t3n News Hardware

E-Paper-Uhr Pebble: Mit 10 Mio. Dollar Crowdfunding zum Verkaufsschlager

E-Paper-Uhr Pebble: Mit 10 Mio. Dollar Crowdfunding zum Verkaufsschlager

Die E-Paper-Multifunktionsuhr hat auf der Crowdfunding-Plattform einen neuen Rekord verzeichnet. 85.000 Vorbestellungen und 10 Millionen Dollar Startkapital hat das Team um Eric Migicovsky für sein Pebble-Projekt eingesammelt. Der Andrang auf die innovative Armbanduhr, die sich via Bluetooth mit iPhone oder Android-Smartphone verbinden lässt, war so groß, dass die Funding-Phase vorzeitig beendet werden musste.

E-Paper-Uhr Pebble: Mit 10 Mio. Dollar Crowdfunding zum Verkaufsschlager
E-Paper-Uhr Pebble zeigt E-Mails und SMS an

Das Pebble-Team hat nun 5 Monate Zeit, die Uhren herzustellen und zu verschicken. Knapp 67.000 Menschen haben via einen finanziellen Beitrag in Höhe von 1 Dollar aufwärts geleistet. Um eine der begehrten E-Paper-Uhren zu ergattern, mussten die Finanziers zwischen 99 und 125 Dollar auf den Tisch legen, wie VentureBeat berichtet. Künftig soll die Pebble-Uhr im offiziellen Verkauf 150 Dollar kosten.

Pebble E-Paper-Uhr über Apps erweitern und anpassen

Das Besondere an Pebble: Die E-Paper-Uhr zeigt nicht nur einfach die Uhrzeit an. Dank einer Bluetooth-Verbindung zum Smartphone können Anrufe, SMS, E-Mails, Termine, die Facebook-Timeline, Twitter und weitere Informationen vom Handgelenk aus verfolgt werden. Mithilfe von Apps soll sich die Uhr um verschiedene Funktionen erweitern und optisch anpassen lassen. Entwickler können per SDK eigene Apps für Pebble entwickeln.

Seit der Vorstellung des Pebble-Projekts bei Kickstarter im April haben die Entwickler in Sachen Ausstattung immer wieder nachgelegt. So wurde die Wasserdichtigkeit der E-Paper-Uhr erhöht und die Unterstützung von Bluetooth 4.0 bestätigt. Mittlerweile ist mit Runkeeper, einer App zur Überwachung der eigenen Fitness, auch die erste offizielle App angekündigt worden.

Weitere Links zum Thema Pebble E-Paper-Uhr:

Pebble smartwatch sells out with 85K orders, 66K backers, & $10M raised - VentureBeat

Pebble E-Paper-Uhr bei Kickstarter - Kickstarter.com

Pebble – E-Paper-Multifunktionsuhr kommuniziert mit iPhone und Android-Geräten - t3n-News

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Ralf am 11.05.2012 (12:57 Uhr)

    Warten wir mal ab, ob die Chinesen nicht schneller sind und die Uhr in 4 Monaten verkaufen.

    Bezüglich der Akkulaufzeit habe ich allerdings Bedenken. Ich glaube den Angaben nicht.

    Antworten Teilen
  2. von michael am 11.05.2012 (20:43 Uhr)

    weitere informationen zur uhr findet ihr auf meinem pebble blog: http://www.final-labs.com/pebble

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Pebble
Pebble Time Round: Erstes rundes Modell des Smartwatch-Veteranen
Pebble Time Round: Erstes rundes Modell des Smartwatch-Veteranen

Obwohl Pebble gerade erst die Auslieferung seines letzten Modells „Pebble Time Steel“ abgeschlossen hat, bringt das kalifornische Startup nun schon das nächste Modell auf den Markt: Die Pebble … » weiterlesen

Kickstarter-Rekord: Pebble Time sammelt über 20 Millionen US-Dollar ein
Kickstarter-Rekord: Pebble Time sammelt über 20 Millionen US-Dollar ein

Pebble hat mit der Kampagne für seine Smartwatch Time einmal mehr Crowdfunding-Geschichte geschrieben. Exakt 20.338.986 US-Dollar von 78.471 Unterstützern bedeuten Kickstarter-Rekord. » weiterlesen

480.000 US-Dollar in 24 Stunden: Diese schicke Smartwatch zum Selberbauen entzückt die Kickstarter-Gemeinde
480.000 US-Dollar in 24 Stunden: Diese schicke Smartwatch zum Selberbauen entzückt die Kickstarter-Gemeinde

Mit „Blocks“ wollen der Chiphersteller Qualcomm und das Startup Phoneblocks eine modulare Smartwatch auf den Markt bringen. Die gestern lancierte Kickstarter-Kampagne geht jedenfalls schon durch … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?