let's
play
china
Panda ausblenden

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Sponsored Post Was ist das?

Marketer, lasst 2017 Gold regnen: Digital Business, Personalisierung und Datenschutz sind Top-Trends!

digitales-business
(Foto: Shutterstock)

Anzeige
Was wird 2017 wichtig und wo lauern Fallstricke? Das erklärt Andres Dickehut, CEO des Marketing-Dienstleisters Consultix, dessen Flagschiff der Customer-Engagement-Hub ProCampaign ist.

Das Jahr 2016 stand ganz im Zeichen des Datenschutzes. Das Scheitern von Safe Harbor, die seit 1. August geltende Nachfolgeregelung Privacy Shield und das Inkrafttreten der Europäischen Datenschutzgrundverordnung Anfang des Jahres waren ein klares Signal an alle deutschen Unternehmen, sich verbindlich um Datenschutz zu kümmern. Auch 2017 gibt es dringende Aufgaben, die besonders das Marketing bewegen werden: Digital Business, Personalisierung und vor allem wieder Datenschutz. Der Weg zum digitalen Business führt nur über rechtskonforme Datenspeicherung und -weitergabe. Denn Daten sind die neue Währung unserer Wirtschaft und ihr Schutz eine Versicherung für jedes Unternehmen. Im Marketing sind Kundendaten mehr denn je wettbewerbsentscheidend. Eine personalisierte und emotionale Kundenansprache ist ohne dedizierte Kundendaten nicht möglich.

Der Weg ins Digital Business

Konsumenten wollen sich online und in Echtzeit informieren, konsumieren und interagieren – jederzeit, von jedem Ort. Willkommen in unserer digitalen Wirklichkeit.

Die Konsumenten geben dabei den Takt vor. Die Unternehmen müssen nachziehen und ihr Geschäftsmodell zukunftsfähig machen. Der Umbau zum digitalen Business ist eine Führungsaufgabe, die ein hohes Maß an technischem Verständnis und Fähigkeit zu vernetztem Denken bedarf.

Die Transformation in ein digitales Business bedeutet aber gerade im Marketing, dass Unternehmen in neue Plattformen und Systeme investieren müssen. Systeme, die helfen, ihre Kunden zu verstehen, ihnen Berührungspunkte aufzuzeigen und entsprechende Maßnahmen zur Kundenbindung zu generieren.

Eine Lösung: Aus Systemen wie SAP oder E-Commerce holen sie sich dediziert Kundendaten und führen sie in einer Customer-Engagement-Lösung zusammen, die ihnen ein 360-Grad-Bild vom Kunden und dessen Bedürfnissen ermöglicht.

Mit Personalisierung zum Erfolg

ProCampaign
ProCampaign

Weltmarken vertrauen auf das sichere Customer-Engagement-Hub ProCampaign vom Marketing-Dienstleister Consultix. Die Software as a Service eröffnet den 360-Grad Blick auf den Konsumenten. Sie integriert das Customer-Lifecycle-Management, E-CRM, Digital Marketing und E-Commerce. 

Storytelling und persönliche Ansprache sind im Digital Business von großer Bedeutung – das müssen Marketer im kommenden Jahr im Blick haben. Es geht um das individuelle und emotionale Erlebnis mit einer Marke. Schon Forrester hat 2015 betont, dass der einzig dauerhafte Wettbewerbsvorteil für Unternehmen zukünftig darin besteht, den Kunden und dessen Wünsche zu kennen und entsprechend zu handeln. Marketer müssen ihre Kundendaten filtern und analysieren, um ihre Kunden besser kennenzulernen und deren Bedürfnisse einzuschätzen – bestenfalls, bevor sie diese Bedürfnisse selbst formulieren.

Das ist ohne leistungsstarke Customer-Engagement-Lösungen kaum mehr möglich. Eine solche Lösung gibt einen Rundum-Blick auf den Kunden, lässt Marketer in jeder Phase des Customer-Lifecycles intelligente und relevante Entscheidungen treffen und ermöglicht, die Kunden im richtigen Moment zu erreichen und individuell anzusprechen. Der Erfolg dieser individuellen Ansprache ist jederzeit messbar und eine solche Lösung verspricht dem Marketer ruhige Nächte, denn ein schneller Return on Investment ist ihm sicher.

Datenschutz bleibt Markenschutz

Im Digital Business sind Daten das neue Gold. Auch die Legislative hat das erkannt und in der jüngsten Vergangenheit zum Schutz der Konsumenten reagiert. Die Europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) trat kürzlich in Kraft. Unternehmen droht ab 2018 eine Geldstrafe in Höhe von bis zu vier Prozent ihres Jahresumsatzes beim Verstoß gegen die EU-DSGVO. Darum sollten Marketer die kommenden Monate nicht tatenlos verstreichen lassen, sondern unbedingt das Thema Datenschutz adressieren. Dabei reichen keine Selbstzertifizierungen wie beispielsweise im Privacy-Shield-Abkommen vereinbart. Signale setzen Unternehmen nur durch nachprüfbare Zertifizierungen von Datenschutzbehörden. Unternehmen, die ein Datenschutz-Gütesiegel erwerben und auf zertifizierte Lösungen setzen, investieren damit auch in die eigene Wettbewerbsfähigkeit, Reputation und die Beziehung zu ihren Kunden. Datenschutz ist und bleibt Markenschutz!

Über den Autor:

Andres Dickehut ist geschäftsführender Gesellschafter des von ihm 1994 gegründeten Unternehmens Consultix. Flaggschiff des Technologieführers bei der Verarbeitung personenbezogener Daten ist das sichere Customer-Engagement-Hub ProCampaign. Der Fokus von Dickehut liegt auf globalem Digital Marketing, CRM, Customer-LifeCycle und E-Commerce.

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden