t3n News Software

Dropbox: Jetzt bis zu 16 GB Online-Speicher zusätzlich sichern

Dropbox: Jetzt bis zu 16 GB Online-Speicher zusätzlich sichern

erhöht den Referralspeicher. Für jeden eingeladenen neuen User erhalten Nutzer jetzt 500 MB zusätzlichen Speicher auf ihr Speicher-Konto gutgeschrieben. Zuvor waren es nur 250 MB. Die Speichererhöhung gilt auch rückwirkend für alle in der Vergangenheit geworbenen Nutzer.

Dropbox: Jetzt bis zu 16 GB Online-Speicher zusätzlich sichern
Dropbox erhöht Referralspeicher
Dropbox erhöht Referralspeicher auf 500 MB

Dropbox: Freunde einladen und kostenlos Speicher abgreifen

Maximal können bis zu 32 Freunde bei Dropbox geworben werden. Wer dieses Kontigent ausschöpft, erhält kostenlos also 16 GB zusätzlichen Speicher. Zusätzlich kommen die für jeden Account zugeschriebenen 2 GB dazu, so dass man im Idealfall auf satte 18 GB freien Speicher kommt. Zum Vergleich: Microsoft bietet im Rahmen seines Cloud-Services Skydrive 25 GB kostenlosen Speicher an, Google steht offenbar kurz vor dem Start eines eigenen Dienstes namens Google Drive. Die kostenlos zur Verfügung gestellte Speichergröße des neuen Dienstes steht noch nicht fest.

Wo an der einen Stelle Speicher verschenkt wird, schiebt Dropbox an anderer Stelle den Riegel vor die kostenlose Speichererweiterung. Aufgrund einer Kooperation mit HTC schenkt Dropbox jedem Käufer eines Smartphones aus der HTC-One-Reihe für 24 Monate insgesamt 23 GB zusätzlichen Speicher. Es dauerte nicht lange bis findige Programmierer aus dem XDA-Developer Forum eine Möglichkeit fanden, diese zusätzlichen 23 GB auch für andere Android-Geräte freizuschalten. Jetzt meldete sich diesbezüglich Dropbox zu Wort und ließ verlauten, dass sämtlicher Speicher, der auf diese Weise freigeschaltet wurde, wieder gelöscht wird.

Dropbox: Loyalität zahlt sich aus

Der große Erfolg von Dropbox basiert gar nicht so sehr auf die kostenlos angebotene Speichergröße, sondern eher auf den technisch sehr gut funktionierenden Dienst. Kaum ein anderer Cloud-Service lässt sich dank durchdachter Clients und Apps einfacher und besser verwalten als Dropbox. Das intelligente Community-Management des Unternehmens aus San Francisco wird ebenfalls dafür sorgen, dass der Dienst trotz zunehmender Konkurrenz auch in Zukunft nicht an Popularität verlieren wird. So ist beispielsweise die Belohnung für loyale Nutzer in Form auch rückwirkend geltender Mitgliederanwerbungen bezüglich der Erhöhung des Referralspeichers durchdacht und wird das Wohlwollen der Nutzer weiter steigern.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Klaus am 04.04.2012 (13:03 Uhr)

    "Die Speichererhöhung gilt auch rückwirkend für alle in der Vergangenheit geworbenen Nutzer."

    Öhm, wann? ...

    Antworten Teilen
  2. von Timeeeeeee am 04.04.2012 (13:13 Uhr)

    Na toll, mit der Angabe einer Uni Adresse hatte ich schon längst diesen Vorteil. Jetzt ist es für mich sinnlos geworden.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Dropbox
Dropbox verbessert Produktivitäts-Tools: Das sind die Neuerungen
Dropbox verbessert Produktivitäts-Tools: Das sind die Neuerungen

Dropbox will mehr sein als bloßer Cloud-Speicher. Der Anbieter hat eine Reihe neuer Produktivitäts-Tools gelauncht und bestehende verbessert. Nutzer können jetzt etwa mobil Dokumente scannen, … » weiterlesen

10 Dropbox-Alternativen im t3n-Marktüberblick
10 Dropbox-Alternativen im t3n-Marktüberblick

Das Angebot an Cloud-Speichern ist mittlerweile fast unüberschaubar geworden. Um euch die Auswahl zu erleichtern, haben wir euch zehn der wichtigsten Dropbox-Alternativen herausgesucht. » weiterlesen

Paypal sperrt Dropbox-Alternative: Seafile sagt nein zur Datenanalyse der Nutzer
Paypal sperrt Dropbox-Alternative: Seafile sagt nein zur Datenanalyse der Nutzer

Die deutsche Dropbox-Alternative Seafile sollte den Datenverkehr der Kunden für Paypal überprüfen. Als das fränkische Unternehmen sich weigerte, wurde der Cloud-Anbieter gesperrt. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?