t3n News E-Commerce

„Prime“ für eBay kommt – Auktionshaus plant umfassendes Treueprogramm

„Prime“ für eBay kommt – Auktionshaus plant umfassendes Treueprogramm

Nach dem Vorbild von „Prime“ plant noch in diesem Jahr die Einführung eines umfassenden Treueprogramms. Wie das im Detail aussehen soll, erfahrt ihr im Artikel.

„Prime“ für eBay kommt – Auktionshaus plant umfassendes Treueprogramm

(Foto: © George W. Bailey / Shutterstock.com)

Ebay plant die Einführung eines umfassenden Treueprogramms für Käufer. Von der zweiten Jahreshälfte 2015 an will das weltweit größte Online-Auktionshaus mit „eBay+“ nach dem Vorbild von Amazon „Prime“ neue Kunden gewinnen. Diese sollen „attraktive Vorteile“ beim Versand und den Rücknahmen erhalten. Zwar informiert eBay bereits seit März im Verkäuferportal über die Pläne, wie diese im Detail aussehen, sickerte allerdings erst jetzt durch.

eBay+ – So soll das neue Treueprogramm aussehen

Mit „eBay+“ plant eBay ein umfassendes Treueprogramm nach dem Amazon-Vorbild. (Screenshot: eBay)
Mit „eBay+“ plant eBay ein Treueprogramm nach dem Amazon-Vorbild. (Screenshot: eBay)

Wie das E-Commerce-Portal etailment unter Berufung auf ein dem Wortfilter vorliegendes Dokument berichtet, sollen Käufer zwischen 15 und 25 Euro jährlich für „eBay+“ zahlen. Im Gegenzug garantiert eBay, Waren, die bis 14 Uhr bestellt werden, schon am Folgetag auszuliefern. Zudem sollen am Programm teilnehmende Verkäufer Retourenkosten erstattet bekommen und in den Suchergebnissen besser platziert werden. Derzeit testet eBay das Programm mit ausgewählten Verkäufern. Offiziell wollte eBay die Gerüchte nicht kommentieren.

Versandkosten ab sofort gebührenpflichtig

Wohl vorbereitend und im Zuge der Erschließung neuer Erlösquellen hat eBay heute jedoch auch Änderungen an seiner Gebührenstruktur vorgenommen. Wie Golem berichtet gelten von Verkäufern definierte Versand- und Verpackungskosten ab dem kommenden Mittwoch als gebührenpflichtige Einnahmen. Das heißt: Pro verschickter Ware zwackt sich eBay dann zusätzlich zehn Prozent Provision ab. Laut Golem könne sich eBay diesen Schritt „leisten“, zu komfortabel sei die Marktposition in Deutschland. Weil alternative Angebote zudem nur sehr eingeschränkt von Käufern wie Verkäufern genutzt werden, habe eBay damit praktisch eine Monopolstellung inne.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von Tom am 04.05.2015 (12:40 Uhr)

    Das war es für mich. Die meisten Verkäufe tätige ich mittlerweile über Kleinanzeigen bzw. Facebook Gruppen. Keine Gebühren, bisher kein Stress weil persönlicher Kontakt.
    eBay zockt immer mehr ab, zusätzlich zu den Gebühren auf den Versand kann man ja jetzt auch weniger kostenlose Angebote einstellen.
    Davon abgesehen ist deren Website langsam und sehr schlecht zu bedienen.

    Antworten Teilen
  2. von w156u am 04.05.2015 (13:06 Uhr)

    das war es dann und tschüsch

    Antworten Teilen
  3. von Mal sehen was es bringt am 04.05.2015 (13:27 Uhr)

    Bei kleinen Versendern habe ich teilweise Poststempel oder Rechnungsdatum von Sonntag. Geschwindigkeit ist bei Marketplace-Amazon und Ebay grundsätzlich ein Problem. Oft holen die Händler es wohl vom vor-Lieferanten so das 1 Tag Verzögerung entsteht. Solche Information- und Liefer-Flüsse zu optimieren ist m.E. das eigentliche Problem. Auch kann man Montags ruhig länger arbeiten wenn mehr zu tun ist. Dienstag und Mittwoch kann man dann dafür eine Stunde früher nach Hause gehen. Die Mitarbeiter sehen das am Handy und können freiwillig früher kommen um die Bestellungen von Sonntag und Samstag abzuarbeiten. Auf der anderen Seite der Grenze herrscht vielleicht eine höhere Leistungs-Dichte und Markenprodukte (Osram-Leuchtmittel, Samsung-Akkus, Drogerie-Artikel wie Zahncreme usw.) gibts weltweit.

    Kleinen HDMI und USB-Krams kriegt man von Pearl(inzwischen sehr aktiv bei Ebay und Amazon scheint mir), CSL usw. aber oft auch aus China wenn auch 3 Wochen Wartedauer aber Qualität/Preis sind oft problemlos.
    Da hilft Versand am Folgetag auch nicht.

    Mit ebay+ fördert man bestimmte Händler die sowas leisten können. Wichtiger wäre mir aber das man z.b. Versender selektieren oder Hermes-Shops und Post-Direkt-Filialen als Empfänger nutzen kann.
    Und viele Sachen gibts halt zu brauchbarem Preis/Leistung nur bei bestimmten Anbietern.

    Durch Prime ist Versand ja egal so das man alles was man nicht sofort braucht einfach bei Amazon bestellt. Ist ja wie eine Flatrate bzw. ein Büffet mit beliebig oft Nachschlag.
    http://t3n.de/news/e-commerce-news-schwarze-604954/

    Es wäre also sinnvoll zu überlegen welche Kunden-Typen und welche Anbieter von Ebay+ profitieren und wie groß die anderen Gruppen sind, die nicht wirklich etwas davon haben.
    Ausserdem erwarte ich Abarbeitung der Bestellung in Zahlungs-Eingangs-Reihenfolge d.h. wenn ich per Paypal zahle kommt die Bestellung sofort danach in die Queue der bezahlten Bestellungen welche bevorzugt abgesendet werden.

    Amazon sollte schon lange Dienstleistungen (Sat-Anlage Anschliessen, DVB-T2-Fernseher einrichten, ...) und natürlich Auslieferungs-Center (Handwerker in der Innenstadt oder mit Parkplatz vor der Tür) haben die am besten (wie Apotheken) täglich 2-3 mal beliefert werden damit man seinen Krams schnell kriegt. Sowas könnte Ebay auch organisieren. Die letzte Meile mit dem Paketboten ist nämlich ein hoher Aufwand der durch Abhol-Punkte mit guten Öffnungszeiten (z.B. Tankstellen) erleichtert würde.

    Antworten Teilen
  4. von Ghost2015 am 04.05.2015 (17:20 Uhr)

    Spandooly.de und andere Plattformen werden wieder von Ebay's Gebührenstrategie profitieren.
    Ob die Berechnung einer Verkaufprovision auf den Gesamtpreis (inkl. Versandkosten) überhaupt "erlaubt" ist, bleibt mir ein Rätsel, da der Versand eine Leistung ist, die Ebay nicht erbracht hat.
    Leider werden alternative Marktplätze generell noch viel zu wenig unterstützt. Viele Verkäufer und Käufer ärgern sich über die stetig steigenden Gebühren des Monopolisten, halten aber weiterhin an diesem Marktplatz fest. Ich bin der Meinung, dass es keinen Sinn ergibt auf eine Top-Alternative zu WARTEN, mit vielen Mitgliedern und noch mehr Artikeln. Wie soll dieser Marktplatz entstehen, wenn sich niemand daran beteiligt?

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Amazon Prime
Amazon Prime führt eigene Lebensmittel- und Drogerie-Marken ein
Amazon Prime führt eigene Lebensmittel- und Drogerie-Marken ein

Mama Bear, Wickedly Prime und Happy Belly – auch wenn es mehr nach Comic-Figuren klingt, sind das tatsächlich neue Amazon-Eigenmarken für Prime-Kunden. » weiterlesen

Amazon Prime Now: In Berlin wird jetzt in einer Stunde geliefert [Update]
Amazon Prime Now: In Berlin wird jetzt in einer Stunde geliefert [Update]

Der Online-Händler bereitet aktuell einen neuen Kurierdienst in Berlin auf, berichtet die Welt. Ab Mai sollen Amazon-Bestellungen innerhalb kürzester Zeit beim Kunden landen. » weiterlesen

Amazon: Prime-Kunden erzielen 60 Prozent des Umsatzes [E-Commerce-News]
Amazon: Prime-Kunden erzielen 60 Prozent des Umsatzes [E-Commerce-News]

In den E-Commerce-News fassen wir für euch regelmäßig relevante Themen aus Handel und Logistik zusammen. Heute mit dabei: Zweimal Amazon, Optiopays Senkrechtstart und ein sehenswertes Interview. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?