Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

eBay bietet Retargeting für Werbetreibende an

    eBay bietet Retargeting für Werbetreibende an
Das neue eBay-Logo wirkt moderner als sein Vorgänger.

Das weltweite größte Internetauktionshaus eBay hat sich entschlossen, neue Targeting-Optionen für Werbetreibende einzuführen. Damit schlägt das Unternehmen den gleichen Weg ein wie der Konkurrent Amazon.

eBay öffnet Nutzerdaten für Digital Advertising

Amazon, Google und Facebook stellen die Giganten im Digital Advertising dar. Nun möchte laut einer Meldung von Businessinsider auch eBay in diesen Kreisen mitmischen. Informationen darüber, welche Käufer welche Produkte kaufen, wann sie diese kaufen und wie oft, stellt für Werbetreibende nämlich das Höchste der Gefühle dar – und für eBay ergeben sich hier große Gewinnchancen. Bisher hat das Unternehmen aus San Jose diese Daten nur genutzt, um auf seinem eigenem Marketplace Werbung an relevante Nutzergruppen auszusteuern.

Dazu sagte eBays Digital-Display-Verantwortlicher für Nordamerika, Stephen Howard-Sarin auf der Programmatic I/O-Konferenz in San Franciso: „We're now commercializing that capability for the benefit of other marketers who want to reach shoppers. That’s something new this year.“ Damit dürfte es noch in diesem Jahr möglich werden, dass man auch andere Angebote und Anzeigen neben den auf eBay inserierten findet, beziehungsweise, dass diese einen automatisch erreichen. Ein Telekommunikationsunternehmen könnte beispielsweise bald Werbung an Personen richten, die in der eBay-Historie des öfteren Smartphones oder andere mobile Geräte gekauft haben.

ebay Nutzerdaten (Screenshot)
Das Internetaktionshaus eBay möchte seine Nutzerdaten zukünftig auch Werbetreibende anbieten. (Screenshot: eBay)

Stephen Howard-Sarin stellte allerdings auch klar, dass keine persönlichen Daten wie beispielsweise Namen an die Werbetreibenden verkauft werden. Man wolle lediglich Kunden, die beispielsweise Schuhe mögen, als potentielle Kunden für Händler identifizieren und Werbung von dem Unternehmen auf die Bildschirme der eBay-Nutzer projizieren. Inwieweit eBay-Kunden sich von diesem Ansatz bedroht fühlen, bleibt abzuwarten. An eine Opt-out-Funktion auf den Seiten hat eBay gedacht.

Weiterführende Links

Finde einen Job, den du liebst zum Thema E-Commerce

3 Reaktionen
S. B.
S. B.
09.04.2013, 17:01 Uhr

Amazon ist kein Auktionshaus! Hier von Konkurrenz zu sprechen ist doch sehr, vage ausgedrückt, fahrlässig. Damit festigt sich mal wieder der Gedanke, dass die Wahl, zu Amazon zu wechseln, die weisere wäre. Echt ey, da könnt ich manchmal ...

Antworten

Erik
Erik
10.04.2013, 09:10 Uhr

@Gary Roost: gut gesagt. Wenn etwas oftmals komisch läuft ist es noch kein grund, das alles zu akzeptieren.

Allerdings: ebay war in der normalen Vermittlerrolle, soweit ok.
Von Fratzbuch und Google aber darf man schon datenpfusch erwarten und stört sich nicht mehr dran? Wenn irgendwer reiner vermittler sein sollte, dann bitte eine Suchmaschine und ein Freundenetzwerk!

--> diese amerikanischen IT-Konzerne nerven gewaltig. fahre meine Interaktionen mit denn auch so gereing wie sinnvoll machbar.

Antworten

hikersmurf
hikersmurf
10.04.2013, 16:27 Uhr

Hat jemand heute schonmal versucht auf ebay zu gehen. Fehlanzeige

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen