Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Eindrücke vom Microsoft Campus: Die Software-Stadt

hat im Bereich der IT Geschichte geschrieben und ist einer der Eckpfeiler der gesamten Industrie. Anlässlich der //build/-Konferenz waren wir Ende Oktober in Redmond und haben uns dort den riesigen Microsoft-Campus ausführlich angesehen. Die entstandenen Bilder und Videos sowie die gesammelten Fakten und Eindrücke möchten wir euch nicht vorenthalten.

Eindrücke vom Microsoft Campus: Die Software-Stadt

Entstehung des Microsoft Campus

Entgegen der weit verbreiteten Meinung war Microsoft nicht von Anfang an in Redmond ansässig. Gegründet wurde die Firma 1975 in Alburquerque, New Mexico, also im tiefsten Süden der Vereinigten Staaten. Erst vier Jahre später, 1979, zog der Software-Gigant in die Gegend um Seattle. Zunächst ging es allerdings nach Bellevue, einer kleinen Vorstadt von Seattle, nur wenige Kilometer vom heutigen Campus entfernt. Auch dort befinden sich heute noch viele Microsoft-Gebäude. 1986 erfolgte dann der Umzug auf das heutige Firmengelände in Redmond, im äußersten Nordwesten der USA, nur unweit von der kanadischen Grenze. Damals wurden die ersten vier Gebäude auf dem Campus errichtet und bezogen.

Auf dem Gelände finden sich erstaunlich wenige Microsoft-Logos.

Es waren wohl vor allem Paul Allen und Bill Gates, die Seattle und seine Vororte als Standort in Erwägung zogen. Paul Allen äußerte sich einmal passend zu Seattle und seinem Spitznamen als „Rain City“: „Es ist die Art der Umgebung, wo man den Großteil des Jahres drinnen verbringt. Wir haben immer Witze darüber gemacht, dass es eine besonders förderliche Umgebung zum Programmieren sei. Man sitzt vor seinem Rechner und starrt nur draußen in den Regen.“

Redmond ist ein Synonym für Microsoft

Heute bewohnt Microsoft in der ganzen Gegend 121 Gebäude in denen rund 41 000 Mitarbeiter beschäftigt sind. Im Vergleich dazu: die Einwohnerzahl von Redmond liegt bei 51 000. Sprachlich wird Microsoft  gerne einmal mit Redmond gleichgesetzt, aber erst wer einmal in Redmond war, weiß wie gerechtfertigt dieses Stilmittel eigentlich ist. Eine ähnliche Vermischung einer Stadt mit einer Firma kennt man in Deutschland nur ansatzweise von Paarungen wie VW und Wolfsburg, etc. Quasi der gesamte Ort besteht aus Microsoft-Gebäuden. Eine gemeinsame Eingrenzung gibt es also nicht. In Redmond reiht sich Supermarkt an Wohnhaus an Microsoft-Gebäude. Alle Gebäude auf dem Campus sind nach dem Datum ihrer Fertigstellung oder dem Zukauf nummeriert, mit einer einzigen Ausnahme: Es existiert kein Gebäude 7. Von den Mitarbeitern vor Ort weiß angeblich auch keiner, warum das so ist. Jedenfalls ist es auf dem Campus ein Running Gag, sich zum Meeting in Building 7 zu verabreden, wenn man sich in die Mittagspause begibt. Außerdem werden neue Mitarbeiter gerne mal in das besagte Gebäude geschickt, um diverse Aufgaben zu erledigen.

Shuttle-Busse bringen die Mitarbeiter in die umliegenden Städte.

10 Quadratmeter für jeden Mitarbeiter

Gemäß den Vorstellungen von Bill Gates sollten die Büros jedes Mitarbeiters gleich groß sein und sie sind es auch immer noch: Etwa 2,75 x 3,65 Meter, was in etwa einer Grundfläche von 10 Quadratmetern entspricht. Angeblich haben auch die Büros von Steve Ballmer, Bill Gates und Co. dieses Standardmaß. Sein kleines Reich kann sich jeder Mitarbeiter allerdings ganz nach den eigenen Vorstellungen dekorieren. Je nach Geschäftsbereich des Mitarbeiters wird von dieser Freiheit auch mehr oder weniger viel Gebrauch gemacht. Im neusten Gebäudekomplex, den "Studios" sind Mitarbeiter gar dazu verpflichtet, ihr Büro an Halloween entsprechend zu dekorieren. Besonders bunt sind vor allem die Büros in den Xbox-Gebäuden. Hier haben viele Mitarbeiter ihren virtuellen Xbox-Charakter in Lebensgröße an der Bürotür aufgehängt.

Besonders kreativ sind die Büros des Xbox-Teams.

Um die Motivation der Mitarbeiter hochzuhalten bietet Microsoft viele kleine Dienstleistungen und Services an, die heutzutage keinesfalls selbstverständlich sind. Hier sind einige Beispiele:

  • Kostenloser Transport auf dem Campus und in die umliegenden Städte: Shuttles bringen Mitarbeiter sowohl von Meeting zu Meeting zwischen den verschiedenen Gebäuden, als auch zum Campus und zurück. Alle Fahrzeuge verfügen dabei über eine WLAN-Verbindung und werden cloudgestützt geleitet. Alle Fahrzeuge sind auf höchste Umweltverträglichkeit optimiert. Monatlich werden rund 133 000 Shuttle-Fahrten absolviert.
  • Kostenlose Getränke und Snacks: Auf dem gesamten Gelände befinden sich mehr als 875 Kühlschränke und 618 Kaffeemaschinen, die in kleinen Küchen in jedem Gebäude anzutreffen sind. Die dortige Verpflegung ist für die Mitarbeiter kostenlos.
  • Sportmöglichkeiten: Auf dem Campus befinden sich dutzende Laufstrecken, sowie mehrere Sportplätze auf denen die Mitarbeiter rund um die Uhr ihrem Bewegungsdrang nachgehen können. Sportgeräte können kostenlos ausgeliehen werden, und viele Gebäude verfügen über Duschen und Umkleidekabinen.

Weiterführende Links:

Newsletter Newsletter

Abonniere unseren Newsletter und erhalte einen exklusiven Artikel aus dem aktuellen t3n Magazin.

Jetzt lesen: t3n Newsletter Nr. 544

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Microsoft
Internet Explorer: Microsofts Browser ist tot, lang lebe Microsofts Browser Edge
Internet Explorer: Microsofts Browser ist tot, lang lebe Microsofts Browser Edge

Der Nachfolger des Internet Explorer soll Microsoft Edge heißen. Damit verabschiedet sich der Konzern aus Redmond von dem bisherigen Codenamen Project Spartan. » weiterlesen

Software-Paket: Microsoft-Apps sollen bald auf vielen Android-Geräten vorinstalliert sein
Software-Paket: Microsoft-Apps sollen bald auf vielen Android-Geräten vorinstalliert sein

Microsoft hat Vereinbarungen mit Samsung, Dell und neun weiteren Herstellern getroffen, nach denen auf deren Android-Smartphones und -Tablets eine Reihe von Microsoft-Apps und -Software … » weiterlesen

„Satya, öffne dich!“: Microsoft heißt Linux, Mac OS, iOS, Android, Raspberry Pi und Arduino willkommen
„Satya, öffne dich!“: Microsoft heißt Linux, Mac OS, iOS, Android, Raspberry Pi und Arduino willkommen

Microsofts Entwickler-Konferenz Build geht gerade in San Francisco zu Ende. Neben den eigentlichen Produkten im Bereich Soft- und Hardware zeigte Satya Nadella vor allem wohin die Reise mit ihm als … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen