t3n News Marketing

Vom Helfer bis zum Motivator: 4 Typen, die besonders häufig Online-Bewertungen abgeben

Vom Helfer bis zum Motivator: 4 Typen, die besonders häufig Online-Bewertungen abgeben

Online-Bewertungen werden werden maßgeblich von vier Charaktertypen durchgeführt und haben auf andere Käufer einen enormen Einfluss – laut einer der Tomorrow Focus AG.

Vom Helfer bis zum Motivator: 4 Typen, die besonders häufig Online-Bewertungen abgeben
(Bild: Shutterstock-Viorel Sima)

Bewertungsmechanismen sind zu einem festen Bestandteil vieler Onlineshops geworden und geben Käufern ein Stück mehr Orientierung bei der Auswahl eines Produktes oder einer Dienstleistung. Die Tomorrow Focus AG hat jetzt eine Studie zur „Psychologie des Bewertens“ aufgestellt und einige interessante Erkenntnisse gesammelt. Im Rahmen der Studie wurden 3.023 Teilnehmer über das Online-Panel „TOMORROW FOCUS Media Opinion Pool“ sowie On-site im TOMORROW FOCUS Media-Netzwerk befragt. Die Studie wurde im Herbst 2014 durchgeführt.

Interessierte können darin unter anderem erfahren, welche Typen vordergründig bewerten, in welchen Branchen häufig bewertet wird, wie groß der Einfluss der Bewertung bei der Kaufentscheidung ist und welche Bewertungsformen am beliebtesten sind.

Vier Typen geben Online-Bewertungen ab: Der Helfer, der Optimierer, der Emotionale, der Motivierte

Die Studienführer haben insofern vier Typen identifiziert: Den Helfer (45 Prozent), den Optimierer (18 Prozent), den Emotionalen (16,6 Prozent) und den Motivierten (11 Prozent). Dahinter verbergen sich folgende Merkmale:

  • Der Helfer möchte Käufer unterstützen, das für ihn richtige Produkt oder die Dienstleistung zu finden.
  • Der Optimierer möchte den Bewerteten dabei helfen, sich oder sein Angebot zu verbessern.
  • Der Emotionale hingegen hegt den Wunsch sich zu bedanken oder andersherum, seinen Frust herauszulassen.
  • Und der Motivierte möchte, anders als der Helfer, den Kunden keine tieferen Informationen liefern, sondern direkt zum Kauf animieren – das klingt dann häufig so: „Super Artikel, kann ich vorbehaltlos empfehlen!“

Was unter den verschiedenen Typen direkt auffällt ist, dass das Geschlecht sich weitestgehend gleichmäßig verteilt. Es ist also laut den Erhebungen nicht so, dass Frauen besonders emotional sind und Männer gerne Ratschläge geben – auch wenn so etwas häufig im Rahmen von Stereotypen behauptet wird. Die größte Differenz findet sich im Typus Helfer – Männer tauchen zu 43 Prozent und Frauen zu 46,7 Prozent darin auf. Die Verteilung sieht wie folgt aus.

Online-Bewertungen: Aufteilung der Geschlechter im Rahmen unterschiedlicher Typen. (Grafik: Tomorrow Focus AG)
Online-Bewertungen: Aufteilung der Geschlechter im Rahmen unterschiedlicher Typen. (Grafik: Tomorrow Focus AG)

Reisebranche und Online-Händler ziehen Bewertungen besonders an

Ebenfalls interessant ist zu sehen, in welchen Branchen die jeweiligen Typen häufig bewerten beziehungsweise bewerten würden. Es stellt sich vor allem heraus, dass in der Reisebranche und im Online-Handel häufiger bewertet wird, während im Restaurant- sowie Pflege-Bereich weniger Rückmeldungen eingehen.

Online-Bewertungen: Welche Typen in welchen Branchen besonders bewerten. (Grafik: Tomorrow Focus AG)
Online-Bewertungen: Welche Typen in welchen Branchen besonders bewerten. (Grafik: Tomorrow Focus AG)

Im Detail sieht die Verteilung der Geschlechter so aus: Der Reise-, Restaurant- und Pflege-Bereich wird mehrheitlich von Frauen bewertet:

  • Reise: 64,0 Prozent Frauen versus 58,9 Prozent Männer.
  • Pflege: 40,3 Prozent Frauen versus 30,7 Prozent Männer.
  • Restaurant: 49,6 Prozent Frauen versus 43,6 Prozent Männer.

Männer hingegen bewerten vor allem bei Online-Händlern – 63,4 Prozent Männer versus 59,5 Prozent Frauen.

Orientierung und Vertrauen – Online-Bewertungen haben wichtigen Einfluss

Die Einflussfaktoren von Online-Bewertungen beim Kunden. (Grafik: Tomorrow Focus AG)
Die Einflussfaktoren von Online-Bewertungen beim Kunden. (Grafik: Tomorrow Focus AG)

Wie die Studie der Tomorrow Focus AG zeigt, haben Online-Bewertungen einen enormen Einfluss auf die Einstellung der potenziellen Käufer. Satte 91,9 Prozent der Befragten gaben beispielsweise zu verstehen, dass die Rückmeldungen ihnen Orientierung bieten – das gilt für Frauen und Männer nahezu gleich mit 92,7 Prozent versus 90,9 Prozent. Zudem gaben 81 Prozent an, dass dadurch ihr Vertrauen in das Angebot gesteigert wird – Frauen reagieren darauf mit 83,4 Prozent sogar etwas stärker als Männer mit 78,0 Prozent.

Schlussendlich wird Onlineshop-Betreiber aber vor allem interessieren, welchen Einfluss Online-Bewertungen bezüglich der Kaufentscheidung haben. Auch dazu hat die Studie eine klare Antwort gefunden: 78,3 Prozent der Befragten gaben an, dass Online-Bewertungen einen großen Einfluss haben, wenn es darum geht ein Produkt beziehungsweise eine Dienstleistung zu kaufen. Frauen stimmen diesbezüglich mit 80,2 Prozent etwas stärker zu als Männer mit 76,0 Prozent. Es ist klar: Orientierung und Vertrauen, zahlen darauf ganz besonders ein.

Beliebte Formen von Online-Bewertungen: Texte und Skalen dominieren

Beliebte Formen bei Online-Bewertungen: Texte und Skalen vor Bilder und Videos. (Grafik: Tomorrow Focus AG)
Beliebte Formen bei Online-Bewertungen: Texte und Skalen vor Bilder und Videos. (Grafik: Tomorrow Focus AG)

Auf die Fragen hin, welche Bewertungsformen unter den Nutzern beliebt sind, haben sich satte 97,5 Prozent für Texte und 83,1 Prozent für Skalen wie Schulnoten oder Durchschnittswerte ausgesprochen. Maßgeblich ist aber auch der visuelle Aspekt, denn 76,5 Prozent der Befragten gaben an, dass Fotos wichtig sind, während 64,1 Prozent der Befragten zudem bestätigten, dass auch Videos beliebt sind. Letzteres gilt übrigens stärker für die jüngeren Befragten unter 35 Jahren, die gegenüber den Älteren mit 80,7 Prozent versus 75,2 Prozent für Bilder und mit 67,5 Prozent versus 62,8 Prozent für Videos abgestimmt haben.

via www.tomorrow-focus.de

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Studie
Gehälter in Digital-Berufen: Studie zeigt, in welchen Jobs ihr am meisten verdient
Gehälter in Digital-Berufen: Studie zeigt, in welchen Jobs ihr am meisten verdient

Innovationsmanager haben mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 100.000 Euro mit Abstand die besten Gehälter in Digital-Berufen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Bundesverbands … » weiterlesen

Influencer sind fast wie beste Freunde: Was uns eine Twitter-Studie über Vertrauen verrät
Influencer sind fast wie beste Freunde: Was uns eine Twitter-Studie über Vertrauen verrät

Was haben Meinungsführer wie Dagi Bee und Casey Neistat mit den besten Freunden deiner Kinder gemeinsam? Einiges, wie eine neue Studie zum Influencer-Marketing zeigt. » weiterlesen

Studie: Frauen im Chefsessel machen Managerwelt härter
Studie: Frauen im Chefsessel machen Managerwelt härter

Frauen in Führungspositionen, so das geltende Klischee, sollen sozialer und verantwortungsvoller agieren und dadurch das Betriebsklima „weiblicher“ machen. Doch offenbar ist das Gegenteil der … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?