Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Wie fühlst du dich? Dieses Tool bringt Reactions à la Facebook auf euren Blog

(Grafik: Emotify)

Mit den Facebook-Reactions können Nutzer auf Beiträge mit unterschiedlichen Emotionen reagieren. Emotify bringt die Funktion jetzt auf alle großen Blog-Plattformen.

Wie Facebook-Reactions: Emotify soll das Stimmungsbild eurer Leser einfangen

Seit Februar 2016 können Facebook-Nutzer nicht nur mit einem nach oben gerichteten Daumen auf Beiträge reagieren, sondern ihre Gemütslage auch über weitere Emojis kommunizieren. Das Startup Emotify will eine ganz ähnliche Funktion jetzt auch Blogbetreibern an die Hand geben. Unter jedem Artikel werden dann eine Reihe von Emojis angezeigt. Ein Klick darauf soll dem Seitenbetreiber mitteilen, wie die Leser emotional auf einen Beitrag reagieren.

Was nach einer reinen Spielerei klingt, soll auch das Nutzerengagement erhöhen. Klickt ein Besucher beispielsweise einen lachenden Smiley an, dann werden ihm weitere Beiträge angezeigt, die genau dieser Stimmung entsprechen. Über das Emotify-Dashboard können Seitenbetreiber dann wiederum einsehen, wie die Leser auf emotionaler Ebene auf die Beiträge reagieren und wie viele von ihnen nach der Bewertung wirklich noch einen ähnlichen Artikel gelesen haben.

Wie Facebook-Reactions für euren Blog: Emotify lässt Nutzer mit Emojis auf eure Beiträge reagieren. (Screenshot: goemotify.com)
Wie Facebook-Reactions für euren Blog: Emotify lässt Nutzer mit Emojis auf eure Beiträge reagieren. (Screenshot: goemotify.com)
Anzeige

Emotify lässt sich leicht in Wordpress, Tumblr oder Ghost integrieren

Um die Integration in den eigenen Blog so einfach wie möglich zu machen, gibt es Emotify als Wordpress-Plugin. Außerdem gibt eine Anleitung, um Emotify in ein Tumblr- oder ein Ghost-CMS-Theme zu integrieren. Natürlich könnt ihr die Funktion auf HTML/Javascript-Basis aber auch in jedes andere CMS integrieren.

Derzeit befindet sich Emotify in einer offenen Beta-Phase. Solange die andauert, ist der Einsatz des Tools kostenlos. Später soll es eine kostenpflichtige Version geben, nähere Details zum anvisierten Preis gibt es jedoch noch nicht. Immerhin soll es aber auch nach Ende der Beta-Phase eine kostenlose Variante geben. Mit welchen Einschränkungen ihr dann rechnen müsst, ist allerdings ebenfalls unklar.

Ebenfalls interessant: „Reactions werden beliebter: Was das für deine Facebook-Seite bedeutet – und was nicht“.

Finde einen Job, den du liebst

4 Reaktionen
Christoph S. Ackermann

Hier ein Plugin ohne Datenschutzbedenken:
https://wordpress.org/plugins/simple-emoji-reactions

@t3n: Vielleicht könnt Ihr das im Artikel ergänzen, dass es Alternativen gibt?

Marcel
Marcel

Wie kann ich denn die Emotions einstellen? Bisher kommen immer die negativen zuerst. Und ich bezweifle stark, dass die User auf "More" klicken, um die positiven Reaktionen sehen zu können... :-/

Ralf
Ralf

Gibt es denn Infos zum Datenschutz?
Werden Daten an andere Server übermittelt?

Beste Grüße

Christoph S. Ackermann

Hallo Ralf

Das Plugin bindet ein iFrame ein, hat also viele Daten.
Hier ein Plugin, welches die Daten bei Dir hält:
https://github.com/cubetech/wpplugin.simple-emoji-reactions

Gruss Christoph

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot