t3n News Digitales Leben

Das Ende einer Nerv-Ära: Dem Selfie-Stick droht das Aus

Das Ende einer Nerv-Ära: Dem Selfie-Stick droht das Aus

Sie sind mittlerweile fast überall und nicht unbedingt beliebt: Menschen, die ihr an einer Stange befestigen und sich dieses Konstrukt für ein Foto vor das Gesicht halten. Dem Selfie-Stick droht jetzt das Aus – aus Sicherheitsgründen.

Das Ende einer Nerv-Ära: Dem Selfie-Stick droht das Aus

Selfie-Stick: Vielerorts verboten. (Foto: R4vi / flickr.com, Lizenz: CC-BY-SA )

Selfie-Stick: An vielen Orten verboten

Als Hype hat alles begonnen, jetzt findet man fast überall auf der Erde Menschen mit einem Selfie-Stick in der Hand. Viele andere sind einfach nur noch genervt von den Stangen. Nicht aus ästhetischen, sondern vor allem aus Sicherheitsgründen steht der Selfie-Stick nun vor dem Aus. Immer mehr Stätten verbieten den Einsatz der Selfie-Hilfe, vor allem Betreiber von Museen und Vergnügungsparks sowie Veranstalter von Großevents.

#FLICKR#
An vielen Orten müssen Selfies jetzt ohne den Selfie-Stick gemacht werden. (Foto: Andrew from Sydney / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Seit Anfang Juli dieses Jahres sind Selfie-Sticks in den Disney-Themenparks in den USA sowie in den Disney Worlds Paris und Hongkong komplett verboten. Nun zog auch der größte Vergnügungspark Deutschlands, der Europa-Park Rust nach und verbannte die Befestigungsstangen für Handys. Zuvor war bereits im Museum of Modern Arts in New York und dem Schloss Versailles in Paris ein Selfie-Stick-Verbot ausgesprochen worden.

Museen und Stadien erklären Selfie-Stick für tabu

Viele weitere Museen, etwa die zahlreichen staatlichen Museen in Berlin, haben die Selfie-Sticks ebenfalls für tabu erklärt. Darüber hinaus sind die Stangen auch auf Sportveranstaltungen als Sicherheitsrisiko eingestuft und dürfen in viele Stadien nicht mitgenommen werden. Zuletzt hatten die Organisatoren des aktuell stattfindenden Grand-Slam-Tennisturniers in Wimbledon die Mitnahme von Selfie-Sticks verboten. 

Auch in den Vatikanischen Museen, im Kollosseum, in Südkorea und beim „Lollapalooza“-Festival gibt es ein entsprechendes Verbot, ebenso wie in niederländischen Museen, im Prado-Museum in Spanien sowie im Madrider Goldenen Kunstdreieck.

In der freien Natur, auf der Straße oder im eigenen Garten dürfen Selfie-Stick-Besitzer ihre Fotohilfen natürlich weiterhin benutzen, um das eine oder andere Selfie zu knipsen. Sie sollten allerdings beim Fotografieren sowie dem Umgang mit den Fotos auch die Etikette-Regeln beim Umgang mit Smartphones einhalten.

via futurezone.at

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von Sebastian am 06.07.2015 (07:34 Uhr)

    Der Titel müsste mal korrigiert werden...
    *einer

    Antworten Teilen
  2. von Nico am 06.07.2015 (08:51 Uhr)

    Um komplett von der verbalen Kommunikation weg zu kommen, brauchen wir noch eine App mit der man Leute in der Umgebung findet die mal schnell ein Bild von einem machen.

    Antworten Teilen
  3. von fimbim am 14.07.2015 (08:21 Uhr)

    Ich denke nicht, dass das auch für meine Erfindung zählt. Dieser pneumatische Selfie-Wurst-Stick ist nicht nur schön anzuschauen, leicht zu transportieren und ungefährlich, er ist auch schnell nachzubauen. Hier mein Tutorial: https://www.youtube.com/watch?v=0LHQPZgFuig

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Handy
Hover Camera: Eckige Drohne für die Generation Selfie
Hover Camera: Eckige Drohne für die Generation Selfie

Ist es ein fliegendes Buch oder eine VHS-Kassette? Nein, es ist eine eckige Drohne, die euch überall hin folgt, sobald ihr sie in die Luft werft. Die Hover Camera, so der Name, ist gewissermaßen … » weiterlesen

Hacken per Selfie: ImageMagick-Sicherheitslücke bedroht unzählige Websites
Hacken per Selfie: ImageMagick-Sicherheitslücke bedroht unzählige Websites

ImageMagick, eine beliebte Software zur Verarbeitung von Bildern, verfügt über eine gefährliche Sicherheitslücke. Damit lässt sich schadhafter Code auf einem Server ausführen. » weiterlesen

Gesichtserkennung statt Pin: Mastercard akzeptiert künftig Selfies für Online-Zahlungen
Gesichtserkennung statt Pin: Mastercard akzeptiert künftig Selfies für Online-Zahlungen

Die Software für die alternative Verifizierung hat Mastercard vergangenes Jahr in den Niederlanden und USA getestet. Jetzt kommt das Bezahlen per Selfie auch nach Deutschland. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?