Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

Enlight: Neues Open Source E-Commerce Framework vorgestellt

Mit Enlight wird in Kürze ein neues E-Commerce Framework als Open Source unter BSD Lizenz veröffentlicht. Enlight wird erst am 31. Januar offiziell der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt, aber wir können euch schon vorab einen Überblick dazu geben, was Enlight neben dem Fokus auf Ajax/Rich-Internet-Applications (RIA) und E-Commerce-Anwendungen bieten wird. Zwar konnten wir uns Enlight noch nicht persönlich ansehen, aber die Eckdaten aus einer Pressemitteilung und auf der Enlight Website lesen sich vielversprechend.

Enlight: Neues Open Source E-Commerce Framework vorgestellt
Enlight Shopware Frontend

Performante und erweiterbare E-Commerce Anwendungen

Enlight bildet die technische Basis für die aktuelle Version 3.5 von Shopware und die im ersten Quartal 2012 erscheinende Version 4.0. Indirekt ist Enlight somit vielleicht schon dem ein oder anderen Shopware-Nutzer begegnet – auch wenn er es nicht bemerkt hat. Enlight wird von der im westfälischen Schöppingen ansässigen shopware AG entwickelt und nutzt das Zend-Framework auf PHP Basis. Hierbei wurde der komplette Kern als Eigenentwicklung auf hohe Performance und Erweiterbarkeit hin optimiert. Shopware-Geschäftsführer Stefan Hamann sagt zur Zielsetzung:

Enlight soll sich neben Shopware als Standard-Produkt vor allem im Bereich der Entwicklung von individuellen Anwendungen positionieren.

Wie die Entwickler anmerken, liegt der wesentliche Unterschied zu anderen in der Fokussierung auf der Entwicklung moderner Rich-Internet-Applications (RIA) und individueller E-Commerce Anwendungen.

Enlight Vorteile auf einen Blick

Einer der Vorteile von Enlight ist so gesehen, dass sich Entwickler, die bereits mit Zend gearbeitet haben, wegen der Ähnlichkeit nicht großartig umstellen müssen. Der komplette Quellcode von Enlight wird frei verfügbar auf der Plattform github.com zu finden sein. Die Vorteile des Enlight-Frameworks als Basis für E-Commerce-Produkte liegen laut Hamann auf der Hand: So kennen die Entwickler des Frameworks die Bedürfnisse der Branche nach seinen Worten bis ins Detail, weshalb sie das Produkt speziell auf deren Bedürfnisse zugeschnitten und mit ihrem Know-how angereichert haben. Viele neue Eigenschaften sollen nun die Umsetzung umfangreicher Projekte erleichtern.

Enlight Shopware Backend

Nach Aussage der shopware AG soll Enlight mit umfassender Dokumentation der enthaltenen Komponenten samt Unit-Test-Abdeckung punkten. Über den Plugin-Manager soll man Erweiterungen leicht einbinden und entwickeln können und auch automatische Updates sind demnach über den integrierten Update-Manager kein Problem – so ist es zumindest der Enlight Website zu entnehmen.

Weitere geplante Komponenten für Enlight

Für eine übersichtliche Darstellung aller unternehmensrelevanten Prozesse ist Enlight Corporate Information System (CIS) ab April 2012 als Erweiterung in Planung. Neben der Konversionsrate des eigenen Shops, der Liquidität des Unternehmens oder der Temperatur im Serverraum ist mit CIS auch die Überwachung von Social-Media-Aktivitäten möglich.

Enlight CIS Komponente

Die Komponente Enlight Scrum kann ab Anfang des zweiten Quartals 2012 für Tracking und Projektmanagement in bestehende Bug-Tracking-Systeme eingebunden werden. Arbeitszeit- und Urlaubsverwaltung können bald über Enlight Time erledigt werden. Enlight Sales kümmert sich in naher Zukunft um Kundenmanagement (CRM) damit man immer alles Wissenswerte über die Kunden parat hat. Der praktische Nutzen dieser Entwicklungen hat sich im Unternehmensalltag der shopware AG bereits bewährt.

Nach allem was wir gelesen haben, wird jeder bei Enlight gut aufgehoben sein, der ein klar strukturiertes und gut dokumentiertes Framework für anspruchsvolle und anpassbare E-Commerce Lösungen im Bereich sucht. Wir sind gespannt auf die öffentliche Bereitstellung Ende Januar.

Weiterführende Links

57 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
7 Antworten
  1. von Christian Peters via facebook am 16.01.2012 (15:36Uhr)

    Die Screenshots sehen vielversprechend aus, aber ich würde dann doch gerne etwas mehr wissen. "Fokussierung auf der Entwicklung moderner Rich-Internet-Applications (RIA) und individueller E-Commerce Anwendungen" schreibt sich so ziemlich jeder auf die Fahnen. Fehlen noch die Buzzwords "lighweight" und "small footprint".Magento ist beispielsweise auch mit dem Zend Framework geschrieben, ausgereift und hat schon eine etablierte community und jede Menge extensions. Da fehlen einfach die Infos, ob Enlight da eine Alternative sein kann. Trotzdem sehr interessant, seit Magento vom eBay gekapert worden ist (und damit die OS-Zukunft für mich unsicher geworden ist) sind Alternativen sehr willkommen.

  2. von Marco Steinhäuser via facebook am 16.01.2012 (22:00Uhr)

    Warten wir erst mal die Lizenz ab ;)

  3. von Stefan am 17.01.2012 (07:38Uhr)

    @Christian

    Hallo Christian.

    Danke für deinen Einwurf. Enlight ist nicht als Magento Alternative geplant ;) Da würde sich dann eher Shopware positionieren.

    Enlight ist unser hauseigenes Framework, was u.a. in Shopware zum Einsatz kommt. Technisch basiert Enlight auf dem Zend-Framework und Symfony 2.

    Der Fokus im RIA Bereich liegt klar auf den Backend Komponenten - hier arbeiten wir seit 2007 mit ExtJS von Sencha und haben viel Erfahrung in diesem Bereich gesammelt. Diese Erfahrung bündeln wir nun in Form eines freien Frameworks, so dass z.B. ohne zusätzlichen Programmieraufwand bereits ein modernes Backend bereitgestellt wird, das man für eigene Applikationen einsetzen kann.

    Hier ist beispielsweise auch der aus Shopware bekannte Plugin-Manager enthalten, so dass die eigene Applikation von vornherein durch Plugins erweiterbar ist und auch die passende Plugin Verwaltung und Distribution nicht erst neu erfunden werden muss.

    Im eCommerce-Bereich ist die Verknüpfung zu Shopware das interessante. Es besteht ja ein großer Bedarf an individuellen eCommerce-Lösungen, der sich mit Standardsoftware oftmals nicht abdecken lässt. Trotzdem werden auch in individuellen Lösungen häufig Standardkomponenten benötigt, die dann aufwendig neu entwickelt werden müssen (Beispielsweise Zahlungsschnitstellen). Der Clou ist, dass alle Extensions, die für Shopware verfügbar sind, mit minimalem Aufwand in Enlight eingesetzt werden können. So hat man, auch wenn du das Buzzword nicht magst, eine leichtgewichtige Grundlage für individuelle Shopprojekte und muss trotzdem nicht das Rad neu erfinden bzw. profitiert von dem, was schon für Shopware verfügbar ist!

    @Marco
    New Bsd - Steht oben im Text :)

  4. von t3n Magazin via facebook am 17.01.2012 (09:40Uhr)

    in den Kommentaren des Artikel gibt einer der enlight Entwickler Antworten auf Eure Fragen http://t3n.de/news/enlight-neues-open-source-359012/

  5. von Christian Peters via facebook am 17.01.2012 (09:49Uhr)

    Vielen Dank für die Stellungnahme. Ich habe mich mal in den Newsletter eingetragen. Stehen die Erweiterungen auch unter einer freien Lizenz (Enlight Scrum z.B.)?

  6. von Marco Steinhäuser via facebook am 17.01.2012 (10:07Uhr)

    BSD steht drin. Sorry, hab ich über's Mobilgerät überlesen.

  7. von Exceed 2012: Who can fill the gap Magent… am 01.02.2012 (11:10Uhr)

    [...] (and the OS future has become doubtful for me), alternatives are very welcome. With those kinds of comments Magento has to live these [...]

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Open Source
E-Commerce-News: Die beliebtesten Produkte im Netz, Social-Media-Nutzung in Onlineshops, Amazon-Konkurrent wird gestärkt
E-Commerce-News: Die beliebtesten Produkte im Netz, Social-Media-Nutzung in Onlineshops, Amazon-Konkurrent wird gestärkt

Mit unseren E-Commerce-News informieren wir euch über das Wichtigste aus der E-Commerce-Welt.: t3n-E-Commerce-Wochenrückblick, Newsticker mit allem was sonst wichtig war in der letzen Woche und den. ... » weiterlesen

Evil-Commerce-Studie: Der E-Commerce zerstört unsere Innenstädte? Von wegen!
Evil-Commerce-Studie: Der E-Commerce zerstört unsere Innenstädte? Von wegen!

Eine neue Studie setzt sich mit populären Thesen zum E-Commerce auseinander. Ihr Befund: Weit verbreitete Meinungen wie die Ansicht, dass der E-Commerce unsere Innenstädte zerstört, widersprechen.. ... » weiterlesen

Die 10 beliebtesten Artikel der Woche: Neues Facebook-Impressum, clevere Lego-Flatrate und TYPO3 CMS 6.2
Die 10 beliebtesten Artikel der Woche: Neues Facebook-Impressum, clevere Lego-Flatrate und TYPO3 CMS 6.2

Eine Reihe spannender Themen hat uns durch diese Woche begleitet. Kurz vor deren Ende präsentieren wir euch deshalb die belietebsten t3n-Artikel der letzten Tage, darunter: das neue... » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen