t3n News Digitales Leben

Sag Google, welche Daten es nicht über dich sammeln soll

Sag Google, welche Daten es nicht über dich sammeln soll

Ab sofort haben Nutzer die Möglichkeit, die Datensammelwut von einfacher einzuschränken. Wir sagen euch, wie das funktioniert.

Sag Google, welche Daten es nicht über dich sammeln soll

Google verbessert Datenschutzeinstellungen. (Bild: <…

Google-Nutzer können Datensammelei einschränken

Google veröffentlicht einen vereinfachten Datenschutz-Einstellungsbereich – und bietet den Nutzern ab sofort bessere Möglichkeiten zur Einschränkung der Daten, die der IT-Konzern über sie sammelt und verarbeitet. So lässt sich einstellen, dass Google die in die Suchmaschine eingetippten Suchbegriffe sowie die angeschauten YouTube-Videos nicht mehr speichert. Die Einstellungsmöglichkeiten gelten für Nutzer mit und ohne Google-Konto.

Mit ein paar Klicks können Nutzer den Google-Suchverlauf deaktivieren. (Screenshot: Google)
Mit ein paar Klicks können Nutzer den Google-Suchverlauf deaktivieren. (Screenshot: Google)

Unter der Adresse myaccount.google.com -> Persönliche Daten und Privatsphäre -> Jetzt verfügbare Tools kann man die Personalisierung der Google-Suche und den Such- und Wiedergabeverlauf bei YouTube deaktivieren. Auch kann für den gerade genutzten Computer (ohne Anmeldung bei einem Google-Dienst) die interessenbezogene Werbung deaktiviert werden. Die Werbeanzeigen verschwinden dadurch nicht, aber sie werden nicht mehr auf die von Google analysierten Interessen der Nutzer angepasst.

Mit Browser-Addon Google-Analytics-Auswertung deaktivieren

Darüber hinaus bietet Google nun ein Browser-Addon an, mit dessen Hilfe das Google-Analytics-JavaScript deaktiviert werden kann. Beim Besuch einer Website kann so verhindert werden, dass die eigenen Daten durch Google Analytics verwendet werden. Das Plugin kann hier heruntergeladen werden, es ist verfügbar für Microsoft Internet Explorer 8 bis 11, Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari und Opera.

Für Nutzer eines Google-Dienstes, die etwa über ein Gmail-Konto verfügen, besteht bei den Kontoeinstellungen die Möglichkeit zu der entsprechenden Übersichtsseite und damit zu möglichen schärferen Datenschutzeinstellungen zu gelangen. Auch die Standortbestimmung soll ausgeschaltet werden können.

Bisher existierte bereits die Möglichkeit, über eine Reihe von Tools Einblick darüber zu gewinnen, welche Daten Google zu einem Nutzer sammelt. Unklar ist noch, welche Auswirkungen ein breiter Einsatz der neu organisierten Einstellmöglichkeiten auf Websitebetreiber hat – zum Beispiel was die Einnahmen über Google-Anzeigen angeht.

via futurezone.at

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
5 Antworten
  1. von Josh am 02.06.2015 (08:57 Uhr)

    Hey Super Idee das mit dem google-Browserplugin um google analytics einzu schränken...

    Antworten Teilen
  2. von Gilbert am 02.06.2015 (19:46 Uhr)

    Was ist mit der Sammelwut von Facebook? Die haben z.b. grade gesammelt das ich diese Seite besucht habe.

    Antworten Teilen
    • von ITler am 03.06.2015 (07:34 Uhr)

      ...wer bei Facebook ist, hat das Kleingedruckte nicht gelesen, ist also selber Schuld und braucht sich über Sammelwut also nicht beschweren...

      Antworten Teilen
      • von Ich am 03.06.2015 (13:22 Uhr)

        @ITler: Da bist Du wohl nicht ganz auf dem neuesten Stand: Facebook trackt *jeden* der (ohne Ghostery) eine beliebige Seite besucht, auf der es einen "Auf-Facebook-Folgen"-Button gibt. Wie zum Beispiel diese t3n-Seite hier (warum zum Teufel eigentlich???). Das war es, was Gilbert meinte ...

        Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Google: Das sind die wichtigsten Änderungen bei AdWords
Google: Das sind die wichtigsten Änderungen bei AdWords

Etwas mehr als ein halbes Jahr nach dem 15. Geburtstag von AdWords verpasst Google seinem Werbeprogramm ein umfassendes Update. Werbungtreibende dürfen sich auf neue Anzeigenformate und einen … » weiterlesen

Brexit und Google: Warum Journalisten aufhören sollten Google Trends zu nutzen
Brexit und Google: Warum Journalisten aufhören sollten Google Trends zu nutzen

Mit Google Trends versuchen Journalisten gerne Stimmungsbilder abzubilden – so auch nach dem Brexit-Referendum. Warum das in vielerlei Hinsicht sinnlos ist, verrät euch unser heutiges Fundstück. » weiterlesen

Google Car aus der Nähe betrachtet
Google Car aus der Nähe betrachtet

MobileGeeks haben schon oft über autonome Mobilität berichtet, aber natürlich auch über das Google Car selbst. Das ziemlich drollig gestaltete selbstfahrende Auto, von dem Sascha Pallenberg … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?