t3n News Entwicklung

Design wird HTML: Warum noch selbst coden? [Sponsored Post]

Design wird HTML: Warum noch selbst coden? [Sponsored Post]

Grafikdesigner kennen es – und zahlreiche Unternehmer, Selbständige und Freiberufler auch: Die Idee für eine Website ist schnell gefunden und sie zu gestalten ging gut von der Hand. Das dann in valides zu überführen ist dagegen nicht so einfach. Und wenn dann noch , oder ein Shopsystem dazu kommen – das muss doch einfacher gehen. Tut es auch, mit einem neuen Service aus Hamburg.

Design wird HTML: Warum noch selbst coden? [Sponsored Post]

Gepago heißt das Unternehmen, das Design-Ideen anderer in lauffähige Webseiten überführt – per Hand gecoded, wohlgemerkt. Von einfachem XHTML 1 über HTML 5 und Mobile HTML reicht die Spanne, in der sich die eigenen Designwünsche verwirklichen lassen.

Eigene Layouts hochladen und coden lassen

Alternativ kann Gepago statt der Website - oder ergänzend zu ihr - ein Blog auf Basis von Joomla oder WordPress programmieren. Ganz gleich, welche Vorlagen der Kunde liefert, vom privaten Tagebuch bis zum professionellen Unternehmens-Newsroom lassen sich die unterschiedlichsten Angebote aufsetzen. Besonders schön: Kunden stehen mehrere hundert Optionen zur Verfügung, um die Umsetzung ihres Layouts auf der technischen Ebene bis ins Detail feinzutunen.

gepago-1-2-3

Darf's ein bisschen mehr sein?

Wem das noch nicht reicht, der kann sein Web-Angebot auch als Shop lassen. Basis hierfür ist das bewährte Magento Shop System. Mit ihm lassen sich leicht die eigene Produkte ins Netz bringen, einschließlich Billingsystem für eine sichere Transaktion. Damit der neue Shop oder die neue Seite im Web gut gefunden werden, kann sie Gepago auch individuell SEO-optimieren.

Und natürlich: Weitersagen!

Bekannter werden die eigenen Angebote, Leistungen und Erfolge mit einem professionellen HTML-Newsletter. Auch den bietet Gepago an, in der Version Newsletter+ sogar so gestaltet, dass ihn selbst ausgefallene Mail-Programme wie Entourage korrekt darstellen – kein ganz einfaches Unterfangen, das sich aber lohnen kann, wenn die Zielgruppe solche Mail-Programme nutzt.

Wein, Wohnen und Teamgeist

Obwohl das Angebot noch jung ist, gibt es schon eine Reihe von Seiten im Netz, die Gepago programmiert hat. Dazu gehört der Webshop Ninetyninebottles, der sich auf Wein spezialisiert hat. Die Innendesignerin Claudia Piergianni hat ebenfalls auf die Programmierdienste der Hamburger gebaut und präsentiert sich kompakt und perfekt im Netz. Und der Event-Veranstalter Teamgeist setzt auf Slideshows und Banner, um bei seinen Besuchern die Lust zu wecken, für die eigenen Kunden oder Mitarbeiter mal ein spannendes Event zu buchen.

ninetyninebottles

Qualität mit Geld-zurück-Garantie

Der eigentliche Charme des Angebots liegt aber im Preis-Leistungs-Verhältnis: Eine per Hand programmierte Website gibt es schon ab 149 Euro, einen Shop für 699 Euro. Damit diese aussehen, wie der Kunde es sich wünscht, ist ein persönliches Beratungsgespräch im Paket enthalten. Kleine Websites verspricht Gepago innerhalb von 24 Stunden nach Auftragseingang zum Download bereit zu stellen. Größere Jobs findet der Kunde nach einem vorher vereinbarten Zeitfenster als ZIP-File im Download-Center. Den Arbeitsfortschritt können Kunden jederzeit online in ihrem eigenen Kundenkonto abrufen. Auf die Programmierung gibt es zwölf Monate Gewährleistung. Sollte ein Fehler auch nach dem dritten Versucht nicht behoben sein, gibt es das Geld für die Programmierung zurück.

gepago-maennchen

Ausprobieren und sparen

Zur Einführung des neuen Programmier-Services für Websites bietet Gepago aktuell einen Neukundenrabatt von 15 Prozent an. Mehr Infos gibt es direkt beim Anbieter:

Jetzt ausprobieren und sparen!

9 Antworten
  1. von Lars Ebert am 18.09.2013 (11:00 Uhr)

    Sponsored Post hin oder her - was ist daran denn bitte neu? Im Web gibt es doch solche Design-to-HTML-Services zuhauf! Trotzdem für Webdesigner ein interessanter Dienst, wobei ich aber jedem nur raten kann, mit einem lokalen Programmierer zu arbeiten. Solche Kooperationen basieren nämlich meistens auf Gegenseitigkeit.

    Antworten Teilen
  2. von André Köbel am 18.09.2013 (11:14 Uhr)

    Kann da Lars nur zustimmen. PSD2HTML ist nichts neues und wirklich Preiswert ist es m.M.n. auch nicht. Dann lieber einen Coder ins Netzwerk holen...

    Antworten Teilen
  3. von Marcus am 18.09.2013 (11:27 Uhr)

    Neu ist das sicher nicht. Ich finde es aber schon seeeeehr günstig.

    Antworten Teilen
  4. von Jens Richter am 18.09.2013 (11:29 Uhr)

    Wenn man die Erzeugung von HTML-Markup anbietet, sollte man darauf achten, dass die eigene Webseite als Aushängeschild dient. Der W3C-Validator erkennt aber "35 Errors, 49 warning(s)" und das ist nicht so schön :(

    Antworten Teilen
  5. von antwort42 am 18.09.2013 (11:32 Uhr)

    Solche "PSD -> HTML" Dienste gibt es doch schon lange (Codingpeople).
    Kennt ihr rukzuk.com?
    Mit diesem Dienst braucht niemand mehr "Template-Coder", weil man sehr einfach ein Design umsetzen kann, ohne CSS/HTML verwenden zu müssen.
    RukZuk ist wirkliche eine neue innovative Idee mit einer sehr einfachen und schönen Oberfläche.

    Antworten Teilen
  6. von Micha am 18.09.2013 (11:40 Uhr)

    Neu sind. Warum noch selbst coden? Weil man es kann. Weil der Kommunikationsaufwand einfach viel zu hoch ist, bei mittleren und großen Projekten performante, Cross-Browser und Cross-Device Seiten solcher Agenturen ausgeliefert zu bekommen. Bei manchen - ohne Namen nennen zu wollen - gar unmöglich. Weil Projekte wachsen uns sich entwickeln und es da nicht schaden kann, den Code zu kennen und den Code entsprechend eigenständig entwickelt zu haben. Weil bei kleineren Projekten der Preis nicht unbedingt Preiswert ist.

    Und wenn ich mir den HTML und CSS Code aus einigen Beispielen auf der Seite anschaue, weiß ich auch warum ich noch selbst coden sollte.

    Antworten Teilen
  7. von myfashionshop am 18.09.2013 (22:49 Uhr)

    Tolle Idee...ist aber eigentlich gar nix neues.

    Antworten Teilen
  8. von riegeo am 21.09.2013 (15:21 Uhr)

    Mmmh - ich kann nichts neues entdecken - gibts im Netz schon viele male und teils auch günstiger.

    Antworten Teilen
  9. von Garry am 22.09.2013 (15:10 Uhr)

    Naja wenn man was verkaufen will dann muss man erstmal eigene Website ohne Fehler präsentieren. Es sind voll viele Fehler vorhanden.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Design
HTML-Placeholder aufmotzen: Mit der JavaScript-Library Superplaceholder.js bringen wir Pfiff rein
HTML-Placeholder aufmotzen: Mit der JavaScript-Library Superplaceholder.js bringen wir Pfiff rein

HTML-Placeholder sind schon eine feine Sache. Sie können direkt in einem Input-Feld hinterlegt werden und geben euch mehr Informationen zur benötigten Eingabe oder ersetzen vollständig … » weiterlesen

Tooltips ohne JavaScript: Das kann Hint.css 2.0
Tooltips ohne JavaScript: Das kann Hint.css 2.0

Mit Hint.css baut ihr ganz ohne Javascript schicke Tooltips in eure Web-Apps ein. Wir werfen einen kurzen Blick auf Version 2.0 der Library. » weiterlesen

Webentwicklung, UX-Design, Product Lead oder Grafik: Traum-Ferienwohnungen, CHECK24, RTL, Otto, myToys und mehr suchen neue Mitarbeiter
Webentwicklung, UX-Design, Product Lead oder Grafik: Traum-Ferienwohnungen, CHECK24, RTL, Otto, myToys und mehr suchen neue Mitarbeiter

Zweimal pro Woche verweisen wir hier auf aktuelle und interessante Jobangebote aus unserer Stellenbörse „t3n Jobs“. Heute können wir euch 27 Angebote aus den Bereichen „Entwicklung“ und … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?