Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Duckduckgo wächst schneller als je zuvor und feiert 10 Milliarden anonyme Suchanfragen

    Duckduckgo wächst schneller als je zuvor und feiert 10 Milliarden anonyme Suchanfragen
DuckDuckGo-Suche (Bild: DuckDuckGo)

Die alternative Suchmaschine Duckduckgo vermeldet gesundes Wachstum. Aktuellen Zahlen zufolge hat der Dienst den Meilenstein von zehn Milliarden anonymen Suchen übertroffen – Tendenz steigend.

Duckduckgo: Die Alternative zur Google-Suche ist beliebter denn je

Wie bereits Anfang letzten Jahres hat Duckduckgo-CEO Gabriel Weinberg auch zum Jahresbeginn 2017 positive Neuigkeiten zu vermelden. Die alternative Suche, die seinen Kunden verspricht, keinerlei Nutzerdaten zu sammeln, legt nach Unternehmensangaben ein solides Wachstum hin: Im Dezember 2016 wurde der Meilenstein von zehn Milliarden anonymen Suchanfragen überschritten. Allein 2016 wurden vier Milliarden Suchanfragen über den Dienst durchgeführt. Der Tag mit den bisher meisten Suchen war der 10. Januar 2017 mit über 14 Millionen.

„We are growing faster than ever.“

Duckduckgo existiert seit 2008, wuchs seitdem aber eher gemächlich. Erst nach den Snowden-Enthüllungen wuchs das Bedürfnis, einen möglichst kleinen digitalen Fußabdruck im Netz zu hinterlassen – Duckduckgo besetzt mit seinem Dienst die entsprechende Nische. Sicherlich ist Duckduckgo im Vergleich zu Google immer noch ein kleiner Fisch, wenn man bedenkt, dass die größte Suchmaschine der Welt allein 63.000 Suchanfragen pro Sekunde und 5,5 Milliarden Suchen pro Tag bewältigt (Stand: Mai 2016).

DuckDuckGo wächst und gedeiht besser denn je. (Grafik: DuckDuckGo)
Duckduckgo wächst schneller denn je. (Grafik: DuckDuckGo)
Anzeige

Reduzierung des digitalen Fußabdrucks: Nicht nur Duckduckgo legt zu

Auch wenn Duckduckgo im Verhältnis zu Google nur winzig ist, wächst das Bedürfnis der Nutzer, weniger von sich preiszugeben. Eine Studie von Pew-Research besagt, dass 40 Prozent aller US-Amerikaner der Meinung sind, dass Suchmaschinenbetreiber keine Informationen über ihre Aktivitäten im Netz speichern sollten.

Nutzer suchen mehr Sicherheit: Nach der US-Wahl verdoppelten sich die Anmeldungen bei Protonmail. (Grafik: Protonmail)

Doch nicht nur hinsichtlich der Suche scheinen Nutzer einen größeren Wert auf ihre Privatsphäre zu legen. Auch diverse sichere Kommunikationsdienste berichten seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten über wachsende Zahlen. Die als sicher geltende Whatsapp-Alternative Signal war nach Verkündung der Wahlergebnisse im November 2016 sowohl auf Twitter und im App-Store trending. Auch der Schweizer E-Mail-Dienst Protonmail erfährt seit der Wahl Trumps einen regelrechten Wachstumsschub, wie CEO Andy Yen in einem Blogpost im November letzten Jahres erklärte.

Auch lesenswert: Duckduckgo: „Eine Verletzung des Datenschutzes wäre unser Ruin“ und Google-Alternativen: Die 25 besten Suchmaschinen im Kurztest

Finde einen Job, den du liebst

3 Reaktionen
Mortimer
Mortimer

Freut mich immer, wenn Google-Alternativen Auftrieb erhalten. Hoffentlich holt DDG noch auf, was die Suchresultate betrifft, dann können wir Google getrost hinter uns lassen.

Wegen Trump Signal zu verwenden, ist ziemlich fragwürdig, wenn man bedenkt, dass der Dienst von der US-Regierung finanziert wird. Dann lieber Threema nutzen, dessen Server in der Schweiz stehen, wo kein Patriot Act gilt.

Antworten
DerFremde
DerFremde

Was hat denn Trump jetzt damit zu tun?

Antworten
Frank
Frank

Ganz einfache Antwort:

Trump kann alle Daten gut gebrauchen. Dann kann er Schwule, Lesben, Kommunisten, Latinos und ähnlich unerwünschtes Leben besser bezwingen.

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden