Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Endlich: Beiträge auf Facebook können zukünftig bearbeitet werden

erlaubt es endlich, normale Status-Updates zu bearbeiten, nachdem diese gepostet wurden. Das Feature ist ein Streitthema, da es großes Missbrauchspotenzial bereithält. Die Funktion soll in den nächsten Tagen ausgerollt werden.

Endlich: Beiträge auf Facebook können zukünftig bearbeitet werden

Editieren von Beiträgen in sozialen Netzwerken: Fluch oder Segen?

Schon monate- wenn nicht sogar jahrelang streiten sich Social-Media-Experten und Anhänger verschiedener Netzwerke um die Daseinsberechtigung von Funktionen zum Editieren eines abgesetzten Posts in sozialen Netzwerken. Das Problem: Posts können in ihrem Sinn komplett entfremdet werden. Aus harmlosen Beiträgen, die relativ leicht viel soziale Interaktion generieren können ganz schnell Marketing-Waffen werden. Ein Beispiel-Szenario: Eine Person oder Seite mit einer gewissen Reichweite kann mit simplen Fragen wie etwa „Wer hat Lust auf Wochenende?“ hunderte, wenn nicht sogar tausende Likes generieren und diesen Post anschließend für andere Zwecke editieren und damit kapern, zum Beispiel zum Bewerben eines Produkts oder einer Dienstleistung. Anschließend kann der Urheber damit hausieren gehen, wie viele tausend Leute das eigene Produkt toll finden.

Für Android und im Web soll die Änderung sofort wirksam werden. iOS-Nutzer müssen sich noch etwas gedulden.
Für Android und im Web soll die Änderung sofort wirksam werden. iOS-Nutzer müssen sich noch etwas gedulden.

Facebook: Revisionshistorie als Schutz vor Missbrauch

Facebook möchte solchen und ähnlichen Missbrauchsfällen vorbeugen, indem jeder Nutzer öffentlich eine Revisionshistorie des Posts ansehen kann. So kann der Nutzer herausfinden, ob ein Beitrag in seinem Sinngehalt verändert wurde, oder ob etwa nur ein Rechtschreibfehler oder Link korrigiert wurde. Denn eine solche Funktion hat zweifelsohne auch ihre positiven Seiten. Bisher ließen sich nur Kommentare und Bildbeschreibungen Ändern.

In diesem Kontextmenü finden Facebook-Nutzer jetzt auch die Editieren-Funktion.
In diesem Kontextmenü finden Facebook-Nutzer jetzt auch die Editieren-Funktion.

Zunächst im Web und auf Android – iOS folgt später

Das neue Feature soll zunächst auf der Webseite und in der Android-App verfügbar sein. Auf iOS wird die Änderung in das nächste planmäßige Update integriert und wird deswegen noch etwas länger auf sich warten lassen. Außerdem ist Facebook ja bekannt dafür, Neuerungen sehr langsam auszurollen. Es wäre also durchaus möglich, das manche Nutzer noch wochen- wenn nicht sogar monatelang auf das Feature warten müssen. Ausgewählte Nutzer finden die Option in dem kleinen Kontextmenü neben einem Beitrag, wo sich Beiträge auch verbergen oder melden lassen.

via mashable.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Mehr zum Thema Facebook
„In diesem Umkreis werben“: Facebook soll neue zielgerichtete Anzeigen testen
„In diesem Umkreis werben“: Facebook soll neue zielgerichtete Anzeigen testen

Facebook schient ein neues Werbe-Feature zu testen. Es zeigt Firmen an, wie viele Facebook-Nutzer sich regelmäßig in einem bestimmten Gebiet aufhalten. Anschließend können lokale Unternehmen … » weiterlesen

Event-Promotion wird einfacher: Facebook stellt neues Tool für Page-Betreiber vor
Event-Promotion wird einfacher: Facebook stellt neues Tool für Page-Betreiber vor

Facebook gibt Seitenbetreibern eine neue Möglichkeit an die Hand, um ihre Events auf dem sozialen Netzwerk zu bewerben. Werbung für Veranstaltungen kann demnächst auch direkt im Newsfeed … » weiterlesen

Facebook hört auf euer Feedback und spielt relevantere Ads aus
Facebook hört auf euer Feedback und spielt relevantere Ads aus

Das Social Network beobachtete, welche Anzeigen Nutzer aus ihrem News Feed verbannt haben und macht sich diese Information jetzt zunutze. User, die selten auf die Verstecken-Funktion klicken, nimmt … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen