t3n News Software

Dropbox: Geteilte Dateien mit Verfallsdatum versehen

Dropbox: Geteilte Dateien mit Verfallsdatum versehen

Der Messaging-Dienstleister TigerText hat einen neuen Service angekündigt, mit dem sich Dropbox-Dateien sicher teilen lassen. Dokumente können mit einem Verfallsdatum versehen werden. Überdies lassen sich Dateien aus der Ferne wieder zurückziehen. Die geteilten Dateien sind verschlüsselt und lassen sich nicht herunterladen, kopieren oder weiterleiten.

Dropbox: Geteilte Dateien mit Verfallsdatum versehen

Dropbox-Dateien per TigerText mit Verfallsdatum teilen

Mithilfe von TigerText können Dateien nun sicherer per Dropbox geteilt werden. (Bild TigerText)

Laut TigerText-Mitgründer Brad Brooks eröffne die Integration dieses Dienstes in eine breite Möglichkeit an Einsatzgebieten – vor allem solche Unternehmen würden davon profitieren, die auf das Versenden von verschlüsselten Dateien angewiesen seien. Beispielsweise lassen sich auf diesem Weg vertrauliche, anwaltliche oder medizinische Unterlagen sicher teilen. Darüber hinaus könnten so Event-Tickets mit einem Verfallsdatum versendet werden – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt,

Vorerst soll der Dienst für TextTiger-Kunden bereitgestellt werden, nach weiterer Optimierung werde die Funktion für Unternehmen freigegeben. Nutzer können auf ihre Dropbox-Daten per TigerText iOS-App zugreifen, in wenigen Wochen soll der Dienst auch für Android und Blackberry-Geräte angeboten werden.

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von verfalls datum am 16.07.2012 (12:13 Uhr)

    Interessant wäre allgemein ja auch, z.B. Previews, Pressematerialien, Bewerbungs-Formulare, Beta-Versionen o.ä. nur während bestimmter Datumsbereiche freizugeben und danach zu sperren.

    Screenshots u.ä. von verschlüsselten Dateien lassen sich vermutlich oft schlecht verhindern. Aber na gut.

    Antworten Teilen
  2. von Thomas Quensen am 16.07.2012 (14:28 Uhr)

    Die Dateien kann mal also nur mit der App öffnen und ansehen? Man ist also seitens unterstützter Dateiformate start eingeschränkt und kann die Dateien auch nicht auf ein anderes Gerät übertragen?

    Das ist zwar "sicher", aber (bis auf ein paar wenige Anwendungsfälle) auch ziemlich nutzlos...

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Dropbox
Dropbox verbessert Produktivitäts-Tools: Das sind die Neuerungen
Dropbox verbessert Produktivitäts-Tools: Das sind die Neuerungen

Dropbox will mehr sein als bloßer Cloud-Speicher. Der Anbieter hat eine Reihe neuer Produktivitäts-Tools gelauncht und bestehende verbessert. Nutzer können jetzt etwa mobil Dokumente scannen, … » weiterlesen

10 Dropbox-Alternativen im t3n-Marktüberblick
10 Dropbox-Alternativen im t3n-Marktüberblick

Das Angebot an Cloud-Speichern ist mittlerweile fast unüberschaubar geworden. Um euch die Auswahl zu erleichtern, haben wir euch zehn der wichtigsten Dropbox-Alternativen herausgesucht. » weiterlesen

Paypal sperrt Dropbox-Alternative: Seafile sagt nein zur Datenanalyse der Nutzer
Paypal sperrt Dropbox-Alternative: Seafile sagt nein zur Datenanalyse der Nutzer

Die deutsche Dropbox-Alternative Seafile sollte den Datenverkehr der Kunden für Paypal überprüfen. Als das fränkische Unternehmen sich weigerte, wurde der Cloud-Anbieter gesperrt. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?