Vorheriger Artikel Nächster Artikel

deploydo: Einfaches Deployment von Code auf mehreren Servern

Mit deploydo gehören nervige Code-Updates mit via Kommandozeile der Vergangenheit an. Wir erzählen euch, wie das neue Tool der Softwareschmiede pedigital euer Leben erleichtern will.

deploydo: Einfaches Deployment von Code auf mehreren Servern
Screenshot von deploydo
deploydo

deploydo will das Deployment von Anwendungen auf mehreren Servern vereinfachen. Viele von euch kennen das: Aufwändige Web Projekte, die auf mehreren Servern betrieben werden, können bei Updates jede Menge Kopfschmerzen und im schlimmsten Fall längere Downtimes verursachen. Ganz zu schweigen von der Friemelei zur Erstellung von individuellen Scripten, um das Deployment überhaupt in Gang zu bringen.

Dieses Problem soll nun der Vergangenheit angehören. Mit dem Web-Interface des Cloud-Dienstes möchte deploydo es jedem in einem Team ermöglichen, Deployments innerhalb von Sekunden durchzuführen.

deploydo - schnell und effizient

Alles was benötigt wird, ist die URL und der Login zum git oder svn Repository des jeweiligen Projekts. Unterstützt werden viele der populärsten Repository-Dienste wie Github, Bitbucket und Codebase. Zur Authentifizierung wird ein Deploymen-Key erstellt, der beim Repository-Dienst hinterlegt wird, sodass deploydo Zugriff auf den für den Deploy-Prozess hat.

Vor dem Deployment werden die Änderungen, die durchgeführt werden würden, angezeigt. Der Vergleich der Änderungen kann bei Bedarf sogar Zeilenweise erfolgen. Um möglichst kurze oder keine Downtimes beim Deployment zu verursachen und die Zeit für das Deployment möglichst gering zu halten, werden laut Hersteller nur die veränderten Dateien auf den Server transferiert. Diese landen zunächst in temporären Ordnern und ersetzen erst nach Abschluss aller Übertragungen die veralteten Dateien.

Sollten eure Server oder Servergruppen jeweils unterschiedliche Konfigurationen haben, bietet deploydo die Möglichkeit, einzelne Files pro Server zu hinterlegen und diese im hauseigenen Online-Editor zu bearbeiten. Für die volle Kontrolle bietet das Tool außerdem detaillierte Logs über alle Vorgänge während des Deployments, sodass beim Auftreten von Fehlern schnell und zielgerichtet eingegriffen werden kann. Außerdem besteht die Möglichkeit mit eigenen Scripten in den Prozess einzugreifen.

deploydo kann eine unbeschränkte Anzahl von Servern verwalten. Alles was hierfür benötigt wird, ist eine Zugangsmöglichkeit via SSH. Das Deployment kann unter anderen auf Amazon Webservices, Rackspace und Windows Azure vorgenommen werden.

deploydo gratis testen

Preisliste für deploydo
deploydo Preise

In der kostenfreien Version von deploydo kann ein User ein Projekt auf einem Server mit maximal 10 deployments pro Monat versorgen. Wer höhere Ansprüche hat, kann den Dienst ab 29 € pro Monat nutzen. Derzeit können alle Pakete 14 Tage lang auf der Webseite von deploydo unverbindlich getestet werden.

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Webentwicklung
Versionsverwaltung: In 2 Schritten zum eigenen Git-Server
Versionsverwaltung: In 2 Schritten zum eigenen Git-Server

Viele kennen es, viele nutzen es: Git. Aber was mache ich, wenn ich meinen Code nicht auf GitHub zur Verfügung stellen will? In diesem Artikel lest ihr, wie ihr euer eigenes kleines Git-System … » weiterlesen

Git-Repositories als lokale Laufwerke: gitfs senkt die Hürde für Einsteiger
Git-Repositories als lokale Laufwerke: gitfs senkt die Hürde für Einsteiger

Mit gitfs lassen sich Git-Repositories als lokale Ordner einbinden. Jede Änderung einer Datei wird dann automatisch als ein Commit behandelt. » weiterlesen

Git-Sicherheitslücke: Warum ihr euren Client sofort updaten müsst
Git-Sicherheitslücke: Warum ihr euren Client sofort updaten müsst

Eine kritische Sicherheitslücke betrifft alle Versionen des offiziellen Git-Clients sowie Programme, die mit Git-Repositories interagieren. Damit sind auch die GitHub-Clients für Windows und OS X … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 38 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen