t3n News Software

E-Mail-Chaos bei Facebook: Adressbücher geändert, Nachrichten gelöscht

E-Mail-Chaos bei Facebook: Adressbücher geändert, Nachrichten gelöscht

Mit der nicht angekündigten und ungefragten Änderung der im Profil angegebenen Adresse hat seinen Mitgliedern in der letzten Woche mal wieder einen Aufreger beschert. Das Drama nimmt nun seinen Lauf: Viele Nutzer finden ungewollt geänderte Adressbücher vor oder haben gar gelöschte E-Mails zu beklagen.

E-Mail-Chaos bei Facebook: Adressbücher geändert, Nachrichten gelöscht
Mark Zuckerberg bei der Entwicklerkonferenz f8

Facebook E-Mail-Adressen beeinflussen ungewollt Adressbücher

Offensichtlich hat die von Facebook in den Profilen der Nutzer vorgenommene Umstellung der E-Mail Adresse auf das Format „nutzername@facebook.com“ mehr Unheil angerichtet als auf den ersten Blick ersichtlich war. Wie CNET zusammenfasst, berichten Nutzer in Tech-Blogs und -Websites dieser Welt nach dem Eingriff von Facebook über ungefragt geänderte E-Mail Adressen der Kontakte in ihren Adressbüchern sowie von verloren gegangenen Konversationen.

Diverse Nutzer klagen über geänderte Kontaktdaten in ihren Adressbüchern - die funktionierenden alten E-Mail Adressen seien gelöscht und durch jene im neuen Facebook-Format ersetzt worden. Betroffen sind diejenigen, die mittels mobilem Gerät oder entsprechender Software auf lokalen PCs ihre Adressbücher mit ihren Facebook-Kontakten synchronisiert haben. Ein weiteres Ärgernis sei, dass Facebook nicht darüber informiere, wenn eine E-Mail an die @Facebook Adresse geschickt würde, beschreibt ein verärgerter Nutzer. Trotz in die Inbox eingeganger Nachricht habe Facebook keine Benachrichtigung versendet.

Ärger um Facebook E-Mail-Adressen: Einmal mehr führt Facebook etwas unbemerkt ein, ändert Nutzerdaten und informiert unzureichend.

Eine andere Betroffene beschreibt, ein Arbeitskollege habe ihr eine Mail an ihre E-Mail-Adresse bei der Arbeit schreiben wollen. Erst nach dem Absenden der Nachricht wurde bemerkt, dass Facebook ohne Ankündigung oder Nachfrage wohl die alte Adresse überschrieben hatte. Darüberhinaus befänden sich die ungewollt an die Facebook-Adresse geschickten Mails nun nicht wie erwartet unter den Facebook Nachrichten, sondern seien unauffindbar. Noch kurioser erscheint diese Meldung, wenn man bedenkt, dass das hier geschilderte Szenario so eingetreten ist, obwohl die von Facebook im Profil geänderten Angaben, wie auch von t3n beschrieben, direkt wieder rückgängig gemacht wurden.

Inwieweit unauffindbare Mails oder nicht eingegangene Benachrichtigungen von den jeweiligen Nutzern durch falsche Einstellungen selbst verschuldet sind, ist schwer zu beurteilen. Ein Facebook-Sprecher weist darauf hin, dass verschollen geglaubte E-Mails möglicherweise unter dem Punkt „Sonstiges“ anstatt direkt unter Nachrichten auffindbar seien. Dort würden seiner Erklärung nach alle Nachrichten und Mails landen, die nicht von Freunden oder Freundesfreunden stammen. Um zu verhindern, dass Facebook die Kontakte im Adressbuch synchronisiert, hilft nur ein Blick in die Einstellungen der entsprechenden Software, die den Abgleich vornimmt.

Facebook gewohnt lax im Umgang mit Nutzerbelangen

Fest steht, dass Facebook mit dem unangekündigten Eingriff in die Profile und wie hier beschrieben mittelbar auch in die Adressbücher wieder für eine Weile die Negativschlagzeilen gepachtet hat. Jedoch bleibt das Gros der Facebook-Nutzer dem Netzwerk trotz regelmäßig wiederkehrender Missachtungen von Privatsphäre, angemessener Informationspolitik und Co. weiter treu. Das wissen natürlich auch die Verantwortlichen bei Facebook und so wird sich wohl auch wenig ändern, solange die Nutzer alles mehr oder minder klaglos hinnehmen.

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Klaus am 02.07.2012 (14:02 Uhr)

    Was soll man auch von einem kostenlosen Service erwarten? Irgendwoher müssen doch die Server und Bandbreite bezahlt werden.
    Aber es gibt ja mittlerweile auch schon einige gute Alternativen wie ~friendica, buddycloud, Jappix, etc. Und die paar Euro im Monat für einen privaten Server sollte einem sein virtuelles Leben doch wert sein.

    Antworten Teilen
  2. von Erik am 03.07.2012 (10:40 Uhr)

    Was Fratzbuch alles an Publikumsverarsche macht wird bestimmt in die Internetgeschichte eingehen. Abschließend bleibt eine Frage: "Warum haben die Leute so lange mitgemacht?". Das frag ich Euch auch! Warum macht Ihr das eigentlich mit? Jedes mal wenn wieder eine absonderliche Nachricht über "FB" rauskommt amüsiere ich mich halb zu tode :D

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema E-Mail
Noch leichter zu responsiven E-Mails: Foundation for E-Mails 2 ist da
Noch leichter zu responsiven E-Mails: Foundation for E-Mails 2 ist da

Mit Foundation for E-Mails 2 ist jetzt der Nachfolger von Ink veröffentlicht worden. Wir verraten euch, was das Framework für responsive E-Mails für Neuerungen im Gepäck hat. » weiterlesen

Wie diese 14 Unternehmen mit E-Mails erfolgreich werben
Wie diese 14 Unternehmen mit E-Mails erfolgreich werben

Der E-Mail-Posteingang wird immer wichtiger und im Jahr 2016 zu einem essentiellem Teil der Kunden-Erfahrung. In diesem Artikel zeigen wir einige brillante Beispiele für Behavioral … » weiterlesen

Plain: So einfach kann E-Mail sein
Plain: So einfach kann E-Mail sein

Plain Email ist ein App-Konzept für einen effizienteren Umgang mit der täglichen E-Mail-Flut. Wir haben einen Blick auf den Prototyp geworfen. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?