CPU (3517U) der Ivy-Bridge-Generation mit einer Taktung von 1,9GHz (kann bis auf 3GHz hochskaliert werden) an Bord, die durch einen Intel HD 4000 Grafikchip und 8GB RAM unterstützt wird. Als internen Speicher hat Dell eine nicht näher spezifizierte 256GB SSD verbaut. Beim Display hat der Hersteller es geschafft, ein 13,3 Zoll HD-„Truelife WLED-Display“ (1.366 x 768 Pixel) in einem kompakten 12 Zoll-Gehäuse unterzubringen. Interessanterweise ist das Display mit Gorilla Glas verstärkt, sodass es kratzresistent ist. Das Gehäuse des 1,4kg schweren XPS 13 besteht Dell aus Kohlefaser und Aluminium. Der Rest der Ausstattung entspricht gutem Standard.

Kein Schnäppchen: Dell XPS 13 Developer Edition

Dell XPS 13 Developer Edition kommt mit diversen Entwickler-Tools

Auf der Software-Seite wird auf Ubuntu 12.04 LTS gesetzt. Das Dell XPS 13 ist zudem mitunter für Entwickler von Cloud-Diensten ausgerichtet – aus diesem Grund sind eine Reihe entsprechender Werkzeuge vorinstalliert. So befindet sich das Tool „Ubuntu Juju“ auf dem Rechner, mit dem sich „Microclouds“ auf dem Notebook kreieren lassen. Juju unterstützt zurzeit 103 Dienste – sogenannte Charms – die sich in Projekte einbinden lassen. Dazu zählen beispielsweise Wordpress, das Java-Framework „Hadoop“, sowie die Datenbank „Cassandra“ als auch das Dateisystem „Ceph“.

Darüber hinaus erhält man über ein Profil-Tool (Beta) Zugriff auf eine Reihe von Library-Profiles wie zum Beispiel Ruby oder Android. Mit diesen Tools ist es möglich rasch Entwickler-Umgebungen und Tool-Chains auszubauen. Es werden zudem stets Entwickler gesucht, die sich am Ausbau der Community-Library des Sputnik-Projects beteiligen.

Die Developer Edition des Dell XPS 13 ist leider nicht ganz billig. So werden für das Linux-Ultrabook 1.549 US-Dollar fällig (ca. 1.200 Euro). Zurzeit ist es nur in den USA und Kanada erhältlich, Dell verspricht allerdings, es zeitnah auch in Europa anzubieten.

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel

8 Antworten
  1. von Hudini am 30.11.2012 (10:59 Uhr)

    3,2,1 meins... :D

    Antworten Teilen
  2. von Dennis am 30.11.2012 (11:00 Uhr)

    Benutze mein XPS 13 mit Sputnik Kernel schon länger und bin sehr zufrieden! Hin und wieder gibt es zwar ein paar kleine Einschränkungen wie, dass der USB 3.0 sporadisch nicht funktioniert oder aber der Displayport sich aufhängt. Alles verschmerzbar und durchaus Marktreif.

    Freue mich aufjedenfall dass Dell den Ubuntu Weg noch einmal probiert.

    Antworten Teilen
  3. von macpat am 30.11.2012 (11:49 Uhr)

    Hätt ich kein MacBook Pro und kein OS X (15 Jahre Mac-User) so hätte ich wahrscheinlich dieses, pardon, geile Gerät und das sympathische Ubuntu-Linux.

    Antworten Teilen
  4. von Ulf am 30.11.2012 (12:14 Uhr)

    Schick schick. Aber so teuer finde ich das Teil ehrlich gesagt gar nicht mal, der Preis ist durchaus angemessen für das, was drin steckt. Vielleicht bringt das ja mal wieder etwas Schwung in den Linux-Markt.

    Antworten Teilen
  5. von Sefo am 30.11.2012 (16:34 Uhr)

    "hat der Hersteller hat es geschafft, ein 13,3 Zoll HD-„Truelife WLED-Display“ mit 1.366 x 768 Pixeln"
    Das ist ein Witz oder?

    Antworten Teilen
  6. von Andreas Floemer am 30.11.2012 (16:36 Uhr)

    @sefo: Es ging mir nicht um die Auflösung, sondern die Kompaktheit. Ist schon klar, dass 1366 x768 nicht das gelbe vom Ei ist.

    Antworten Teilen
  7. von Sefo am 30.11.2012 (17:03 Uhr)

    @Andreas Floemer,
    klar das es dir nicht um die Auflösung ging aber den Satz finde ich in dieser Kombination leider trotzdem nicht gut.

    Außerdem ist da ein "hat" zuviel drin.

    Antworten Teilen
  8. von Andreas Floemer am 30.11.2012 (17:11 Uhr)

    @sefo: danke für den Hinweis, habe ich sogleich korrigiert und den Satz ein wenig verändert.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Entwicklung
Surface Book: Microsofts erstes Notebook aus eigener Entwicklung kommt nach Deutschland
Surface Book: Microsofts erstes Notebook aus eigener Entwicklung kommt nach Deutschland

Microsoft hat es gestern auf seinem Windows-Hardware-Event in New York mächtig krachen lassen: Neben neuen Smartphones der Lumia-Familie – Lumia 950 und 950 XL – und dem neuen Surface-4-Pro-Table … » weiterlesen

Windows-Notebooks: Gefährliche Sicherheitslücken in vorinstallierter Hersteller-Software
Windows-Notebooks: Gefährliche Sicherheitslücken in vorinstallierter Hersteller-Software

Windows-Rechner aller großen Hersteller haben sie an Bord: „Testversionen“ diverser Softwareanbieter, auch als Bloatware bekannt, und angepasste Update-Programme, mit denen OEMs mehr Kontrolle … » weiterlesen

4 Displays in einem: Das ist Dells 43 Zoll großer Monster-Monitor
4 Displays in einem: Das ist Dells 43 Zoll großer Monster-Monitor

Vier unabhängige Displays auf einem Bildschirm – das verspricht Dells erster Multi-Client-Monitor, der sich vor allem an Trader und Entwickler richtet. Der Monster-Monitor ist aber nicht ganz billig. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?