t3n News Hardware

Dell XPS 13: schickes Ultrabook jetzt mit Full-HD-Display

Dell XPS 13: schickes Ultrabook jetzt mit Full-HD-Display

hat am heutigen Donnerstag offiziell angekündigt, das schicke und gut ausgerüstete Ultrabook-Modell XPS 13 noch einmal aufzurüsten. Ab sofort ist es auch optional mit Full-HD-Display bestellbar.

Dell XPS 13: schickes Ultrabook jetzt mit Full-HD-Display

Dell XPS 13: Optional mit brillantem 1.920 x 1.080 Pixel-Display

Das Dell XPS 13, das ursprünglich bereits auf der CES 2012 vorgestellt wurde, hat eine kleine Frischzellenkur erhalten, mit dem es noch attraktiver wird. Denn bislang verfügte das Dell-Ultrabook lediglich über ein 13,3-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixel, was bereits vor einem Jahr kritisch beäugt wurde. Nun ist das XPS 13 auch optional mit einem 13,3-Zoll-HD-WLED-Display verfügbar, das laut Hersteller nicht nur höher auflöst, sondern auch Farben brillanter wiedergibt und auch heller ist.

Dell XPS 13: gut ausgestattet und jetzt auch mit Full-HD-Display (Bild: Dell)

Am XPS 13 war schon damals wie heute, interessant, dass Dell versucht hat ein äußerst kompaktes Baumaß zu erreichen. So entspricht die Größe des Utrabooks laut Hersteller eher einem 12 Zoll-Gerät als einem 13-Zoller, obwohl ein 13 Zoll-Screen verbaut ist. Zudem ist der Screen durch Gorilla Glas vor Kratzern geschützt und hat dennoch ein relativ leichtes Gewicht von 1,36kg.

Der Rest der Ausstattung des Dell XPS 13 ist guter Standard. Im Dell Store werden zwei Modelle mit Full-HD-Screen angeboten, von dem die kleinere Version mit einem Intel Core i7-3537U-Prozessor mit Turbo-Boost Technik (2.0GHz bis 3,1 GHz) ausgerüstet ist. An Arbeitsspeicher stehen 8GB bereit, der interne SSD-Speicher ist 128GB, bzw. 256GB groß. Weitere Spezifikationen und Konfigurationsoptionen findet ihr bei Dell. Der Preis für das Dell XPS 13 mit 128GB liegt bei 1.249 Euro, die größere Variante mit 256GB SSD schlägt mit 1.399 Euro zu Buche. Standardmäßig ist Windows 8 installiert. Wer weniger auf Windows 8 steht, sondern lieber Linux nutzt, sollte sich die Ubuntu-Variante des Dell XPS 13 ansehen.

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von dragemi am 08.02.2013 (06:36 Uhr)

    und wann kommen endlich die 'nicht macbook pro' mit noch höherer auflösung, sprich 2560x1600?

    Antworten Teilen
  2. von GK am 11.02.2013 (18:25 Uhr)

    Wurde aber auch Zeit. In einem Premium Ultrabook wie dem XPS 13 ein so billiges Panel zu verbauen ist schon fast eine Unverschämtheit. Meiner Meinung nach legen die Hersteller in der günstigen Preisklasse den Fokus noch viel zu wenig auf ein brauchbares Display.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Ultrabooks
Epic: Der 50-Milliarden-Cloud-Deal von Dell
Epic: Der 50-Milliarden-Cloud-Deal von Dell

Dell steht vor der Übernahme des Speicher-Spezialisten EMC. Der Deal soll ein Volumen von 53 Milliarden US-Dollar haben – aber noch nicht ganz in trockenen Tüchern sein. EMC darf sich offenbar … » weiterlesen

Akkulaufzeiten, von denen Apple nur träumt: Neues Dell-Ultrabook XPS 13 vorgestellt
Akkulaufzeiten, von denen Apple nur träumt: Neues Dell-Ultrabook XPS 13 vorgestellt

Wird das Dell-Ultrabook XPS 13 zur ernsthaften Macbook-Air-Alternative? Zumindest hat das nun vorgestellte Modell einige sehr gelungene Features an Bord. » weiterlesen

Die 10 größten Tech-Deals in der Übersicht: Dells EMC-Übernahme stellt alles in den Schatten
Die 10 größten Tech-Deals in der Übersicht: Dells EMC-Übernahme stellt alles in den Schatten

Dell hat sich den (Cloud-)Storage-Spezialisten EMC offiziell einverleibt. Zeit, einen Blick auf die Ausmaße des Tech-Deals zu werfen: Die 67 Milliarden US-Dollar schwere Übernahme stellt alle … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?