Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Edgerank-Checker: Wie gut steht meine Facebook-Fanpage da?

    Edgerank-Checker: Wie gut steht meine Facebook-Fanpage da?

Mit dem Tool „Edgerank-Checker“ soll man prüfen können, wie gut die eigene Facebook-Fanpage ankommt. Der Name spielt dabei auf Facebooks Ranking-Algorithmus Edgerank an, mit dessen Hilfe die Inhalte auf der Startseite sortiert werden, wenn der Nutzer sich nur die „Top News“ zeigen lässt. Wir zeigen, inwiefern der Edgerank-Checker eine Mogelpackung ist und was man trotzdem daran ablesen kann.

Edgerank-Checker im Bild

So läuft ein Test mit dem Edgerank-Checker ab:

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2011/05/edgerank-checker-06-595x293.jpg

1 von 6

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2011/05/edgerank-checker-05.jpg

2 von 6

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2011/05/edgerank-checker-04-595x395.jpg

3 von 6

Edgerank-Check: Was er kann und was nicht

Zusammengefasst: Man erlaubt dem Edgerank-Checker den Zugriff auf die Statistiken der eigenen Facebook-Fanpages, die „Insights“. Um welche Fanpage es geht, kann man ebenso bestimmen wie den Zeitraum, der ausgewertet werden soll. Man muss natürlich Admin der betreffenden Seite sein, nur dann steht sie überhaupt zur Auswahl.

Am Ende bekommt man eine Zahl, die wiedergeben soll, wie gut die eigene Fanpage läuft. Dabei gilt: Je höher der Edgerank, desto eher werden Inhalte der Fanpage auf der persönlichen Startseite eines Nutzers angezeigt. Das gilt dann, wenn der Nutzer sich eben nur die „Top News“ („Hauptnachrichten“) anzeigen lässt und nicht alles, was in seinem Netzwerk passiert ist. Laut Facebook machen das 95 Prozent der Nutzer.

Die Zahl der Fans beispielsweise wird vom Edgerank-Checker aber nicht mit einbezogen. Eine kleine Seite mit sehr aktiven Fans kann daher einen höheren Wert erreichen als eine große Seite mit passiven Fans.

Der Haken beim Edgerank-Checker: Er kann nur einen Teil der Wahrheit wiedergeben, denn er beruht lediglich auf einer Schätzung. Der Grund ist klar: Die „Insights“-Zahlen sind zwar öffentlich, aber nicht wie sich der Edgerank aus ihnen zusammensetzt. Und zudem spielen hier noch weitere Werte eine Rolle. Darauf weisen beispielsweise die Kollegen von allfacebook.de in ihrem Artikel zum Edgerank-Checker hin. Sie stellen klar fest, dass sich der wahre Edgerank mit einem solchen Tool niemals berechnen lassen wird. Der Grund: Der Edgerank ergibt sich nicht nur aus der Fanpage, sondern auch aus der Verbindung zwischen dem einzelnen Fan und dieser Fanpage. Und das kann der Edgerank-Checker natürlich nicht abbilden.

Fazit

Insofern: Der Edgerank-Checker ist eine nette Spielerei, mit der man ablesen kann, wie gut die Aktivität auf der Fanpage ist. Es ist allerdings kein Wert, der einen ernsthaften Vergleich zulässt. Und auf gar keinen Fall gibt er an, wie der Edgerank eines Postings auf der Fanpage wirklich aussieht, denn der ist individuell für jeden Nutzer und von weiteren Faktoren wie dem Alter des Postings abhängig.

Hintergrund: Edgerank im Video

Wer mehr über den Edgerank erfahren will, dem sei dieses Video empfohlen, das ich ebenfalls bei allfacebook.de gefunden habe:

Weiterführende Links rund ums Thema:

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Social Media, Online Marketing

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen