Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Startups

Enjoy: Erfinder der Apple Stores überrascht mit neuem E-Commerce-Startup

    Enjoy: Erfinder der Apple Stores überrascht mit neuem E-Commerce-Startup

(Foto: Apple)

Ron Johnson, gerne als Erfinder des Apple Stores bezeichnet, startet mit einem eigenen E-Commerce-Startup durch. Wie der 55-Jährige den Platzhirschen um Amazon und eBay das Leben schwer machen will.

Er zeichnet für den Erfolg von über 350 Apple Stores verantwortlich, jetzt startet Ron Johnson, langjähriger Chef von Apples Retail-Sparte, mit einem ganz eigenen Startup durch. Mit „Enjoy“, einem auf den Verkauf von Consumer Electronics spezialisierten Onlineshop, will Johnson frischen Wind in das seiner Meinung nach angestaubte E-Commerce-Geschäft bringen.

Enjoy will mit kostenlosem Aufbauservice punkten

Enjoy will als Onlineshop für Konsumelektronik mit Service punkten. Gründer und CEO ist der ehemalige Chef von Apples Retail-Sparte. (Screenshot: t3n)
Enjoy will als Onlineshop für Konsumelektronik mit Service punkten. Gründer und CEO ist der ehemalige Chef von Apples Retail-Sparte. (Screenshot: t3n)

Zum Erfolgsrezept von Enjoy soll nach dem Willen von Johnson insbesondere ein im Kaufpreis inkludierter Aufbauservice werden. Von Kunden in New York und San Francisco zu UVP-Konditionen bestellte Produkte (zum Beispiel ein umfassendes Heimkino-System) werden zu einem beliebigen Zeitpunkt geliefert und von einem Mitarbeiter vor Ort auf Wunsch eingerichtet.

„Wir leben in einer Welt, in der wir uns alles auf Knopfdruck liefern lassen“, erklärte Johnson sein Konzept gegenüber dem Wall Street Journal. Man erwarte heutzutage, alles überall und zu jeder Zeit bekommen zu können. „Es ist Zeit, die Art und Weise, wie wir Dinge kaufen, neu zu erfinden“, so Johnson.

Zwar betritt der 55-jährige damit einen vor allem von Quasi-Monopolisten wie Amazon und eBay dominierten Markt. Auch schließe er nicht aus, dass die bei Enjoy gelisteten Produkte anderswo günstiger zu erwerben seien. Angesichts der teils üppigen Preisaufschläge, die Kunden für derlei Dienste bei vergleichbaren Anbietern zahlen müssten, rechnet sich Johnson aber trotzdem gute Chancen aus.

Geldsegen von Silicon Valleys Investoren-Elite

An mangelnder Erfahrung jedenfalls dürfte das Vorhaben nicht scheitern. Wenn auch sein letztes Engagement bei der Kaufhaus-Kette J.C. Penney nicht zum Erfolg wurde, so kann Johnson mit jeder Menge Expertise aufwarten. Zwischen 2000 und 2011 leitete er die Einzelhandelssparte von Apple. Mit ihm wurde das Konzept des Apple Stores zum globalen Erfolg. Zuvor arbeitete Johnson außerdem insgesamt 16 Jahre bei der US-Einzelhandelskette Target.

So dürfte er auch das finanzielle Vertrauen schillernder Investoren aus dem Silicon Valley gewonnen haben. Mit insgesamt 30 Millionen US-Dollar im Rücken wagt Enjoy jetzt einen Angriff auf etablierte E-Commerce-Player. Zu den Teilhabern gehören unter anderem Andreessen & Horowitz und Kleiner Perkins.

via blogs.wsj.com

Finde einen Job, den du liebst zum Thema iOS

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen