Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software & Infrastruktur

Was ist eigentlich ein Social Intranet?

Seite 2 / 2

Transparenter Informationsaustausch durch einen CEO-Blog

Mitarbeiter können sich in der komplexen und schnelllebigen Unternehmenskommunikation oftmals unzureichend informiert fühlen. Dieser Umstand kann dazu führen, dass Mitarbeiter unzufrieden werden, sich nicht wahrgenommen fühlen und im schlimmsten Falle die Identifikation mit dem Unternehmen verlieren. Hinzu kommt die nicht vorhandene Möglichkeit des Dialoges mit der Führungsetage. Die Geschäftsführung wird als nicht erreichbar angesehen. Diesen beiden Entwicklungen lässt sich durch einen CEO- oder Geschäftsführungs-Blog sehr gut entgegen wirken.

tibbr_profile
Das persönliche Profil, das durch die Mitarbeiter verwaltet wird, versorgt das Social Intranet mit allen relevanten Informationen. (Bild: tibbr)

Ein durch die Geschäftsführung geführter Blog sorgt zum einen dafür, dass Mitarbeiter jederzeit über Neuigkeiten der Geschäftsführung und geschäftliche Entwicklungen auf dem Laufenden sind. Aber auch der direkte Dialog zwischen Mitarbeiter und Management wird durch eine Kommentarfunktion ermöglicht. Beides Dinge die sich in der herkömmlichen Unternehmenskommunikation deutlich schwieriger gestalten, da Social Media Elemente nicht zur Verfügung stehen.

Die Geschäftsführung kann durch einen Blog die Mitarbeiter hinter sich bringen und so Vertrauen aufbauen. Mitarbeiter fühlen sich ernst- und wahrgenommen und entwickeln ein viel engeres Verhältnis zur Unternehmensführung.

Beides führt zu einer höheren Zufriedenheit der Mitarbeiter und somit zu einer höheren Identifikation mit dem Unternehmen. Bessere Geschäftsergebnisse, schnellere Projekte, geringerer Krankenstand und Mitarbeiter, die sich in der Öffentlichkeit stärker mit dem Unternehmen identifizieren, können die Folge sein.

Anzeige

Auffinden von Informationen – Expertenwissen (Profile)

Sollte bei einem Kundentermin ein Experte für ein spezielles Fachgebiet benötigt werden, kann man das Intranet mit Hilfe der Suchfunktion gezielt nach einem Experten durchsuchen. Dies setzt aber voraus, dass jeder Mitarbeiter sein Profil vollständig und korrekt ausgefüllt hat. Das geht aber nur dann, wenn jeder Mitarbeiter die Möglichkeit dazu hat. Den Geschäftsnutzen hat man dann, wenn dadurch das Angebot mit dem Kunden unterzeichnet werden konnte oder ein bestehendes Problem schneller gelöst werden konnte. Gezielter Zugriff auf Informationen resultiert in zufriedeneren Kunden und besserem Support.

Beides hat unmittelbaren Einfluss auf die Geschäftsergebnisse und widerlegt ein noch immer starkes Vorurteil: Social Media Methoden intern zu nutzen bringt nichts.

Mitarbeiter können ihre eigenen Intranet-Profile oftmals nicht selbst editieren. Es wird zentral angelegt und sämtliche folgenden Änderungen müssen durch das Redaktionsteam erfolgen – ähnlich umständlich also, wie bei der Erstellung von Inhalten. Oft sind auch nur die Kerninformationen wie Job, Abteilung, Rufnummer, Anschrift oder E-Mail-Adresse im Profil hinterlegt.

Unternehmen haben durch ein Social Intranet aber wesentlich mehr Möglichkeiten, die Informationen ihrer Mitarbeiter im Profil im Sinne des Unternehmens einzusetzen. Man kann hier durchaus Schätze bergen, Talente neu entdecken und das Wissen der Mitarbeiter in anderen Bereichen nutzen. Außerdem haben Mitarbeiter durch Blogs und Profile die Möglichkeit, sich als Experte zu positionieren. Deshalb sind auch Informationen wie Jobbeschreibung, Skills, Hobbies und weitere Profile im Netz sehr hilfreich. In einem Social Intranet ist jeder Mitarbeiter selber dafür verantwortlich, dass sein Profil vollständig und korrekt ausgefüllt ist. Dadurch wird die Richtigkeit der Angaben gewährleistet und alle Beteiligten sparen sich eine Menge Arbeit, Zeit und Ressourcen.

Social Intranet: Alle Vorteile im Überblick

Zusammenfassend nochmal die Vorteile eines Social Intranets:

  • Der offene und transparente Dialog zwischen Management und Mitarbeitern wird ermöglicht
  • Die Unternehmenskultur wird deutlich und kann geändert und gelebt werden
  • Silos werden identifiziert und abgebaut
  • Prozesse werden optimiert
  • Steigerung der Arbeitseffizienz und positiver Einfluss auf die Geschäftsergebnisse
  • Aktuelle und relevante Information sind schnell auffindbar und langfristig verfügbar
  • Personalisierte Daten führen zu einer höheren Nutzung durch die Mitarbeiter
  • Der Team-Austausch wird intensiviert

Teil 2 der Serie wird die „Ersten wichtigen Schritte für Unternehmen“ behandeln.

Startseite
  • Seite:
  • 1
  • 2

Finde einen Job, den du liebst

8 Reaktionen
Oliver Ratajczak

Ich persönlich bin ein großer Fan von Social Intranets... wenn Sie richtig eingesetzt werden. Denn ein Social Intranet ist auch "nur" ein Werkzeug. Mit einem Hammer z.B. kann man seine vier Wände verschönern oder sich auf den Finger hauen. Hier habe ich meine Erfahrungen als Projektleiter zur Einführung eines internationalen Intranets aufgeschrieben:
https://ihre-kundenbrille.de/social-intranet2null/
PS: DIeses Intraent wurde übrigens als "Bestes Intranet 2016" ausgezeichnet! :-)

Antworten
Andreas Schulze-Kopp
Andreas Schulze-Kopp

@cldi Ich wollte mich kommendes Wochenende damit beschäftigen und ich denke im Laufe der nächsten Woche sollte es dann live sein. Aber versprechen möchte ich nichts ;-)

Antworten
cldi
cldi

@Andreas Schulze-Kopp
Danke für die Übersicht. Wann können wir mit Teil 2 der Social Intranet Reihe rechnen?

Antworten
Andreas Schulze-Kopp
Andreas Schulze-Kopp

@cldi Hallo, ja kenne ich. Es gibt allerhand geeignete Lösungen mittlerweile und es kommen aktuell auch immer noch welche dazu. Gerade für Startups und kleine Unternehmen, für die auch eine Cloud Lösung in Frage kommt. Ein paar weitere Anbieter wurde hier auf t3n vor einiger Zeit vorgestellt http://t3n.de/news/enterprise-social-networks-ueberblick-507252/

Antworten
cldi
cldi

@olki @Andreas Schulze-Kopp
Es gibt auch Viadesk, welches für bis zu 5 Nutzer im vollen Funktionsumfang kostenlos nutzbar ist.

Antworten
Andreas Schulze-Kopp
Andreas Schulze-Kopp

@olki Wie Picco bereits erwähnt hat, gibt es u.a. Bitrix24. Die Computerwoche hat vor einiger Zeit mal eine kleine Aufstellung der möglichen Tools veröffentlicht (http://www.computerwoche.de/a/social-business-tools-fuer-unternehmen,2543621,2), bei t3n gab es einen ähnlichen Beitrag (http://t3n.de/news/enterprise-social-networks-ueberblick-507252/) und ich habe bei mir auf der Seite ebenfalls einige Tools mal beleuchtet (http://www.schulzekopp.de). Wenn weitere Fragen auftauchen, steht ich jederzeit gerne zur Verfügung.

Antworten
Picco
Picco

@Olki: Es gibt Bitrix24 aber das hat auch seinen preis wenn man sich mit der Free Version nicht mehr zufrieden gibt bzw. geben kann.

Antworten
olki
olki

Social Intranet sehe ich inzwischen auch als eine Notwendigkeit in einer Firma um das geballte Wissen der Mitarbeiter nicht nur zu archivieren, sondern auch mit anderen zu teilen. So ist es ohne weiteres Möglich, dass auch ein Redakteur seine Texte online veröffentlicht und vielleicht sogar noch ein Brauchbares Foto dazu schiesst.
Aber mich würde interessieren, mit was für Tools setzt ihr so etwas um? Gibt es da etwas "fertiges", oder muss man z.B. wie mit Drupal alles zusammen bauen was man gerne hätte?

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot