t3n News Software

Echograph: Animierte Bilder in HD-Qualität erstellen

Echograph: Animierte Bilder in HD-Qualität erstellen

Mit der iPad-App Echographs verwandeln Nutzer Videos in animierte Bilder, sogenannte Cinemagraphs. Ein Card Reader sorgt dafür, dass User auch hochwertige Videos von DSLR- und HD-Kameras verwenden können und somit professionelle Ergebnisse erhalten.

Echograph: Animierte Bilder in HD-Qualität erstellen

Echographs: Animierte Bilder in HD-Qualität

Animierte GIFs sind gerade in, fallen sie doch irgendwie in den Nostalgietrend der letzten Jahre. Die Bilder, die ein oder mehrere bewegte Elemente beinhalten, sind also eine Mischung aus Bild und Video und versprühen einen besonderen Charme.

Ein besonders schönes Produkt, um Szenen in Bewegtbildern darzustellen, ist Echographs. Im Vergleich zu anderen sind die Ergebnisse professioneller, denn die Macher haben einen Flash Card Reader entwickelt, mit dem sich Videos von DSLR- oder HD-Kameras direkt herunterladen und zu Cinemagraphs (mp4 und gif) verarbeiten lassen.

Echographs fokussiert sich auf iPad

Theoretisch können Nutzer auch Videos verwenden, die mit iPhone oder anderen aufgenommen wurden. Aber das Besondere an Echographs ist eben die Möglichkeit, hochauflösende HD-Videos zu nutzen. Die Fokussierung aufs bringt außerdem mehr Spaß beim Erstellen, Bearbeiten und Ansehen der Videos, weil das Canvas größer ist.

Um ganz spontan kleine Videos zu erstellen und in Bewegtbilder umzuwandeln, ist Echographs hingegen nicht so geeignet. Das Programm bietet keine Anti-Shake-Korrektur an, deshalb sollte man bei der Videoaufnahme ein Stativ nutzen, wenn man verwackelte Aufnahmen vermeiden will. Für den normalen „Hausgebrauch“ können Nutzer auch auf verschiedene iPhone-Apps wie zum Beispiel Cinemagram zurückgreifen.

Mit Echographs animierte Bilder erstellen: Einfach das Video auf fünf Sekunden Länge schneiden und mit dem Finger über die Bereiche malen, die sich bewegen sollen.

Und so funktioniert es: Nachdem ein Video aufgenommen und heruntergeladen wurde, wird der Clip auf einen circa fünf-sekündigen Bereich gekürzt, wofür es einen Schieberegler in der unteren Sidebar gibt. Dann wählt man das Bild aus, das zum Echograph werden soll, und malt mit dem Finger über die Stellen, die sich später bewegen sollen. Die Echographs lassen sich anschließend exportieren und zum Beispiel auf den verschiedenen Netzwerken posten. Die iPad-App Echographs kostet 2,99 US-Dollar und kann im iTunes-Store heruntergeladen werden. Das Anschlußkit für 29,99 US-Dollar beinhaltet einen CF-Card-Reader für das iPad und einen USB-Connector für Kameras ohne CF-Kartenslot. Einige besonders schöne Ergebnisse gibt es hier zu sehen.

Weiterführende Links:

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Kamera
Apple iPad Pro 9.7: Geschrumpftes Profi-iPad mit guter Kamera und 256 GByte
Apple iPad Pro 9.7: Geschrumpftes Profi-iPad mit guter Kamera und 256 GByte

Apple hat wie erwartet eine verkleinerte Version seines iPad Pro vorgestellt. Das neue Modell verfügt über ein 9,7-Zoll-Display, eine deutlich verbesserte Kamera und gleicht ansonsten in den … » weiterlesen

Adobe Flash: Lieber deinstallieren als updaten
Adobe Flash: Lieber deinstallieren als updaten

Mehrere Tage, nachdem wieder eine kritische Sicherheitslücke im Adobe Flash-Player bekannt geworden ist, hat Adobe Feinen Patch nachgeliefert. Die Lücke soll bereits aktiv ausgenutzt werden. » weiterlesen

Design-Workflow mit dem iPad: 5 Apps, die euer Tablet zum perfekten Werkzeug machen
Design-Workflow mit dem iPad: 5 Apps, die euer Tablet zum perfekten Werkzeug machen

Wer seinen Design-Workflow optimieren will und ein iPad besitzt, kann das Gerät mit den richtigen Apps zum Grafiktablett machen, oder beispielsweise als zweiten Bildschirm nutzen. Wir stellen euch … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?