t3n News Entwicklung

Extensions, Performance und Web-Standards: Diese Features hat Microsofts Edge-Browser 2016 am Start

Extensions, Performance und Web-Standards: Diese Features hat Microsofts Edge-Browser 2016 am Start

hat neue Features für seinen Edge-Browser angekündigt. Am spannendsten für Nutzer ist dabei das Thema Extensions, die sollen künftig über den Windows-Store gemanagt werden.

Extensions, Performance und Web-Standards: Diese Features hat Microsofts Edge-Browser 2016 am Start

Edge-Browser. (Quelle: Microsoft)

Edge-Browser: Fünf Prioritäten für 2016

Im vergangenen Jahr hat Microsoft seinen Edge-Browser für Windows 10 vorgestellt. Jetzt hat der Konzern aus Redmond seine Update-Pläne für 2016 vorgestellt und Details zu erwarteten Features bekannt gegeben. Fünf Themengebiete stehen dabei ganz oben auf der Prioritätenliste: Die Arbeit an einer modernen Extensions-Plattform, der Zugang und das Design des Edge-Browsers, die Verbesserung von Sicherheit, Performance und Effizienz, Webtechnologien für die Zukunft und die Optimierung von Kundenfeedback-Möglichkeiten.

Edge-Browser: Microsoft arbeitet noch an der Extensions-Plattform. (Screenshot: Microsoft/t3n)
Edge-Browser: Microsoft arbeitet noch an der Extensions-Plattform. (Screenshot: Microsoft/t3n)

Für Nutzer wie Entwickler am interessantesten ist sicherlich der Umgang des Edge-Browsers mit Extensions. Microsoft-Program-Manager Kyle Pflug schreibt dazu in einem Blogpost: „Extensions sind eines der gefragtesten Features für Microsoft Edge, und wir entwickeln eine Extensions-Plattform, die auf Webtechnologien basiert und in der sich Entwickler heimisch fühlen sollen“. Die Extensions sollen zudem künftig über den Windows-Store gemanagt werden, was den Schutz vor Malware erhöhen soll.

Kommen bald: Extensions für den Edge-Browser

Wann die Extensions im Edge-Browser den Nutzern zugänglich gemacht werden sollen, hat Microsoft derweil noch nicht verraten. Nur soviel: In Bälde soll der Extensions-Support Entwicklern über das Insider Program zum Testen zur Verfügung gestellt werden. Ursprünglich war geplant, die Extensions für den Edge-Browser schon Ende 2015 einzuführen. Das Einführungsdatum war aber verschoben worden.

Darüber hinaus hat Microsoft Details dazu bekannt gegeben, wie der Edge-Browser weiter optimiert werden soll. So sollen HTML5 und CSS3 in Windows 10 unterstützt, die JavaScript-Benchmark-Performance deutlich verbessert und Adobe Flash separiert und nicht benötigte Inhalte pausiert werden. Darüber hinaus arbeitet Microsoft an Technologien wie ES2016-Modulen, einer Fetch- und einer Beacon-API sowie Benachrichtigungen im (Notifications).

via venturebeat.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Tobias Wolter am 04.02.2016 (12:19 Uhr)

    Ein guter Browser von Microsoft ist wünschenswert. Denn schließlich arbeiten 90% der Unternehmen damit. Außerdem sollte es keinen dominierenden Browser-Anbieter geben.

    Antworten Teilen
  2. von grep am 04.02.2016 (16:08 Uhr)

    Hallo ...,


    wow, ganz toll - da möchte MS doch tatsächlich die (Web-)Standards HTML5 und CSS3 im EDGE-Browser in Windows 10 mobile unterstützen.

    Wie innovativ ;) !

    MS macht sich mit solchen Aussagen mal wieder lächerlich ... MS möchte nachmachen was die Konkurrenz bereits vormachte.


    Ciao, Sascha.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Browser
Windows 10: Microsoft trickst unwillige Updater aus
Windows 10: Microsoft trickst unwillige Updater aus

Microsoft will all seinen Kunden das Update auf Windows 10 schenken – auch jenen, die es nicht sofort wollen, so scheint es: Denn das Schließen des Fensters des Windows-10-Download-Tools GWX per … » weiterlesen

Eine Milliarde Windows-10-Geräte bis 2018: Microsoft gibt sein ambitioniertes Ziel schon jetzt auf
Eine Milliarde Windows-10-Geräte bis 2018: Microsoft gibt sein ambitioniertes Ziel schon jetzt auf

Bis 2018 wollte Microsoft das neueste Betriebssystem Windows 10 auf einer Milliarde Geräte installiert haben. Von diesem Plan verabschiedet sich der Software-Hersteller jetzt offiziell. » weiterlesen

Mehr ist weniger: Microsoft wirbt per Bluescreen für Windows-10-Update
Mehr ist weniger: Microsoft wirbt per Bluescreen für Windows-10-Update

Statt weniger aufdringlich zu werben, verstärkt Microsoft kurz vor Verstreichen der Frist für das Gratis-Update auf Windows 10 noch einmal seine Marketingmaßnahmen: Ein Bluescreen soll jetzt … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?