Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Ende oder Neustart: Diaspora wird Community-Projekt

    Ende oder Neustart: Diaspora wird Community-Projekt

Die Gründer des vor zwei Jahren gestarteten und damals als Facebook-Gegenbewegung gehandelten sozialen Netzwerks Diaspora verlassen ihr Ziehkind, um sich anderen Projekten zu widmen. Diaspora wird laut Artikel im offiziellen Blog an die Open-Source-Community übergeben, sodass das Netzwerk dennoch weiterentwickelt werden kann.

Diaspora soll als Community-Projekt weitergeführt werden

Diaspora soll weiter leben, nur ohne die Gründer im Vordergrund (Bild: Diaspora)

 

Wie aus einem Artikel im offiziellen Blog hervorgeht, beabsichtige man Disapora nicht einzustellen, sondern an die äußerst rege Open-Source-Community zu übergeben. Auf diesem Wege kann das Netzwerk dennoch weiterentwickelt werden.

Das vor zwei Jahren von drei Studenten ins Leben gerufene Projekt konnte mittels Crowdfunding-Website Kickstarter mehr als erfolgreich finanziert werden und erhielt auf diesem Wege und aufgrund seines Anspruchs eine Art privates soziales Netzwerk zu werden, somit einer Art Gegenbewegung zu Facebook, einen enormen Bekanntheitsgrad. Bis heute wollte der Durchbruch des Netzwerks nicht gelingen.

Durch den Schritt das Netzwerk in die Hände der Community zu geben, soll Diaspora laut Mitgründer Maxwell Salzberg weiter wachsen. Er und seine Mitstreiter werden weiterhin Teil der Community sein, jedoch werden sie weiter in den Hintergrund treten, um anderen den Vortritt zu lassen. Für den administrativen Teil wird ein Community Manager das Projekt betreuen. Ein Ende ist also noch nicht in Sicht. Doch ob Diaspora die breite Masse erreichen wird, ist wohl trotz der anfänglichen Euphorie eher nicht mehr zu erwarten.

Als neues Projekt haben die Diaspora-Gründer Daniel Grippi und Maxwell Salzberg Makr.io gestartet. Dabei handelt es sich um einen Meme-Generator, mit dem die Macher auf die Kreatitivtät der Internet-User setzen. Denn auf Makr.io können Fotos und animierte GIFs mit witzigen Kommentaren versehen und geteilt und auch als Basis für neue Memes herangezogen werden.

Weiterführende Links:

Finde einen Job, den du liebst zum Thema TYPO3, Magento

1 Reaktionen
Dominik
Dominik

Ich finde die Idee dahinter klasse, die Umsetzung und die Plattform vom Aufbau her ist auch ganz schick, doch die breite Masse interessiert es leider nicht was es dann wiederum doch wertlos macht.

Ich hoffe das es eines Tages eine vernünftige Alternative zu Facebook gibt, die auch einigermaßen Wert darauf legt das man alles einstellen kann und man noch Herr der Lage über Dinge ist die andere Freunde bzw Menschen vorgesetzt bekommen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen