Vorheriger Artikel Nächster Artikel

E-Commerce: Warum Online-Shopper den Kaufvorgang abbrechen [Infografik]

Ein großer Teil der Online-Shopper lässt volle Einkaufswagen zurück – oftmals erst kurz vor der Kasse. Wie Unternehmen diesem entgegenwirken können, zeigt die folgende .

E-Commerce: Warum Online-Shopper den Kaufvorgang abbrechen [Infografik]

Es ist fast wie im richtigen Leben: Auch Online-Shopper wollen häufig nur schauen. Sie füllen ihren digitalen Einkaufswagen und entscheiden sich dann doch gegen den Kauf. Die lokale Produkt-Suchmaschine Milo veröffentlichte eine Infografik, die sich mit den Ursachen dieses Phänomens beschäftigt.

Wichtigster Faktor des Online-Shopping: die Lieferzeit

Je kürzer die voraussichtliche Lieferzeit, desto geringer auch die Zahl der abgebrochenen Einkäufe. Online-Shopper wünschen sich zudem eine kostenlose Lieferung, verschiedene Bezahloptionen und die Einsicht vergangener Bestellungen. Wer diesen Ansprüchen gerecht wird, hat gute Chancen auf Erfolg. So oder so ähnlich liest sich zumindest die untenstehende Infografik, die wir auf etailment entdeckt haben. Weitere Informationen zum Thema liefert unter anderem dieser Magazinartikel aus der t3n Nr. 27, der sich mit den aktuellen Trends im E-Commerce auseinandersetzt.

Ein Klick auf den untenstehenden Ausschnitt öffnet die gesamte Infografik.

Weitere Informationen

 

(Featured Image: vauvau / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

 

 

 

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von limitadi am 12.08.2012 (13:54 Uhr)

    naja, ist irgendwie auch selbstverständlich dass die meisten "window-shopper" sind. ist ja in den fußgängerzonen nicht anders. wenn ich alles kaufen müsste, was ich mir anschaue...wäre ich ganz schnell ganz arm.
    und das dritte, wegen zu hoher vesandkosten, ist auch klar. die sieht man oft erst auf der letzten seite. und ist empört. oder denkt sich "vielleicht bekomme ich das ganze woanders für weniger"...

    Antworten Teilen
  2. von Daniel am 13.08.2012 (22:59 Uhr)

    Solche Beiträge sind in der Regel eh nur Werbung für die Urheber solcher Infografiken und Studien. Meistens hilft der gesunde Menschenverstand einfach am besten weiter.

    Antworten Teilen
  3. von Erik am 14.08.2012 (08:40 Uhr)

    Ich hinterlasse oft Gefüllte Einkaufswagen, halb gebuchte Tickets etc. denn wenn man einfach nur wissen möchte was es am Ende wirklich kostet hat man keine andere chance als einen fiktiven Kaufvorgang kurz vor Ende abzurechen. Das nervt auch den Kunden! Lieber hab ich von anfang an ganz klar alle Kosten z.B. am rechten Rand aufgelistet. Manchmal klappt das schon.

    Übrigens, die Infografiken gucke ich mir schon gar nicht mehr an...

    Antworten Teilen
  4. von Body ID am 14.08.2012 (14:02 Uhr)

    Danke für die Grafik. Sehr hilfreich. Ich glaube aber, dass rein gefühlsmäßig einfach häufig die Bestellprozesse zu langwierig sind und Information nicht da steht, wo sie erwartet wird. Card-Sorting könnte hier vielen Anbietern gehörig helfen ;-)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Infografik
E-Commerce-News: Rücksendegebühren kassieren senkt Retourenquote, QR-Code-Shopping mit Yapital
E-Commerce-News: Rücksendegebühren kassieren senkt Retourenquote, QR-Code-Shopping mit Yapital

E-Commerce-News: Interessante Meldungen, die es in der vergangenen Woche nicht mehr in unsere aktuelle Berichterstattung geschafft haben. Diese Woche mit einer Statistik zu Retourengebühren sowie … » weiterlesen

8 Gründe, warum E-Commerce-Startups einen Pop-up-Store eröffnen sollten [Infografik]
8 Gründe, warum E-Commerce-Startups einen Pop-up-Store eröffnen sollten [Infografik]

Es scheint fast so, als sei es gerade schick, als E-Commerce-Startup einen Pop-up-Store zu eröffnen. Die folgende Infografik zeigt, warum sich ein physischer Shop durchaus lohnen könnte. » weiterlesen

E-Commerce-Studie 2014: SEO, SEA und Social Media bei den 177 größten Online-Shops der Republik
E-Commerce-Studie 2014: SEO, SEA und Social Media bei den 177 größten Online-Shops der Republik

Die Marketing-Agentur Aufgesang wird morgen ihre aktuelle Studie zum Online-Marketing im E-Commerce-Sektor veröffentlichen. Wie in den vergangenen Jahren haben sie dazu die SEO-, SEA- und … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen